Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Ältere deutsche Literaturwissenschaft

Die Konjugation der starken Verben - Ablautreihen

 

Grafik

Die Schraffur zeigt an, wo gegebenenfalls ein grammatischer Wechsel stattfinden kann.


Beispiele:

Grafik

 

Grafik

Besonderheiten Unterklasse Ib:

idg. /oi/ => germ. /ai/ => ahd. /e:/ vor /r/, /w/, /h/ und im absoluten Auslaut

 

Grafik

 Besonderheiten:

 a) „Brechung“ (Inf. Prät., Part. Prät.)

 b) „Hebung“ (1. Sg. Ind. Präs.)

 c) Unterklasse IIb: idg. /ou/ è germ. /au/ è ahd. /o:/ vor Dentalen und /h/

 

Grafik

Besonderheiten:

a) Ahd. /t/ => mhd. /d/ nach Nasal bzw. in nasaler Umgebung: "Lenisierung"

b) "Hebung": idg. /ë/ => germ. /i/

c) keine Brechung

 

Grafik

 Besonderheiten:

 a) „Brechung“ (Inf. Präs., Part. Prät.)

 b) „Hebung“ (1. Sg. Ind. Präs.)

 

Grafik

 Besonderheiten:

 a) „Brechung“ (Inf. Präs., Part. Präs.)

 b) „Hebung“ (1. Sg. Ind. Präs.)

 c) Der einfache Resonant kann auch vor dem Stammvokal stehen, z.B. brechen, rechen, sprechen, schrecken, treffen, dreschen, leschen, bresten, vlehten

 

Grafik

 Besonderheiten:

 a) „Brechung“ (Inf. Präs., Part. Präs.)

 b) „Hebung“ (1. Sg. Ind. Präs.)

 c) sog. j-Präsentia mit Stammvokal /i/ im gesamten Präsens: biten, sitzen, ligen

 

Grafik

Besonderheiten:

j-Präsentia mit /e/ als Stammvokal im gesamten Präsens (Primärumlaut, bedingt  durch /i/ der Folgesilbe):

heven, entseben, schepfen, swern

 

Grafik

Besonderheiten:

Vokale, die im Präsens und im Partizip Präteritum auftreten:

a (halten), â (slâfen), ei (heizen), ou (loufen), ô (stôzen), uo (ruofen)

 

Download:

Die Ablautreihen als DownloadWorddokument