Ziele des Seminars

  • das Lehrplanthema „Wald“ kennenlernen und Möglichkeiten der unterrichtlichen Umsetzung aufgezeigt bekommen bzw. z.T. selbst erproben (Wald-Rallye)
  • praxisnahes Wissen und didaktisch aufbereitetes Material erhalten (z.B. Rallye-Mappe)
  • Wald-Rallye als besondere Möglichkeit erfahren, wie der Unterricht nach außen geöffnet werden kann
  • im Seminar Gelerntes und Selbsterstelltes aktiv in der Praxis mit den Schulkindern erproben und so eine wesentliche Transferleistung vollziehen

Inhalte und Ablauf des Seminars

Die ersten Sitzungen lieferten zugrundeliegende Theorie, bezogen aber auch immer die Praxis mit ein. Seminarinhalte waren u.a. folgende:

  • konkrete Lerninhalte des Themas „Wald“ im LehrplanPLUS und Perspektivrahmen Sachunterricht
  • kritische Sichtung unterschiedlicher Medien und Materialien rund um den Wald
  • Einblick in moderne Präsentations- und Leistungsmethoden, die v.a. dem Sachunterricht dienlich sind (z.B. Lapbook, Portfolio)
  • Einblick in die Öffnung von Unterricht nach außen (außerschulische Lernorte)

Im weiteren Verlauf…

  • stellten die Studierenden die ihnen zugewiesene Station der Wald-Rallye vor und schilderten im Seminar eine mögliche Umsetzung vor Ort im Wald.
  • reflektierten wir gemeinsam alle Vorträge und Planungen kritisch und machten ggf. Anpassungen.
  • erstellten wir zu jeder Station ein Arbeitsblatt, welches den Inhalt der Station vertiefen oder das Gelernte sichern sollte.
  • konnten wir so eine Rallye-Mappe (mitsamt Deckblatt, Laufzettel und Urkunde) für die Schulkinder erstellen, mit welcher diese durch die Rallye geführt wurden.
  • blickten wir abschließend auf Seminar und Wald-Rallye zurück und reflektierten, was gut gelaufen war oder wo noch Handlungsbedarf besteht.

Die Rallye fand im Scheßlitzer Schulwald statt. Er wurde von den Bayerischen Staatsforsten angelegt und wird v.a. von den örtlichen Schulen genutzt.

Alle Schüler:innen und Studierenden waren begeistert dabei.

Treffpunkt Wald-Pavillon

Mit Laufzettel und Arbeitsblättern ging es los in den Wald… so konnte die eigene Rallye-Mappe mit viel Wissenswertem gefüllt werden!

Bei der Station „Kennt ihr mich?“ sollten Rindenrubbelbilder verschiedener Bäume angefertigt werden.

Zum Glück ist der Stamm groß genug…

Was ist eigentlich der „Ökorohstoff Holz“? An dieser Station konnten die Schüler:innen u.a. ganz praktisch erfahren, welche Dinge aus Holz hergestellt werden können.

Bei der Station „Nachhaltige Holznutzung“ konnten die Kinder erfahren, wie ein Wald nachhaltig bewirtschaftet und damit nicht zerstört wird.

Ein passendes Modell zeigt: Große Bäume werden gefällt, wenn sie zu nah beieinanderstehen. So bekommen neue Bäume mehr Licht, Wasser und Platz – und können wachsen.

Bei der Station „Nutzen und Schützen“ kam ein von den Studentinnen selbsterstelltes Modell

Anhand des Modells konnten die Nahrungsbeziehungen im Wald herausgearbeitet werden.

Was wohl passiert, wenn ein Mitglied in der Kette fehlt (und der Faden an einem Punkt fallen gelassen wird) …?

Jetzt heißt es genau hinschauen! Auf dem „Pirschpfad“ können die Kinder Tiere in den verschiedenen Stockwerken des Waldes entdecken, z.B. …

… ein Wildschwein!

Man sieht ja gar nichts… Aber man hört etwas – hier am „Lauschplatz“!
Ein versteckter Lautsprecher, eine App mit Tiergeräuschen… und los geht’s – Ohren auf!

Wurden die Tierlaute richtig auf dem Arbeitsblatt zugeordnet, ergab es mit Hilfe von Lösungsbuchstaben einen sinnvollen Satz.

Was finden die Schüler:innen wohl in einem „Quadratmeter Wald“?

Zusatzaufgabe zum Quadratmeter – hier konnte man sogar mit App arbeiten!

Bei der Station „Wahrnehmung der Tiere“ lernten die Kinder etwas über die Sinne des Rehs oder der Fledermaus. Spiele oder Geruchsproben machten dies besonders gut erfahrbar.

Hier riecht es doch nach Parfum?! … Ein Reh kann einen Menschen aus 300 Metern Entfernung riechen!

Kann die Fledermaus die Falter mit Hilfe ihres Echolots orten?

Schade… Das „Waldbild“ kann man leider nicht mitnehmen. Dafür bekam jedes Kind ein Polaroid-Foto vom selbst gelegten und verzierten Waldbild.

Bei der Station „Mischwald“ durften fleißig Vogelarten auf einem Lapbook zugeordnet werden.

Welche Vögel leben in einem Nadelwald und welche können nur in einem Mischwald überleben?

Die Station „Feuchtbiotop“ nahm den Stellenwert des Wassers für den Wald in den Blick.

Dabei schlüpften die Schüler:innen auch in verschiedene Rollen (z.B. Förster:in oder Holzfäller:in) aus denen heraus sie argumentieren sollten.

In der „Sprunggrube“ konnte nachgemessen werden: Wie weit springt ein Eichhörnchen? Oder ein Reh?

Und wie weit springen die Schüler:innen der 3b?

Beim „Baumtelefon“ musste ganz genau aufgepasst werden…

Ob der Teampartner herausfindet, wie oft gekratzt oder geklopft wurde?

Zurück am Pavillon wurden unter großem Applaus Urkunden an alle Kinder verteilt.

Die Schulkinder der Klasse 3b der Kilian-Grundschule Scheßlitz sind nun „Waldexpert:innen“ – herzlichen Glückwunsch!

Die dargestellten Fotos entstanden am 13.07. während der Wald-Rallye. Alle Urheber bzw. abgebildeten Personen haben ihr schriftliches Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben.