Betreute Promotions- und Habilitationsverfahren

(Betreuungszeitraum)

• Annette Klosa (1992-1995)

Dissertation: Negierende Lehnpräfixe des Gegenwartsdeutschen. Heidelberg 1996 (= Germanische Bibliothek, NF, 3. Reihe, Bd. 22).

• Vera Boulleys (1990-1995)

Dissertation: Deutsch als Fremdsprache in Kamerun. Bamberg 1998.

• Evelyne Krollpfeiffer (1989- 1995)

Dissertation: Linguistische Probleme der osteuropäischen Aussiedler beim Erlernen der deutschen Sprache am Beispiel der Präpositionen, Konjunktionen und der Pluralbildung. Hannover 1996 (Zweitgutachten: Glück).

• Zvetalina Barova (1992-1995)

Dissertation: Die Terminologie des Bibliothekswesens im Bulgarischen und Deutschen, Sofija 1996 (Zweitgutachten: Glück).

• Ariane Reimann (1993-1997)

Dissertation: Die Verlaufsform im heutigen Deutsch: entwickelt sich eine Aspektkorrelation im Deutschen? Erschienen auf Mikrofiche 1998.

• Renata Budziak (1993-1997)

Dissertation: Baudouin de Courtenay als Soziolinguist und Sprachsoziologe. Bamberg 1998.

• Friederike Schmöe (1993 -1998)

Dissertation: Italianismen im Gegenwartsdeutschen unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung nach 1950. Bamberg 1998.

Habilitationsschrift: Die deutschen Adverbien als Wortklasse.

• Axel Schneider (1994-1998)

Dissertation: Die deutsche auswärtige Sprachpolitik in den Ländern Mittel- und Osteuropas 1985- 1994. Bamberg 2000.

• Sabine Kob (1995-1998)

Dissertation: Wielands Shakespeare-Übersetzungen: Ihre Entstehung und ihre Rezeption im Sturm   und Drang . Frankfurt/M. u.a.: P. Lang 2000 (Zweitgutachten: Glück).

• Anke Sauter (1996-1999)

Dissertation: Eduard Engel: Literaturhistoriker, Stillehrer, Sprachreiniger. Ein Beitrag zur Geschichte des Purismus in Deutschland. Bamberg 2000.

• Doris Weber (1996-1999)

Dissertation: Genus. Zur Funktion einer Nominalkategorie, exemplarisch dargestellt am Deutschen (1996-1999. Frankfurt/M. u. a.: Peter Lang 2000 (Zweitgutachten: Glück).

• Ljiljana Reinkowski (1996- 2000)

Dissertation: Syntaktischer Wandel im Kroatischen am Beispiel der Enklitika. München 2001 (Zweitgutachten: Glück).

• Kristine Koch (1995-1998)

Dissertation: Deutsch als Fremdsprache in Rußland im 18. Jh. Berlin - New York: de Gruyter 2002 (GDF, I).

• Ineta Polanska (1998-2002)

Dissertation: Der Einfluß des Lettischen auf das Deutsche im Baltikum. Elektronische Veröffentlichung.

• Sandra Miehling (2000-2003)

Dissertation: Von ‚altpusserin’ bis ‚zun Huren gehen’. Die Darstellung der Geschlechter in Sprachlehrwerken für das Deutsche als Fremdsprache vom 15. bis zum 17. Jahrhundert. Münster / Hamburg / Berlin 2003 (Zweitgutachten: Glück).

• Holger Klatte (2002-2006)

Dissertation: Gesprochenes Frühneuhochdeutsch in tschechisch-deutschen Sprachbüchern des 16. Jahrhunderts. Göppingen 2008.

• Michael Rödel (2005-2006)

Dissertation: Doppelte Perfektbildungen und die Organisation des deutschen Tempussystems. Tübingen 2007.

• Mona Navab Motlagh (2004-2007)

Dissertation: Deutsch als Fremdsprache im Iran in Geschichte und Gegenwart.

• Wieland Eins (2002-2007)

Dissertation: Muster und Konstituenten der Lehnwortbildung. Oldenburg 2008.

•Vincent Balnat (Bamberg/Aix en Provence 2004-2008). 

Dissertation: La brachygraphie en allemand contemporain.

•Svetlana Burmassova

Dissertation: Empirische Untersuchung der Anglizismen im Deutschen am Material der Zeitung Die Welt (Jahrgänge 1994 und 2004). Bamberg 2010.

•Karoline Wirth

Dissertation: Der Verein Deutsche Sprache. Hintergrund, Entstehung, Arbeit und Organisation eines deutschen Sprachvereins. Bamberg 2010.

•Anette Kremer

Dissertation: Die Anfänge der deutschen Fremdwortlexikographie. Metalexikographische Untersuchung zu Simon Roths Ein Teutscher Dictionarius (1571). Heidelberg: Winter 2013 (Zweitgutachten: Glück). 

•Stephanie Kahl

Dissertation: (Zweitgutachten: Glück). 

•Heidi Reuschel

Dissertation: Tradition oder Plagiat? Die Stilkunst von Ludwig Reiners und die Stilkunst von Eduard Engel im Vergleich.

•Vyacheslav Yevseyev

Habilitationsschrift: Asymmetrie und Serialisierung in der Syntax. Ein Beitrag zur Interpretation temporaler Strukturen.