Unterstützung in herausfordernden Zeiten - Tipps und Hinweise

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beeinflussen momentan unseren Alltag. Statt am gewohnten Arbeitsplatz arbeiten viele von uns zu Hause. Das alltägliche Leben ist stark eingeschränkt, bei einigen müssen Kinder betreut werden und bei anderen kommen Sorgen um ältere oder kranke Familienmitglieder hinzu. Diese Situation ist für uns alle ungewohnt und kann belastend sein – uns fehlt der normale Alltag, die sozialen Kontakte und Beziehungen.

Wichtig ist, dass Sie jetzt Verantwortung für andere übernehmen, aber auch besonders gut für sich sorgen. Hier ein paar Tipps:

Was Sie für sich selbst tun können

  • Sicher ist es wichtig, sich gut informiert zu halten. Versuchen Sie aber, sich Pausen von Nachrichten, sozialen Medien etc. einzurichten, um nicht ständig durch zu viele und vielleicht auch widersprüchliche Informationen mehr als nötig beunruhigt zu werden. Informieren Sie sich aus verlässlichen Quellen (www.infektionsschutz.de).
  • Sorgen Sie für Ausgleich – Entspannungsübungen (einige Anregungen dazu finden Sie weiter unten) und Bewegung (Spaziergänge, Radfahren, Joggen an der frischen Luft, oder In-door-Fitness-Übungen) tun gut. Tanken Sie Sonne und beobachten, wie der Frühling trotz allem allmählich Einzug hält.
  • Sorgen Sie für ausreichenden Schlaf, versuchen Sie einen für Sie passenden Schlaf-Wach-Rhythmus beizubehalten, essen und trinken Sie regelmäßig und gesund.
  • Bleiben Sie in Kontakt mit Familie, Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen, tauschen Sie sich aus, inspirieren und motivieren Sie sich gegenseitig oder engagieren sich in Ihrer Nachbarschaft, so weit Sie sich das zutrauen. Gerade in unsicheren und belastenden Zeiten ist Gesellschaft und gegenseitige Unterstützung ein wichtiger Stresspuffer. Telefon- und Videoanrufe sind da oft persönlicher als Textnachrichten. Denken Sie dabei auch an diejenigen, die vielleicht etwas introvertierter oder schüchterner sind und von sich aus seltener Kontakt aufnehmen.
  • Probieren Sie etwas Neues aus oder reaktivieren Sie alte Leidenschaften, z.B. Musik machen, Kochen, Origami, Lesen, Fotografieren oder ein Fotoalbum gestalten, neue Playlists erstellen und teilen…

Bewegungsangebote

Momentan sind wir leider nicht mehr so mobil wie sonst. Damit Sie trotzdem fit bleiben, möchten wir Ihnen unsere Videos zur Bewegung am Arbeitsplatz noch einmal ans Herz legen:

Weitere Links:

Besonders schön finden wir, dass Kolleginnen aus dem Haus sich Gedanken machen und überlegen, wie sie Sie in dieser herausfordernden Zeit unterstützen können. So hat Frau Köhler, die neben ihrer Arbeit an der Universität als Yoga-Lehrerin tätig ist, zum Beispiel dieses Video für eine aktive Pause produziert:

Auch die langjährige Trainerin des Hochschulsports Nina Köpplin stellt gerne Videos auf ihrem Instagram Account für Sie zur Verfügung. Sie finden sie unter "nina_trainer_bamberg".

Hochschulsport - Online-Angebot des Allgemeinenn Deutschen Hochschulsportverbands (adh)

Als Beitrag zur physischen und psychischen Gesundheiterhaltung von Hochschulangehörigen in Zeiten reduzierter Sozialkontakte und limitierten Zugangs zu Sport- und Freizeitstätten hat der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) ein Online-Angebot zusammengestellt, mit dem Studierende und Hochschulmitarbeitende sich weiter in Bewegung halten können. Die Sammlung umfasst aktivierende Videos mit Übungsanleitungen und eine Auswahl von Live-Online-Kursen der Mitgliedshochschulen.

https://www.adh.de/service/hsp-onlinekurse/

Entspannungstechniken und Achtsamkeitsübungen

Online-GesundheitsCoach (TK)

In den kommenden Wochen haben Sie die Gelegenheit, kostenlos das virtuelle GesundheitsCoaching der TK zu nutzen. Sie werden Schritt für Schritt dabei unterstützt, Ihre persönlichen gesundheitlichen Ziele zu erreichen. Die Anmeldung ist bis zum 30. Juni 2020 möglich.

Unter folgenden Programmen können Sie auswählen:

  • Ich will mit dem Rauchen aufhören
  • Ich will meine Fitness steigern
  • Mein Gewicht reduzieren und danach halten
  • Ich will mein Wohlbefinden verbessern
  • Ich will meinen Stress besser bewältigen
  • Ich will mein psychisches Befinden verbessern
  • Ich will meinen Diabetes managen
  • Ich will weniger unter Kopfschmerzen leiden

Unter folgendem Link erreichen Sie den GesundheitsCoach der TK: https://aktion.ecoach.tk.de/#/kampagne/UniBa2020

Bitte geben Sie diesen Gutscheincode ein: UniBGM2020

Beratungsangebote

Beratungshotline der Psychotherapeutischen Ambulanz der Uni Bamberg

Beratungshotline Corona-Alltags-Helfer

Ihnen fehlt Struktur im Alltag?  Sie fühlen sich einsam?  Sie brauchen jemanden zum Reden?
Soziale Distanzierung, Existenzängste, fehlende Tagesstruktur: Die Corona-Krise stellt uns vor neue psychische Herausforderungen, ob vorbelastet oder gesund.
Und manchmal hat man einfach das Bedürfnis, mit jemandem darüber zu reden.
Die Praktikant*innen der psychotherapeutischen Ambulanz der Universität Bamberg bieten ab 7.4.2020 eine Sprechstunde an, in der Sie sich kostenlos zu alltäglichen Herausforderungen der Corona-Krise beraten lassen können. Hier können Sie Hilfestellungen bekommen zu Themen wie: Tagesstruktur, Einsamkeit, Überforderung, Ängsten und Niedergeschlagenheit.
Aber auch für andere alltägliche Themen, die Sie gerade beschäftigen, haben wir ein offenes Ohr. Gemeinsam können wir erste Lösungsansätze erarbeiten oder mit Ihnen zusammen passende Anlaufstellen suchen.
Wir sind jeden Donnerstag von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr unter +49 951 8632000 für Sie erreichbar.

Flyer(173.6 KB)

"Lagerkoller-Telefon" und Beratung durch die Caritas

Die Beratungsstelle der Caritas bietet neben telefonischer und Online-Beratung auch ein "Lagerkoller-Telefon" an. Weitere Informationen(64.8 KB)

Corona Hotline des Berufsverbands Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.)

BDP-Corona-Hotline: Psychologische Beratung in Corona-Krisenzeiten
Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP e.V.) bietet in den kommenden Wochen eine besondere Form der psychologischen Beratung an: die BDP-Corona-Hotline. Realisiert wird diese durch den ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder des BDP. Die Hotline (0800 777 22 44) ist täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr geschaltet.

Die Maßnahmen der Bundesregierung anlässlich der Corona-Krise und die sich täglich überschlagende Berichterstattung gehen an keinem spurlos vorbei. Obwohl es das Bedürfnis vieler Menschen ist, in Krisen zusammenzurücken, sollen wir uns nun in ‚social distancing‘ begeben. Alle werden lernen müssen, mit dieser neuen und befremdlichen Situation umzugehen und sie zu verarbeiten. Diese Reduzierung der Sozialkontakte kann für den Einzelnen eine hohe Belastung bedeuten. Dazu kommt die Angst vor einer Ansteckung oder die Befürchtung, vielleicht jemanden angesteckt zu haben. Die aktuelle Situation löst in der Bevölkerung Unsicherheit und Befürchtungen aus.

„Die Angst unter Kontrolle kriegen und Vernunft in Verhalten umsetzen: Das ist eine besondere Aufgabe! Und genau hier können wir als Berufsgruppe unterstützen. Daher stellen wir ab heute mit der BDP-Corona-Hotline ein Beratungsangebot besonderer Art zur Verfügung“, sagt Dr. Meltem Avci-Werning, Präsidentin des BDP. Sie betont, dass insbesondere die Ungewissheit über die Dauer dieses weltweiten Ausnahme-Zustandes eine große psychische Belastung für alle Menschen darstellt.

Das anonyme und kostenlose Angebot der BDP-Corona-Hotline ist ab heute täglich von 08:00 bis 20:00 Uhr unter der Nummer 0800 777 22 44 geschaltet.
www.bdp-verband.de/presse/pm/2020/bdp-corona-hotline-psychologische-beratung-in-corona-krisenzeiten.html

Beratungsangebote der Universität

Auch innerhalb der Universität gibt es viele Anlaufstellen, die Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung stehen: Beratungsangebote der Universität

Ersatzprogramm der OASE Begegnungsstätte

Alternativ zu den Angeboten in der OASE Begegnungsstätte und um die schwierige Zeit etwas erträglicher zu machen, bieten die Begegnungsstätte die „Begegnungs-Post“ an. Dieses Angebot richtet sich ausdrücklich nicht nur an die Besucher/-innen, die bereits bei der OASE angebunden sind. Per Mail oder Brief können Interessierte des Angebots ein abwechslungsreiches Programm, verschiedene kleine Aufgaben, Materialien oder einfach ein paar nette Worte erhalten. Die Begegnungsstätte versucht, mit ihrer„Begegnungs-Post“ die Möglichkeit zu geben, den Alltag etwas zu strukturieren und sinnvoll zu gestalten.

Eine Anmeldung kann per Mail (klossek.marina(at)skf-bamberg.de), oder telefonisch (0951/25960) erfolgen.

Wenn Sie eigene Ideen oder Anregungen haben, die vielleicht auch für Ihre Kolleginnen und Kollegen interessant und hilfreich sein könnten, wenden Sie sich gern an das Universitäre Gesundheitsmanagement.