Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters

Dr. Martin Fischer

Kontakt

Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters
An der Universität 5
96047 Bamberg
Raum U5/02.10
Tel. 0951/863-2123
Fax 0951/863-2126
E-Mail martin.fischer(at)uni-bamberg.de

 

Fachstudienberater Lehramt Germanistik (Unterrichtsfach Deutsch in den Lehramtsstudiengängen und im BA-Studiengang Berufliche Bildung)

 

Studiengangskoordinator der BA/MA-Studiengänge Interdisziplinäre Mittelalterstudien/medieval studies

 

 

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit (31.07.-15.10.17)

Mittwoch, 09. August, 11-12 Uhr

Dienstag, 19. September, 16-17 Uhr

Mittwoch, 11. Oktober, 10-11 Uhr, jeweils in U5/02.10

Bitte tragen Sie sich in die Liste am Büro ein oder melden Sie sich per Mail (martin.fischer(at)uni-bamberg.de) an.

Weitere Termine sind nach Absprache jederzeit möglich.

 

Sprechstunde im Wintersemester 2017/2018

Donnerstag, 10-12 Uhr in U5/02.10.


Bitte tragen Sie sich in die Liste am Büro ein oder melden Sie sich per Mail (martin.fischer(at)uni-bamberg.de) an.

Biographie

seit Februar 2016Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

SS 2009-Februar 2016

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

WS 2008/2009

wissenschaftliche Hilfskraft und Tutor am Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2004-2008

Magister-Studium Germanistik mit dem Schwerpunkt Ältere deutsche Literaturwissenschaft

2001-2008

Studium Deutsch/Geschichte Lehramt Gymnasium, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

1980Geburt in Bamberg

 

Funktionen

  • Studienberater für das Unterrichtsfach Germanistik/Deutsch in den Lehramtsstudiengängen und BA Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik
  • Studiengangskoordinator der BA/MA-Studiengänge  Interdisziplinäre Mittelalterstudien/medieval studies
  • Mitglied in der ständigen Kommission für Lehre und Studierende (LuSt) der Universität Bamberg
  • Mitglied im Ausschuss für Qualität in Studium und Lehre (AQSL)
  • Mitglied des Konvents der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Vertreter des Mittelbaus Germanistik in der Institutsleitung des Instituts für Germanistik

Mitgliedschaften

Zertifikate

  • Zertifikat "Hochschullehre Bayern" (2012) des Fortbildungszentrums Hochschullehre der Universitäten Bamberg, Bayreuth und Erlangen-Nürnberg
  • Zertifikat "Hochschullehre" (2011) des Fortbildungszentrums Hochschullehre der Universitäten Bamberg, Bayreuth und Erlangen-Nürnberg

Sonstiges

  • 1998-2009 Mitarbeit im Museumsdienst in der Schloss- und Gartenverwaltung Bamberg

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • höfischer Roman
  • Edition
  • spätmittelalterliches und frühneuzeitliches Drama (v.a. geistliche Spiele)
  • Emotion- und Gewaltforschung

 

Dissertation

Das Brixener Passionsspiel 1551 im Kontext seiner Zeit. Edition – Kommentar – Analyse

 

Publikationen

Monographie

Martin Fischer: Das Brixener Passionsspiel 1551 im Kontext seiner Zeit. Edition – Kommentar – Analyse. Wiesbaden 2016 (= Imagines Medii Aevi 36).

Kath. Kuratiekirche Mariä Heimsuchung. Kleiner Kirchenführer. Birkach 2008.

 

Aufsätze

gemeinsam mit Ingrid Bennewitz: Königin der Herzen. Die heilige Kunigunde in Literatur und Kult. In: Alte Helden – Neue Zeiten. Die Formierung europäischer Identitäten im Spiegel der Rezeption des Mittelalters. Hg. von Andrea Schindler in Kooperation mit Axel Müller und Siegrid Schmidt. Würzburg 2017 (=Rezeptionskulturen in Literatur- und Mediengeschichte 7), S. 103-123.

Schawet, wie disser mensch ist gestalt – Sprache und Gewalt im Sterzinger Passionsspiel. In: Das Geistliche Spiel des europäischen Spätmittelalters. Hg. von Cora Dietl und Wernfried Hofmeister. Wiesbaden 2015 (= JOWG 20), S. 342-357.

 

Lexikon-Artikel

Das Thierseer Passionsspiel. In: http://lic.ned.univie.ac.at/node/4989. (Literatur im Kontext, Online- Datenbank der Universität Wien).

 

Vorträge

 

  • gayselt In mit scharpffen Ruetten. Das Brixener Passionsspiel und Mel Gibsons Passion Christi (2004). (Workshop an der TU Dortmund, Dortmund 17. Juli 2015)

  • gayselt In mit scharpffen Ruetten. Das Brixener Passionsspiel und Mel Gibsons Passion Christi (2004). (Gastvortrag an der TU Braunschweig, 29. Juni 2015)

  • zusammen mit Michaela Pölzl: Einführung zum Thema „Mittelalterrezeption im Film“. (Nachwuchs-Tagung „Blockbuster Mittelalter“, Bamberg 11. Juni 2015)

  • gayselt In mit scharpffen Ruetten. Das spätmittelalterliche Passionsspiel und Mel Gibsons ‚Passion Christi‘ (2004). (Nachwuchs-Tagung „Blockbuster Mittelalter“, Bamberg 12. Juni 2015)

  • Das mittelalterliche Drama am Beispiel des Brixener Passionsspiels (Gastvortrag an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 17. April 2015)

  • zusammen mit Ingrid Bennewitz: Königin der Herzen. Die heilige Kunigunde in Literatur und Kult (Alte Helden – Neue Zeiten: Die Formierung europäischer Identitäten im Spiegel der Rezeption des Mittelalters, internationale Tagung an der Universität Bamberg 10. April 2015)

  • Das mittelalterliche Drama am Beispiel des Brixener Passionsspiels (Gastvortrag an der Universität Palermo, 26. März 2015)
  •  gayselt In mit scharpffen Ruetten. Das Brixener Passionsspiel und Mel Gibsons Passion Christi (2004). Gastvortrag an der Justus-Liebig-Universität Gießen (10.06.2014).
  • Schawet, wie disser mensch ist gestalt – Sprache und Gewalt im Sterzinger Passionsspiel 1496 und 1503. Internationale Tagung der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft zum Thema „Das Geistliche Spiel des europäischen Spätmittelalters“ im Stift Admont (Steiermark), 03.-06.04.13 (04.04.2013).
  • das nach der Juden verlanngen. des menschen Sun wirt gefangen. Die Darstellung der Juden im Brixener Passionsspiel von 1551. Interdisziplinäres Oberseminar zum Thema „Der Verlierer. Unterlegene in Literatur und Geschichte des deutschen Mittelalters der Universitäten Bamberg, Bayreuth, Gießen, Chemnitz und Karlsruhe, Bayreuth 25.-26.01.2013 (25.01.2013).
  • Die Darstellung der Juden in den Tiroler Passionsspielen des ausgehenden 15. Jahrhunderts. Nachwuchskolloquium "Neuere Methoden der Mediävistik" mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Kloster Frauenwörth/Frauenchiemsee (26.-29.04.2012).
  • Schaut wie diser mensch ist gestalt – Sprache und Gewalt im Brixener Passionsspiel. XIIIth Triennial Colloquium of the Société Internationale pour l'Étude du Théâtre Médiéval, Gießen 19.-24.Juli 2010 (22.07.2010).
  • last euch geen das zu hertzen. Das Brixener Passionsspiel als religiöse Propaganda Gemeinsames Kolloquium der Universitäten Gießen und Bamberg (13.12.2008).

 

Tagungsorganisation

 

  • Nachwuchs-Tagung „Blockbuster Mittelalter“, Bamberg (11.-13.06. Juni 2015, gemeinsam mit Michaela Pölzl, M.A.) im Rahmen der Bamberger Graduiertenschule für Mittelalterstudien

 

 

Lehre

Lehrveranstaltungen im aktuellen Semester

Vorlesungen

Einführungsvorlesung: Einführung in die germanistische Mediävistik (VL)
2 SWS
Martin Fischer

Übungen

Übersetzungsübung II (Ü)
2 SWS
Martin Fischer

Lehrveranstaltungen vergangener Semester

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016

  • ES: Hartmann von Aue: Iwein
  • Übersetzungsübung II
  • PS/HS Gewalt in der Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart (gemeinsam mit Dr. Martin Rehfeldt, Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung)

Lehrveranstaltungen vergangener Semester (Auswahl)

  •  WS 15/16 PS Mediävistik II: Die Legenden Hartmanns von Aue
  • SS 2015 Literaturkurs zum Thema „Saget mir ieman, waz ist minne – Höfische Liebe in der Literatur des Mittelalters im Rahmen der 36. Internationalen Sommeruniversität „„Liebe ist ein seltsames Spiel“. Huldigungen, Verteufelungen und theoretische Reflexionen in Literatur, Kunst und Musik“ (August 2015; organisiert von Prof. Dr. Hans-Peter Ecker)
  • SS 2015 Literaturkurs zum Thema „Tagelieder“ im Rahmen der 36. Internationalen Sommeruniversität „‘Liebe ist ein seltsames Spiel‘. Huldigungen, Verteufelungen und theoretische Reflexionen in Literatur, Kunst und Musik“ (August 2015, gemeinsam mit Dr. Martin Rehfeldt; organisiert von Prof. Dr. Hans-Peter Ecker)
  •  SS 2015 PS Mediävistik II: Des Minnesangs Frühling
  •  SS 2015 Übung Literaturgeschichte
  •  SS 2015-WS 15/16 Übersetzungsübung II
  • WS 14/15 Seminar zum Thema „der êren crône. Der Artushof im höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts“ im Rahmen des Internationalen Master-Studiengangs GLITEMA an der Universität Palermo (23.-26.03.2015, gemeinsam mit Dr. Detlef Goller)
  • SS 2013 Kurs: „Ich wolt besehen, wie die werlt wer gestalt (Oswald von Wolkenstein). Abenteurer, Pilger und Vaganten: Mobile Zeitgenossen im Mittelalter“ (zusammen mit Dipl.-Germ. Sabrina Hufnagel) im Rahmen der 35. Internationalen Sommer-Universität Bamberg zum Thema „Die Reise: literarisches Motiv, narrative Struktur, erkenntnistheoretische Perspektive“ (Co-Teaching)
  • SS 2013 PS: Von Heiligen, Teufeln, Bauernfeinden und der Päpstin Johanna – Das Drama des Mittelalters und der Frühen Neuzeit (in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ingrid Bennewitz)
  • SS 2012 Exkursion: Ritter, Recken und edle Frauen auf Burg Prunn: Ausstellung zum Nibelungenlied auf Burg Prunn (Tagesexkursion)
  • SS 2011 Kurs: "Literatur der Stauferzeit" im Rahmen der 33. Internationalen Sommeruniversität Bamberg (zusammen mit PD Dr. Andrea Grafetstätter)
  • WS 2009/2010 - WS 2014/15 ES: 'Erec', 'Iwein', 'Tristan', 'Nibelungenlied', 'Willehalm', 'Rolandslied', 'Der guote Gerhart', 'Kudrun', Minnesang