Publikationen

I. MONOGRAFIEN:

  • Die Schulen der Männlichkeit. Männerbünde in Wissenschaft und Literatur um 1900. Köln, Wien, Weimar 2018 (= Literatur – Kultur – Geschlecht, Bd. 71).
    (Rezensionen: Ulrich Brömmling in: DHIVA 1-2 (2018), S. 12; Sven Glawion in: Bulletin 57, S. 75-78)

II. HERAUSGEBERSCHAFTEN:

  • Iuditha Balint, Sebastian Zilles (Hrsg.): Literarische Ökonomik. Paderborn 2014.
  • (Rezensionen: Manuel Bauer auf: literaturkritik.de. 10/2014; Erich Daunenhauer in: Walthari 12/2014; Paul Mog in: Germanistik. Jahrgang 55, Nr. 3/4, 2015. S. 575–576; Peter C. Pfeiffer in: German Studies Review. Volume 39, Nr. 1, 2016. S. 161–163.)
  • Thomas Wortmann, Sebastian Zilles (Hrsg.): Homme fragile. Männlichkeitsentwürfe in den Werken von Heinrich und Thomas Mann. Würzburg 2016 (= Reihe Konnex, Bd. 12).
  • (Rezensionen: Rolf Löchel in: Freiburger literaturpsychologische Gespräche 37 (2018), S. 468-473; Martin Viehauser in: Lambda Nachrichten 1/2018, S. 40.)
  • Hannah Dingeldein, Anna-Katharina Gisbertz, Sebastian Zilles, Justus Fetscher (Hrsg.): Schwellenprosa. (Re-)Lektüren zu Goethes Wahlverwandtschaften. Paderborn 2018.
  • Sebastian Zilles (Hrsg.): Queer(ing) Popular Culture. Themenschwerpunktheft „Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften“ 1/2018.
  • [In Bearbeitung]: Torsten Voß, Sebastian Zilles (Hrsg.): Franz Werfels literarische Modernen? – Zwischen Expressionismus, Katholizismus und Humanismus. Würzburg 2019.

III. AUFSÄTZE:

a) Zeitschriften:

  • Zwischen Bewunderung und Horror. Zur Genie-Konzeption in Patrick Süskinds Das Parfum, Robert Schneiders Schlafes Bruder und Marcel Beyers Flughunde. In: Zeitschrift für Literatur und Linguistik Heft 166 (Juni 2012), S. 150-167.
  • Towards a Queer Popular Culture – Eine (Kurz-)Einführung. In: Verf. (Hrsg.): Queer(ing) Popular Culture. Themenschwerpunktheft „Navigationen – Zeitschrift für Medien und Kulturwissenschaften“ 1/2018, S. 7-13.
  • „Kein Leben und kein Sterben“. Zeitreflexionen in der HIV-/AIDS-Literatur von Mario Wirz. In: Verf. (Hrsg.): Queer(ing) Popular Culture. Themenschwerpunktheft „Navigationen – Zeitschrift für Medien und Kulturwissenschaften“ 1/2018, S. 159-176.
  • [In Bearbeitung]: Historische Nähe, poetische Abgrenzung: Zur Korrespondenz von Thomas Mann und Hugo von Hofmannsthal. In: Zeitschrift für Literatur und Linguistik (Winter 2019, gemeinsam mit Anna-Katharina Gisbertz)

b) Jahrbücher / Schriftenreihen / Sammelbände:

  • Die Schule der Männlichkeit. Männerbündische Strukturen in Heinrich Manns Romanen Die kleine Stadt (1909) und Der Untertan (1914/18). In: Heinrich-Mann-Jahrbuch 30 (2012), S. 49-64.
  • Einleitung II. Zum Inhalt dieses Bands. In: Iuditha Balint, Sebastian Zilles (Hrsg.): Literarische Ökonomik. Paderborn 2014. S. 20-25.
  • „Landet das Schiff, so sind wir gerettet und verloren“. Wasserdarstellungen in Bachofens Mutterrecht (1861) und Hauptmanns Die Insel der Großen Mutter (1924). In: Marija Javor-Briski, Irena Samide (Hrsg.): The Meeting of the Waters. Fluide Räume in Literatur und Kultur. München 2016. S. 181-192.
  • „[D]aher die Malerei sicherlich höher als die Skulptur steht [...] und der Dichtung nahe kommt“. – Formen visuellen Erzählens in Heinrich Manns frühen Novellen. In: Heinrich-Mann-Jahrbuch 33 (2015), S. 67-85.
  • Homme fragile. Zur Einleitung. In: Thomas Wortmann, Sebastian Zilles (Hrsg.): Homme fragile. Männlichkeitsentwürfe in den Werken Heinrich und Thomas Manns. Würzburg 2016. S. 7-28. (gemeinsam mit Thomas Wortmann).
  •  Neurasthenie als Profession. Neurastheniker in der frühen Novellistik Heinrich und Thomas Manns. In: Thomas Wortmann und Sebastian Zilles (Hrsg.): Homme fragile. Männlichkeitsentwürfe in den Werken Heinrich und Thomas Manns. Würzburg 2016. S. 145-165.
  • Harte Väter, aufbegehrende Söhne – Divergierende Männlichkeitsentwürfe und Formen der Gewalt in expressionistischer Erzählliteratur. In: Uta Fenske, Gregor Schuhen (Hrsg.): Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Darstellungen von Männlichkeit und Gewalt. Bielefeld 2016. S. 189-214.
  • „Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp,/ Zu tauchen in diesen Schlund?“. Männlichkeit in Schillers Balladen Der Taucher und Der Handschuh. In: Andrea Bartl, Corina Erk, Annika Hanauska, Martin Kraus (Hrsg.): Die Ballade. Neue Perspektivenauf eine traditionsreiche Gattung. Würzburg 2017 (= Konnex, Bd. 24), S. 129-144.
  • „Ja, es ist nicht selten ein Hundeleben“. Männlichkeit in Thomas Manns frühen Erzählungen, dargestellt an Tobias Mindernickel. In: Frédéric Teinturier, Jean-François Laplenie (Hrsg.): Lecture des récits et nouvelles des jeunesse de Thomas Mann (1893-1912). Paris 2017, S. 103-122.
  • Einleitung. In: Hannah Dingeldein, Anna-Katharina Gisbertz, Sebastian Zilles, Justus Fetscher (Hrsg.): Schwellenprosa. (Re-)Lektüren zu Goethes Wahlverwandtschaften. Paderborn 2018, S. 7-20 (gemeinsam mit Dens.).
  • „Mir ist jede Mahlzeit ein kleines Fest“. ,Kulinarische Lektüren‘ zu Thomas Manns erzählerischem Frühwerk. In: Thomas-Mann-Jahrbuch 31 (2018)D


c) E-Paper:

 

 IV. HANDBUCHARTIKEL:

Buddenbrooks-Handbuch

  • [Art.] Handlung. In: Nicole Mattern, Stefan Neuhaus: Buddenbrooks-Handbuch. Stuttgart 2018, S. 80-83.
  • [Art.] Chronologie der Handlung und Stammbaum der Familie Budenbrook. In: Nicole Mattern, Stefan Neuhaus: Buddenbrooks-Handbuch. Stuttgart 2018, S. 3-6 (gemeinsam mit Andreas Blödorn).
  • [Art.] Form und Erzählverfahren. In: Nicole Mattern, Stefan Neuhaus: Buddenbrooks-Handbuch. Stuttgart 2018, S. 84-88 (gemeinsam mit Andreas Blödorn).
  • [In Vorbereitung]:
    [Art.] Drama/Theater. In: Rolf Parr, Gabriele Radecke, Peer Trilcke (Hrsg.): Theodor-Fontane-Handbuch. Berlin u.a. 2019.

 

 V. REZENSIONEN:

  • Buchbesprechung: Sandro Holzheimer: „Das fruchtbarste Problem. Denkfiguren der Macht in Heinrich Manns Kaiserreich-Trilogie: Der Untertan, Die Armen, Der Kopf.“ In: Heinrich-Mann-Jahrbuch 32/2014. S. 247-251.
  • Buchbesprechung: Julia Brühne, Karin Peters (Hrsg.): In (Ge-)schlechter Gesellschaft? Politische Konstruktionen von Männlichkeiten in Texten und Filmen der Romania. Bielefeld: Transcript 2016. In: PhiN 79/2017. S. 178-180.
  • Buchbesprechung: Andreas Kraß: Ein Herz und eine Seele. Geschichte der Männerfreundschaft. Frankfurt am Main 2016. In: Gender Bulletin 54 (2017).
  • Buchbesprechung: Stefan Horlacher (Hrsg.): Transgender and Intersex: Theoretical, Practical, and Artistic Perspectives. New York 2016. In: MEDIENwissenschaft (gemeinsam mit Florian Krauß).
  • Buchbesprechung: Dirck Linck: Creatures. In: Jahrbuch Sexualitäten 2018. Göttingen 2018, S. 316-320.
  • Buchbesprechung: Dagmar Brunow, Simon Dickel (Hrsg.): Queer Cinema. Mainz 2018. In: Jahrbuch Sexualitäten 2019. Göttingen 2019. (gemeinsam mit Corina Erk)

Im Erscheinen / in Vorbereitung:

  • [Im Druck]: ,O alte Burschenherrlichkeit‛. Die Studentenverbindungen in den Romanen Der Untertan und Doktor Faustus. In Ariane Totzke, Julian Reidy (Hrsg.): Mann_lichkeiten. Kulturelle Repräsentationen im Werk Thomas Manns. Würzburg 2019.
  • [Angenommen]: Das Virus hat Zeit, „Es scheint mit der Zeit zu spielen“. Zeitreflexionen in Peter Heims HIV-/AIDS-Roman Das blaue Zimmer (1988). In: Andreas Blödorn, Stephan Brössel (Hrsg.): Zeitreflexionen in Literatur und Film. Berlin u.a. 2019 (= Zeit und Text, Münstersche Studien zur neueren Literatur, Bd. 22).
  • [Angenommen]: Von Purpurmänteln, Uniformen, Burschenmützen und anderen Dingen. Gendered Objects in Thomas Manns Roman Königliche Hoheit (1909). In: Andrea Bartl, Franziska Bergmann (Hrsg.): „Allerlei außer Gebrauch befindliche und eben darum fesselnde Gegenstände“. Dingwelten bei Thomas Mann. Paderborn 2019.
  • [Angenommen]: The 1970’s in Retrospect. HIV/AIDS-Discourses in German Literature. In: Janin Afkin, Andreas Kraß, Aaron Benedikt Wolf (Hrsg.): A Golden Age for Queer Sexual Politics? Lesbian and Gay Literature and Film in 1970s Germany. Bielefeld 2018.