Exkursion nach Erfurt

Die für den 12.11.2010 angesetzte Exkursion des geschichtsdidaktischen Seminars „Prinzipien moderner Unterrichtsgestaltung am Beispiel der ERBA“ führte die zehnköpfige Teilnehmergruppe nach Erfurt.

Trotz Unwettermeldung, die am Vortage für die Region noch ausgegeben worden war, gelangte die Exkursionsgruppe pünktlich mit dem Zug an ihr Exkursionsziel.

Auf dem Programm stand zunächst ein Gang durch die Stadt Erfurt unter Frau Roos´ sachkundiger Führung. Einen besonderen Eindruck hinterließen die Gebäude der Stadt, die an die Tradition der Waidherstellung erinnern wie auch die vielen Spuren, die von der bedeutenden Rolle der jüdischen Gemeinde Erfurts für die Entwicklung der Stadt zeugen. Der Stadtrundgang endete an der Alte Synagoge, einer der ältesten Synagogen Europas, deren Baugeschichte dank langjähriger Forschungsarbeit mittlerweile gut erschlossen ist. Frau Roos, die an der Alten Synagoge Erfurt den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Museumspädagogik betreut, erläuterte mit großem Engagement die Baugeschichte und führte die Exkursionsteilnehmer durch die Ausstellung, in der außergewöhnliche Exponate zu sehen sind, so z.B.der „Erfurter Judeneid“ aus dem späten 12. Jahrhundert, bei dem es sich um den ältesten erhaltenen Judeneid in deutscher Sprache handelt. Glanzstück der Ausstellung bildet zweifellos der im Keller gezeigte „Erfurter Schatz“,  bestehend u.a. aus 30 kg Silbermünzen, silbernen Barren und Goldschmiedearbeiten, die vom hohen wirtschaftlichen Rang der Erfurter Gemeinde zeugen und wahrscheinlich vor dem Hintergrund des Pogroms von 1349 vergraben wurden.

Im Anschluss an den Besuch der Synagoge waren die Exkursionsteilnehmer aufgefordert, das museumspädagogische Material, das für Schulklassen konzipiert wurde, welche die Alte Synagoge im Rahmen des Geschichts- oder Religionsunterrichts besuchen, auf dessen didaktische Eignung hin näher zu untersuchen. Hier konnten die Studierenden das bisher im Seminar erworbene theoretische Rüstzeug praktisch anwenden..

Nach einer konstruktiven Analyse und fruchtbaren Diskussion machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg, überzeugt davon, dass eine Reise nach Erfurt äußerst lohnenswert ist.