Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Ältere deutsche Literaturwissenschaft

Digitalisierte Minnesanghandschriften

A: Kleine Heidelberger Liederhandschrift

B: Weingartner Liederhandschrift

  • Stuttgarter Liederhandschrift, Cod. HB XIII 1 der Württembergische Landesbibliothek Stuttgart; Anf. 14. Jh.; geschrieben in Konstanz
  • Digitalisierung: http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz319421317 (Württembergische Landesbibliothek Stuttgart)

C: Codex Manesse

E: Würzburger Liederhandschrift

J: Jenaer Liederhandschrift

t: Kolmarer Liederhandschrift

  • Cgm 4997 der Bayerischen Staatsbibliothek München; um 1460 im Rheinfränkischen
  • Digitalisierung (s-w) in Auswahl: http://www.liederhandschriften.de/handschriften1.html (Dr. Michael Baldzuhn, Uni Hamburg; Dr. Heidrun Alex, UB Kassel, LB und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel; Volker Zapf M.A., Doktorand GK „Textkritik als Grundlage und Methode historischer Wissenschaften“)

Außerdem:  Projekt „Liederhandschriften“ (www.liederhandschriften.de)

  • Sammelhandschrift des Tilomann Ziegler (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Mgf 643): kleine Sammlung von Teichnerreden und Meisterliedern (Bl. 118r-138v), Digitalisiert: Meisterlieder der Sammlung (u.a. Mönch von Salzburg, Muskatblut, Peter von Arberg, Regenbogen, Wolfram von Eschenbach)
  • Jenaer Liederhandschrift (Jena, Universitätsbibliothek, Ms. El. f. 101):bedeutendste Sammlung mittelhochdeutscher Sangsprüche, da mit Melodieüberlieferung
  • Kolmarer Liederhandschrift (München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 4997): Sprüche und Lieder in der Tradition der Sangspruchdichter des 12., 13. und frühen 14. Jahrhunderts; Zeuge für Phase de Übergangs zwischen älterer Liedkunst und städtischem Meistergesang des späten 15. und 16. Jahrhunderts
  • Wiltener Handschrift (München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 5198): Sammlung anonymer Meisterlieder des 14. und 15. Jahrhunderts.