Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte

Projektmitarbeiterin Lina Hörl M.A.

Kurzvita

geboren 1983, Abitur 2002, Studium der Neueren und Mittelalterlichen Geschichte sowie Kommunikationswissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Magister 2008

freie Mitarbeit bei der Bayerischen Landesausstellung 2008 „Adel in Bayern“

seit Oktober 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Projekt: „Bamberger Stadtgeschichte, Bürgerrechtsdaten aus den Bürgerbüchern des 17.- 19. Jahrhunderts“

seit Oktober 2009 Koordinatorin des Graduiertenkollegs
"Generationenbewusstsein und Generationenkonflikte in Antike und Mittelalter"

Dissertationsprojekt: Die Zünfte in Bamberg von 1650 bis 1800 (Arbeitstitel)

Publikationen:

Beiträge in Sammelbänden:

1. Bey einer ihn anfallen könnenden Krankheit. Das Gesellenkrankeninstitut in Bamberg von 1789 bis 1803, in: Bamberg in der Frühen Neuzeit. Neue Beiträge zur Geschichte von Stadt und Hochstift (Bamberger Historische Studien, Bd. 1), hrsg. von Mark Häberlein, Kerstin Kech, Johannes Staudenmaier. Bamberg 2008, S. 347-372.