Mareike Gramer

Hiob – der Antiheld. Die Reartikulation des Hiob-Mythos bei Joseph Roth, Karl Wolfskehl und Maxim Biller.

Wer sind die Hiobs des 20. und  21. Jahrhunderts? Joseph Roth (1930), Karl Wolfskehl (1950) und Maxim Biller (2000) haben den biblischen Hiob-Mythos in ihren Werken explizit in den Mittelpunkt gestellt. Der biblischen Hiob-Figur kommt als wichtigster Deutungsfigur der Shoah in der jüdischen Erinnerungskultur eine immense Bedeutung zu. So überrascht es umso mehr, dass die Erforschung des Hiob-Mythos in deutschsprachig-jüdischer Gegenwartsliteratur bislang noch ausgeblieben ist.

Im Zentrum der Analyse steht die These, dass Maxim Billers Roman Die Tochter in erster Linie als deutschsprachig-jüdischer Hiob-Roman des beginnenden 21. Jahrhunderts gelesen werden sollte. Billers Buch erweist sich als ein die gesamte Tradition der Hiob-Geschichte reflektierendes und reartikulierendes Werk, das nicht nur die Shoah in den Blickpunkt seiner Betrachtung stellt, sondern auch die Aporien im Verhältnis zwischen Vertretern der zweiten Generation eindrucksvoll ausgestaltet.

Das Projekt versteht sich in diesem Sinne als ein Beitrag zu einer größeren Diskussion um die jüdisch geprägte Erinnerungskultur und ihre besonderen Mechanismen und Funktionen im gesellschaftlichen Kontext einer nichtjüdischen Hegemonialkultur.  Die Dissertation wird gefördert vom Evangelischen Studienwerk Villigst e.V. 

Nina Rexhepi

Der Einfluss Goethes auf das Werk von Friedrich Dürrenmatt in dessen frühen Schaffensphasen (1943-1951/ 1952-1967).
Unter besonderer Berücksichtigung der dramentheoretischen Konzeption und der frühen Theaterstücke. (Arbeitstitel)

Kern des Dissertationsprojektes ist es, das Frühwerk Friedrich Dürrenmatts unter dem Aspekt seiner Goethe-Rezeption zu analysieren, um mögliche geistige und literarische Einflüsse - insbesondere auf das dramatische und dramentheoretische Werk - sichtbar zu machen. Der Analyse vorgeschaltet ist die Reflexion gängiger Intertextualitätstheorien, aus denen heraus Arbeitsbegriffe entwickelt werden, die eine Kontextualisierung von Goethes und Dürrenmatts Werk legitimieren und handhabbare Untersuchungsparameter zur Entdeckung von impliziten Homologien zur Verfügung stellen. Die Studie erstreckt sich über sechs Themengebiete, die von theoretischen Reflexionen und ästhetischen Konzeptionen über die Figurenanlagen bis hinein in die Stoff- und Motivkomplexe einzelner Werke reichen. Hinzu kommt ein komparatistischer Blick auf das Werk von Friedrich Schiller, der vor allem die (moral-) ethische Dimension und Funktion der Literatur des Klassikers Schillers zu Dürrenmatts Konzeptionen in Bezug setzen soll.Damit die erzielten Untersuchungsergebnisse weitgehende Reliabilität erzielen und nicht nur als „Randphänomene“ einzuordnen sind, werden besonders wirkungsmächtige Werke Goethes, wie „Faust“, „Werther“ oder „Iphigenie“, herangezogen. Das Projekt trägt generell den Anspruch, einen sehr wichtigen Teilaspekt der literarischen - insbesondere der dramatischen - Grundlagenforschung zu Friedrich Dürrenmatt zu klären, von dem aus die Beziehung zwischen Goethe und Dürrenmatt im Gesamtwerk erschlossen werden kann.

Chris W. Wilpert

Erlösende Geschichten – Erzählen von der Nachgeschichte der Shoah und des Sowjetkommunismus in Thomas Harlans Prosawerken Rosa, Heldenfriedhof, Die Stadt Ys und Veit.

Thomas Harlans Romane Rosa und Heldenfriedhof, der Erzählband Die Stadt Ys und die Anklage­schrift Veit, gerichtet an seinen Vater Veit Harlan, lassen sich als ein Projekt der Transformation und Fiktionalisierung von dokumentierter bzw. vom Autor recherchierter (Nach-)Geschichte (der Shoah) lesen. In einer gänzlich postmodernen Erzählweise, die historische Personen, Ereignisse und Doku­mente (Briefe, Prozessabschriften, Fotos etc.) mit persönlicher Erinnerung, Fiktionen, Einschüben von Gedichten oder nachgerade fantastischen, zumindest widersprüchlichen Erzähler*innen-Spal­tungen zusammenprallen lässt, gelingt es Harlan, literarisierte Historiografien zu schreiben; die Texte werden zu Vermittlern historischer Tatsachen. Die Brüche, die dabei entstehen, rütteln nicht so sehr an der Wahrheit der (erzählten) historischen Ereignisse, sondern stellen vielmehr die Mög­lichkeit der nicht-historischen Ereignisse zur Disposition, das Erfinden wird »ein Versuch zur Ver­tiefung der Wirklichkeit« (Harlan).

In meinem Forschungsvorhaben sollen nun über die Untersuchung von Harlans Umgang mit Archiven, Intertexten, kollektiver Erinnerung und abstrakten Kategorien wie Verbrechen, Schuld und Wahrheit die poetologischen, ästhetischen und geschichtsphilosophischen Bedingungen der literarischen Fiktionalisierung von Geschichte in seinen Prosawerken analysiert werden.

Thomas Lehner

Gattungsreflexion und Erzählverfahren in Moritz Heimanns Novellen 

Moritz Heimann (1868–1925) besaß als Lektor des Verlages S. Fischer im literarischen Feld der Moderne einen überragenden Einfluss. Er war außerdem als Literaturkritiker und Essayist sowie als Autor von Novellen und  Dramen tätig. Sein Werk geriet jedoch schnell in Vergessenheit und wird bis heute ignoriert.

Die Arbeit setzt es sich zum Ziel, die zwölf Novellen Moritz Heimanns erstmals zu analysieren und sie mit ihren Besonderheiten und Qualitäten in den Kontext der Epoche um 1900 zu stellen. Ausgeprägte meta-narrative und gattungsreflexive Züge bestimmen Heimanns Novellen von Anfang an und charakterisieren sie als hochrangige Gruppe innerhalb der Novellistik um 1900. So tritt in seiner ersten Erzählung mit dem Titel Mr. Tullers Respect (1895), die bewusst zwischen Novelle und Kurzgeschichte schwankt, Edgar Allan Poe auf, transferiert in eine Handlung, die die Situation der Hauptfigur in Hamsuns Roman Hunger gegen den Strich liest. Die ausgedehnte Novelle mit dem Titel Dr. Wislizenius schildert eine Begegnung zwischen einem Autor und seinem Lektor – eine einzigartige Ausprägung einer Künstlergeschichte.

Die Gruppe der zwölf Novellen Heimanns lässt sich gliedern nach Künstlergeschichten einerseits und Geschichten um Kindheits-und Adoleszenzerfahrungen andererseits. Heimanns Bezugnahmen auf diese beiden Diskursfelder des beginnenden 20. Jahrhunderts aufzuzeigen und in den Gesamtkontext des Erzählens zu integrieren, betrachte ich als zentrale Aufgabe der Arbeit.