Zur lernstrategischen Orientierung beim Schreiben

Grundsätzlich ist die in der erziehungswissenschaftlichen und lernpsychologischen Literatur übliche Gleichsetzung von "Lernstrategien" mit Lese- oder Schreibstrategien kritisch zu sehen. Sinnvoll ist aber, Schreibende bei der Bearbeitung vion Schreibaufgaben hinsichtlich ihrer lernstrategischen Orientierung zu unterscheiden:

  1. Die problem- und aufgabenbezogene Orientierung: Neue Schreibaufgaben werden als Herausforderung angenommen
  2. Die soziale Abhängigkeitsorientierung: Texte werden vorrangig im Hinblick auf die Erwartungen der Lehrperson verfasst. Die Arbeitshaltung ist fleißig, abhängig von der motivationalen Verstärkung der Lehrkraft und verantwortungsscheu.
  3. Die ich-bezogene Orientierung: Aufgrund erfahrener Misserfolge (Lernbiographie) wird das Schreiben mit negativen Affekten (Angst vor weiterem Scheitern) belastet; es entwickelt sich das Selbstkonzept "Ich bin kein guter Schreiber, ich kann das nicht."

Schreibende kommen besser zurecht, wenn sie lernen, sich problem- und aufgabenbezogen zu orientieren!

---------------------------------------------------------

zurück