DaF-Engagement

Es liegt in der Natur des Faches "Deutsch als Fremdsprache", Neuankömmlinge willkommen zu heißen und beim Erwerb der Sprache zu unterstützen. In der aktuellen Situation kommt dem Fachgebiet erneut eine besondere Verantwortung zu. Mit verschiedenen Angeboten unterstützt die DaF-Professur Lehrende und Akteur:innen bei ihrer Arbeit mit neu zugewanderten Menschen.

DaF-Studierende engagieren sich beispielsweise bereits in niedrigschwelligen Deutschlernangeboten von freund statt fremd e.V. oder dem Stadtteil-Büro Süd-West. Auch die Willkommensgruppen der Stadt und des Landkreis Bamberg und Haßberge werden von Studierenden in Willkommenstandems in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Slavische Sprachwissenschaft der Uni Bamberg unterstützt. Weitere Kursangebote und außerunterrichtliche Aktivitäten sind in Planung.

Begleitet wird der Einsatz der Studierenden durch ein im Sommersemester 2022 angebotenes Seminar von Prof.in Katrin Wisniewski, Prof.in Sandra Birzer und Christine Renker.

Um lokale Akteur:innen und Entscheidungsträger:innen zusammenzubringen, organisierte die Professur einen Runden Tisch, der Gelegenheit zum Austausch über Stärken und Herausforderungen bei der Sprachbegleitung neu zugewanderter Geflüchteter bot.

Um den Einstieg ins neue Schuljahr sprachlich vorzubereiten und zu erleichtern, organisieren der Verein „Freundschaft kennt keine Grenzen e.V.“ (Leitung Wolfgang Schubert) und die Professur für Deutsch als Fremdsprache an der Universität Bamberg im zweiten Teil der Sommerferien eine dreiwöchige Sommerschule, in der intensiv Deutsch unterrichtet wird.

Vormittags werden erfahrene Lehrkräfte Deutsch als Zweitsprache unterrichten, wozu die Schüler:innen kompetenzbasiert in Gruppen eingeteilt werden. Dann wird es eine tutorierte Übungsphase geben. Zudem wird auch täglich ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm angeboten. Unterstützt wird die Sommerschule vom Rotary Club Bamberg, der Joseph-Stiftung und der Stadt Bamberg.