Rausch und Diktatur

Massenhafte Begeisterung und Gewaltexzesse prägen unser Bild der totalitären Diktaturen. Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes „Rausch und Diktatur“ wird die Entstehung dieser modernen Verbindung von Entgrenzungserfahrungen und Mobilisierung für radikale politische Ziele untersucht. Bei der politischen Verwendung der „Rausch“-Metapher im Nationalsozialismus und in der Sowjetunion werden die verschlungenen Wege der Ekstasediskurse und -praktiken nachverfolgt. Dabei treten Unterschiede zwischen dem entgrenzenden Rausch der Nationalsozialisten und dem revolutionären, disziplinierten Enthusiasmus im Stalinismus zutage. Aber auch die Störpotentiale und Gefahren, die Rauschzustände wie Alkoholismus und Eskapismus für diktatorische Regime bedeuten, sind Thema dieses Forschungsschwerpunktes.

Veröffentlichungen im Rahmen dieses Projekts:

 

Monographien und herausgegebene Schriften:

Soviet Mass Festivals, 1917-1991 [englische Übersetzung von Das sowjetische Massenfest], Pittsburgh: University Press, 2013.

Das sowjetische Massenfest, Hamburg: Hamburger Edition, 2006 (Link).

Fest und Diktatur / Festivals and Dictatorship, herausgegeben zusammen mit Dietrich Beyrau, München: C. H. Beck, 2006 (Journal of Modern European History, 3:1).

Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen, herausgegeben zusammen mit Árpád von Klimó, Frankfurt/Main: Campus Verlag, 2006 (Link).

Rausch und Diktatur, herausgegeben zusammen mit Árpád von Klimó, Berlin: Metropol, 2003 (Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 51:10).

 

Aufsätze:

Leere 'Räume des Jubels'. Zur Erosion der Kampagnenöffentlichkeit in der späten Sowjetunion“, in: „Entwickelter Sozialismus“ in Osteuropa. Arbeit, Konsum und Öffentlichkeit, herausgegeben von Nada Boškovska, Angelika Strobel und Daniel Ursprung, Berlin: Duncker & Humblot, 2016, S. 83-108.

„Die Renaissance des Ausnahmezustands im "Zeitalter der Stabilität": Zur sowjetischen Mobilisierungsdiktatur und der Krise des Staatssozialismus in der Breschnew-Ära", in: Ausnahmezustände. Entgrenzungen und Regulierungen in Europa während des Kalten Krieges, herausgegeben von Cornelia Rauh und Dirk Schumann, Berlin: Wallstein, 2015, S. 92-112.

„Writing a Cultural History of Stalinism in Post-Soviet Times“, in: Revista de Historiografia, 10:VI (1/2009), S. 16-25.

„Rausch und Diktatur. Emotionen, Erfahrungen und Inszenierungen totalitärer Herrschaft“, zusammen mit Árpád von Klimó, in: Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen, herausgegeben von Árpád von Klimó und Malte Rolf, Franfurt/Main: Campus Verlag, 2006, S. 11-43.

„Expression of Enthusiasm and Emotional Coding in Dictatorship - The Stalinist Soviet Union“, in: UCLA Center for European and Eurasian Studies. Working Papers, Dezember 2004, Paper 3 (http://repositories.cdlib.org/international/cees/wp/3).

„Rausch und Diktatur“, herausgegeben zusammen mit Árpád von Klimó, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 51:10 (2003), S. 877-895.