Where are they now?

 

„Zum Ende meines DaF-Studiums habe ich mich beim DAAD um eine Stelle als Sprachassistentin beworben. Ich habe ein Stipendium bekommen und unterrichte jetzt an der Universität in Amman in Jordanien zwei Semester lang Deutsch. Hier kann ich erste Unterrichtserfahrungen sammeln und lerne auch eine neue Sprache und Kultur kennen. Es ist sehr spannend und ich bin sehr glücklich, diese Möglichkeit bekommen zu haben."

J.K. (Master Germanistik: Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt Deutsch als Fremdsprache 2017)

 

„Direkt nach dem DaF-Master (oder eigentlich noch währenddessen) war ich als DAAD-Sprachassistentin für 10 Monate in Vietnam und habe dort Deutsch unterrichtet. Da ich ursprünglich Gymnasiallehramt mit den Fächern Englisch und Französisch studiert habe, habe ich nach der Lehrerfahrung in Asien  jetzt erstmal das Referendariat in Bayern begonnen. Ich möchte mir nach dem Referendariat vielleicht eine Stelle an einer Schule suchen, wo ich auch Deutsch als Fremdsprache unterrichten darf. An Grund- und Mittelschulen und an Berufsschulen ist momentan der Bedarf an DaF-Lehrern sehr groß. Vielleicht packt mich aber auch nochmal das Fernweh und ich absolviere ein DAAD-Lektorat für Deutsch in Frankreich? Oder gehe als Lehrkraft an eine deutsche Schule im Ausland? Ich habe das DaF-Studium noch nie bereut, da es mir ein sicheres „zweites Standbein“ im Beruf gibt und ich somit für viele Stellen geeignet bin. Und die Einsicht in die eigene Sprache hilft mir auch sehr, deutsche Schüler in einer Fremdsprache zu unterrichten.“

 L.H. (Master Germanistik: Deutsch als Fremdsprache 2017)

 

 "Ich arbeite für das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben am Bildungszentrum in Geretsried. Ich gebe dort Seminare unter anderem in politischer Bildung und sozialer Kompetenz. Das klingt zunächst sehr weit vom Masterstudiengang Deutsch als Fremdsprache entfernt. Die ausführliche Beschäftigung mit der deutschen Sprache und deren Vermittlung bringt mir aber auch in meinem Arbeitsfeld sehr viel! Nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund sondern auch für Muttersprachler ist es wichtig, auf den Ausdruck der deutschen Sprache zu achten; sei es im Vorstellungsgespräch, bei Präsentationen oder im Arbeitsumfeld. Meinen Seminarteilnehmern kann ich dieses Wissen durch mein sprachwissenschaftliches Studium sehr gut vermitteln."

C.N. (Master Germanistik: Deutsch als Fremdsprache 2018)

 

„Ich arbeite im Schulzentrum der GGSD in Vierzehnheiligen, wo ich zwei Berufsintegrationsklassen unterrichte. Es handelt sich bei den Schülern um Geflüchtete aus Eritrea, Somalia, Afghanistan, Iran und Irak. Die Lernenden kommen mit sehr geringen Deutschkenntnissen an die Schule. Innerhalb von zwei Jahren sollen sie bei uns das B2-Niveau erreichen, was für die Lernenden eine große Herausforderung ist. Sie dabei zu unterstützen ,dieses hoch gesteckte Ziel zu erreichen,  bereitet mir viel Freude!"

E.D. (Master Germanistik: Deutsch als Fremdsprache 2018)