"Stilübungen" im Schreib-Lese-Unterricht der Sek. I

Wolfgang Bächler: Stadtbesetzung (1982)

(Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Auflösung zu erhalten!)

Schwarze Wälder belagern die Stadt, haben sie lautlos umzingelt. Längst haben sie Vorposten an die Einfallsstraßen gestellt, Spähtrupps, Vorhuten, Fünfte Kolonnen bis in den Stadtkern geschickt. Jetzt dringen sie nachts in die Vororte ein, schlagen sie Breschen in Villenviertel, stoßen an die Ufer des Flusses, die Böschungen der Kanäle vor und säumen alle Gewässer ein.

Pappelkolonnen sperren die Straßen ab, gliedern die Alleebäume ein, schließen zu dichteren Reihen auf, marschieren im Gleichschritt weiter. Tannen und Eschen befreien Gefangene in den Gärten und Parks, Friedhöfen und Hinterhöfen, Eichen und Buchen besetzen die Kreuzungen, Knotenpunkte, die großen Plätze, verbrüdern, verschwistern sich mit den Ulmen, Linden, Kastanienbäumen, sprengen die Ketten der parkenden Autos, drängen die Baumaschinen, Bauzäune, Grundmauern, Gerüste, Geländer zurück, schlagen Wurzeln in Gruben und Gräben.

Fichten umstellen die Amtsgebäude, das Rathaus, den Rundfunk, den Bahnhof, die Polizeiinspektion, Gerichte, Gefängnis, das Arbeits- und das Finanzamt. Die Pappelfront hat die Kaserne erreicht, verteilt sich um die Gebäude. Ahornbäume füllen die Lücken, schreiten durchs Tor in den Hof. Machtlos klettern die Wachen mit ihren Gewehren die Äste hinauf in die Kronen, sehen vor lauter Bäumen die Stadt nicht mehr.

Geräuschlos, kampflos, ohne Verluste haben die Wälder die Stadt besetzt, erobern sie Heimatboden zurück, besiegen sie Steine, Stahl und Beton, verdrängen Verdrängte ihre Verdränger.

--------------------------------------------------------------------------

Schreibe zu diesem Text wahlweise 

  • eine Traumerzählung (Du hast die Stadtbesetzung geträumt und erzählst deinen Traum)
  • ein Kapitel eines Kriminalromans (Die Geschichte ist Teil der Krimihandlung
  • einen Zeitungsartikel (eine Zeitung einer anderen Stadt berichtet mit großer Schlagzeile ausführlich)
  • einen amtlichen Brief (der OB beruhigt den Regierungspräsidenten in der 100 km entfernten Regierungshauptstadt)
  • einen fantastischen Brief (du bist einer der Bäume und schriebest an einen Baum in einem anderen Wald)
  • einen privaten Brief (du schreibst einem Brieffreund/einer Brieffreundin von dem Geschehen)
  • einen Tagebucheintrag (du schreibst über mehrere Tage hin in dein Tagebuch, wie du die Stadtbesetzung erlebst).

---------------------------------------------------------

Quelle:

  • Spinner 1990

---------------------------------------------------------

zurück