„Expertise und frischen Wind mischen“ – ein Besuch am ISB München

Das Münchener Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) war das Ziel des Seminars ‚Geschichtsunterricht im Gymnasium G 8’ am Mittwoch, dem 5. Mai 2009.

Das Staatsinstitut ist hauptverantwortlich für die Konzeption der aktuellen Lehrpläne im achtjährigen bayerischen Gymnasium. Um genauere Einblicke in dessen Arbeit zu erhalten, wurden die Studierenden von der Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Frau Grupp-Robl, zunächst über die grundlegenden Aufgaben und Strukturen des ISB informiert. Dabei standen die Zusammenarbeit des Instituts zwischen Forschung und Praxis sowie die Beratungsfunktion, die das ISB als nachgeordnete Behörde bei der Weiterentwicklung des bayerischen Schulwesens im Auftrag des Kultusministeriums als ‚think tank’ wahrnimmt, im Vordergrund.

Nach diesem informativen Vortrag ging der zuständige Fachreferent Josef Koller im Speziellen auf die Arbeit des Referats Geschichte am ISB ein. Hierbei erörterte er konkrete Aufgaben seiner Abteilung hinsichtlich der Kooperation des Faches Geschichte mit anderen Fächern sowie den Stand der Entwicklung des aktuellen G8-Lehrplans. Die SeminarteilnehmerInnen erfuhren hier unter anderem, welch wichtige Rolle gerade externe Interessensgruppen, wie die historischen Vereine oder der Landeselternverband, bei der Auswahl inhaltlicher Schwerpunkte im Lehrplan spielen. Auf die alltägliche Unterrichtsarbeit der Lehrenden bezogen, stellte Koller die speziell entwickelten Handreichungen des IBS zu ausgewählten historischen Themen (wie etwa zu bilingualem Geschichtsunterricht) vor. In der anschließenden Diskussion beantwortete er dann die Fragen des Plenums v.a. hinsichtlich der Kooperation der Fächer Geschichte und Sozialkunde im neuen G 8-Lehrplan sowie nach der Sinnhaftigkeit des Beginns gymnasialen historischen Lernens in Jahrgangsstufe 6.

http://www.isb.bayern.de/isb/index.asp?MNav=6&QNav=12&TNav=0&INav=47

Den  Abschluss der Exkursion bildete ein kurzer Spaziergang durch die geschichtsträchtige Prachtstraße der Landeshauptstadt zwischen Siegestor und Feldherrenhalle. Gerade eine Stippvisite im Lichthof der Universität am Geschwister-Scholl-Platz, wo einst die Flugblätter der Weißen Rose von der Empore flatterten, durfte hier natürlich nicht fehlen.

Weitere Informationen zum ISB finden Sie unter http://www.isb.bayern.de/isb/index.aspx