Mutterschutz für Studentinnen

Neues Mutterschutzgesetz seit dem 1. Januar 2018

Ziel des neuen Mutterschutzrechtes ist es, schwangeren oder stillenden Studentinnen die Fortsetzung ihres Studiums zu ermöglichen, ohne dass der Schutz der Schwangeren, des ungeborenen Lebens oder der stillenden Mutter beeinträchtigt wird. Es sieht vor, dass die Mütter ihr Studium in dieser Zeit ohne Gefährdung ihrer Gesundheit oder der ihres Kindes fortsetzen können und wirkt Benachteiligungen während dieser Zeit entgegen (z.B. aufgrund versäumter Prüfungen).

Bitte lesen Sie sich folgendes Merkblatt(194.6 KB) zum Mutterschutzgesetz sorgfältig durch, für Sie ergeben sich neue Rechte und Verfahrensabläufe. Das Mutterschutzgesetz im Original können Sie hierabrufen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an das Eltern-Service-Büro.

Wir beraten Sie gerne zu weiteren Fragen rund um Ihre Schwangerschaft und freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das Verfahren im Überblick

Die Universität Bamberg ist verpflichtet Ihre Schwangerschaft zu melden. Um dies gewährleisten zu können, müssen Sie das Eltern-Service-Büro zunächst darüber informieren und einen Termin vereinbaren, damit die folgenden Schritte von uns eingeleitet werden können:

Bei Bekanntgabe der Schwangerschaft:

  • Nachweis über vorraussichtlichen Entbindungstermin (Kopie Geburtsurkunde/ ärztliche Bescheinigung) → zur Ermittlung der Schutzfrist
  • Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung des Studienganges

 

Während des Mutterschutzes (6 Wochen vor Geburt):

  • bei gewünschter Teilnahme an Prüfung → Verzichtserklärung(51.6 KB) auf Mutterschutz unterschreiben und dem Prüfungsverantwortlichen vorlegen
  • Ein Rücktritt von der Prüfung ist jederzeit möglich
  • Krankschreibung notwendig → wenn Prüfung bereits angetreten

 

Nach der Geburt:

  • Einreichen der Geburtsurkunde in den ersten Wochen nach der Geburt
  • Acht Wochen nach der Geburt endet der Mutterschutz