Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Geographie

Kulturlandschaft lesen – auf Spurensuche im Steigerwald

Vortrag von Dr.-Ing. Thomas Büttner (Büro für Heimatkunde & Kulturpflege, Morschen) am 15.12.2016 im Rahmen des Geographischen Kolloquiums

Um die Chancen einer Prädikatisierung des Steigerwalds mit einem Kulturerbetitel auszuloten, wurde im Auftrag des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) von 2015 bis 2016 eine Kulturlandschaftsinventarisation für die Gebietskulisse des Steigerwalds durchgeführt. Gegenstand dieser Erhebung war eine heimatkundliche und kulturhistorische Betrachtung des Steigerwalds. Ein zentrales Medium der Kulturlandschaftsanalyse waren die vor Ort durchgeführten Landschaftswerkstätten. Es wurden vor allem historische Kulturlandschaftselemente in Gestalt von Befestigungsanlagen vergangener Zeiten, Alt- und Hohlwegen, Klöster, Kirchen und Kapellen oder traditionelle Landnutzungsformen erfasst. Diese Landschaftsbausteine stellen gewissermaßen Zeitfenster in die Vergangenheit dar und gewähren einen Einblick in das Leben und Wirtschaften vorausgegangener Generationen. Der Vortrag gibt einen Einblick in die kulturbedingte Vielfalt des Steigerwaldes, die in besonderer Wechselwirkung zu den naturräumlichen Gegebenheiten steht und dadurch die Eigenart der Landschaft sehr stark prägt.

Herzliche Einladung zum Geographischen Kolloquium

Donnerstag, 15. Dezember 2016
Raum: KR12/02.18
18:00 Uhr c.t.