Dissertationsprojekt

Ein Leben zwischen Anpassung und Widerstand. Georg Alexander Hansen und sein Weg zum 20. Juli 1944. (Arbeitstitel)

Georg Alexander Hansen (1904 - 1944) wird in großen Teilen der frühen deutschen und angelsächsischen Literatur zum Thema „20. Juli 1944“ als „Schlüsselperson“ des deutschen Widerstandes genannt und in eine Reihe mit Wilhelm Canaris, Hans Oster oder Claus von Stauffenberg gestellt. Tatsächlich kann Hansen, oppositionell hauptsächlich im „Amt Canaris“ („ Amt Ausland und Abwehr“) tätig, wohl zum engsten Kreis des 20. Juli 1944 gezählt werden.

Das Dissertationsprojekt widmet sich Hansens Weg zum 20. Juli 1944, der von anfänglicher politischer Nähe zum Nationalsozialismus über stille Anpassung hin zu aktivem Widerstand verlief. Dabei werden Fragen nach seiner Sozialisation in Familie und Umfeld sowie nach seiner persönlichen und politischen Entwicklung zentral sein. Sie sollen letztlich Hinweise darauf geben, welche Faktoren ausschlaggebend für Hansens Hinwendung zum aktiven Widerstand und in Folge dessen zum 20. Juli 1944 waren. Seine Beziehung zu anderen Beteiligten des 20. Juli, seine Einschätzung des Umsturzversuches und letztlich Hansens konkrete Rolle bei den Umsturzvorbereitungen, insbesondere seine Kontakte zu alliierter Seite, sollen die Untersuchung vervollständigen und den genannten Weg des Georg Alexander Hansen zum 20. Juli 1944 nachvollziehen.

 

Projekte

Licht und Schatten um König Leopold II. [Ausstellung in Schloß Ehrenburg Coburg 2012]