Call for Papers "Historische Korpuslinguistik"

Die digitale Wende beschert der historischen Linguistik, deren genuiner Forschungsgegenstand seit jeher Korpora sind, neue Forschungsdimensionen: Zum einen werden groß angelegte, morphologisch und syntaktisch annotierte Referenzkorpora der historischen Sprachstufen entwickelt, die als Grundlage für weitergehende Studien dienen und es erstmals ermöglichen, sich der deutschen Sprachgeschichte auf einer breiten empirischen Basis anzunähern. Zum anderen entstehen in neuester Zeit Forschungsprojekte, darunter auch viele Dissertationen, die historische Korpora zu spezifischen Fragestellungen aufbauen. Die digitale Wende ermöglicht damit einen neuartigen Blick auf die Sprachgeschichte, stellt die Forschung jedoch gleichzeitig vor methodische Herausforderungen.

Die Jahrestagung 2018 ist der historischen Korpuslinguistik gewidmet und soll der Präsentation und Konsolidierung von Forschungsprojekten sowie dem methodischen Austausch dienen. Willkommen sind Vorträge, die

  • bestehende Forschungshypothesen im Bereich des Sprachwandels des Deutschen korpusbasiert überprüfen,
  • neuartige Fragestellungen verfolgen, die dank korpuslinguistischer Methoden möglich geworden sind,
  • innovative methodische Konzepte zum Aufbau bzw. zur Annotation historischer Korpora des Deutschen bieten,
  • neue Methoden im Bereich der diachronen quantitativen Korpuslinguistik entwickeln und anwenden,
  • das Potential korpuslinguistischer Ansätze für kontrastive Studien fruchtbar machen.

 

Wenn Sie sich mit einem Vortrag beteiligen wollen, bitten wir um die Mitteilung eines Arbeitstitels (bis zum 01.12.2017) an
ggsg2018(at)uni-bamberg.de. Bis zum 14.01.2018 erbitten wir dann ein kurzes Abstract (in Form einer pdf-Datei) von ca. 1.000 Zeichen (zzgl. max. fünf Literaturverweise). Das vorläufige Programm wird am 15.03.2018 veröffentlicht.