Forschung

Profilfelder

Profilfeld Bildung und Lebensentwürfe

Bamberg ist Mittelpunkt der Bildungs- und Lebensverlaufsforschung in Deutschland: Seit 2009 wird von hier aus das Nationale Bildungspanel (NEPS) als interdisziplinär zusammengesetztes Exzellenz-Netzwerk koordiniert. Bis Ende 2013 war die Koordinierung im universitären Institute for Longitudinal Educational Research Bamberg (INBIL) angesiedelt, seit 1. Januar 2014 liegt die Projektverantwortung im neu gegründeten Leibniz-Institut für Bildungsverläufe an der Universität Bamberg (LIfBi).

Daneben gehören Familienforschung sowie Lehr-Lern-Forschung zu den Kernbereichen dieses Profilfeldes.

Mehr

Profilfeld Individuum und Gesellschaft

Das erfahrende Individuum mit seinen stabilen und veränderlichen Eigenschaften, verflochten in ein Netz aus Beziehungen unterschiedlichen Charakters und die Gesellschaft als ganze und ihre Prozesse werden in Bamberg in ihren wechselseitigen Verzahnungen und Abhängigkeiten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Psychologie und Sozialwissenschaft bis hin zur Informatik fokussiert.

Gesellschaft in politischen Ordnungen, d. h. Staatsformen, sowie Bürgerinnen und Bürger mitsamt ihren politischen Einstellungen sind Gegenstand der politikwissenschaftlichen Forschungen in diesem Schwerpunkt.

Mehr

Profilfeld Sprachen & Kulturen

Forschungsgegenstand sind textuelle und materielle Zeugnisse der Kultur sowie die Wechselwirkung von Natur und Kultur. Dem Fächerspektrum gemäß steht dabei die Beschäftigung mit Texten und Sprachen Europas, des Vorderen Orients sowie Nord- und Lateinamerikas ebenso im wissenschaftlichen Fokus wie Objekte der (Kultur-)Geschichte und Geographie. Kulturinformatik und Medieninformatik erweitern dieses Themenfeld, indem sie informatische Lösungen bzw. digitale Forschungsmethoden in den Blick nehmen.

Mehr

Profilfeld Wirtschaft & Märkte

Wirtschaftliche Fragestellungen innerhalb von Unternehmen mitsamt ihrer informationstechnologischen Anforderungen werden ebenso wie aktuelle und historische Aspekte des nationalen und internationalen Märkte und ihres Wandels thematisiert.

Mehr