Themenzertifikat Lernprozessbegleitung (60 AE)

 

Das FBZHL der Universität Bamberg startet zum Wintersemester 2018/19 mit dem neuen Themenzertifikat Lernprozessbegleitung.

Zielgruppe

Grundsätzlich können alle Lehrenden der Universität Bamberg (einschließlich Lehrbeauftragte) teilnehmen, die bereits das Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten der Grundstufe erworben haben. Um auch eine konkrete Transfermöglichkeit zu haben, müssen Lehrende beim Besuch der Impulsworkshops im aktuellen oder nächsten Semester mindestens eine Lehrveranstaltung halten. Sollten Sie zu den Teilnahmevoraussetzungen Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Petra Uhsemann.

Zielsetzung des Zertifikates

Die Intention des Zertifikatsprogramms über 60 Arbeitseinheiten ist die Förderung von studentischer Lernkompetenz als integralen Bestandteil von Lehre. Ausgehend von empirischen Befunden, dass das separate Training von Lerntechniken oder von Schlüsselkompetenzen nur einen begrenzten nachhaltigen Effekt hat, soll daher die Förderung studentischer Lernkompetenz mit der Vermittlung von Fachinhalten verknüpft und damit Lehre und Lernen miteinander synchronisiert werden.

 

Ablauf und Struktur

 

Auftaktworkshop (umfasst 8 AE)

Das Zertifikatsprogramm startet mit einem verpflichtenden eintägigen Auftaktworkshop Lernprozessbegleitung – Das Lernen der Studierenden aktiv unterstützen. Dieser wird in jedem Semester mindestens einmal angeboten und umfasst 8 AE im Bereich A „Lehr-Lern-Konzepte“.
In diesem Workshop hinterfragen die Teilnehmenden ihre Rolle als Dozierende, klären ihr Verständnis von Lernprozessbegleitung und erarbeiten Handlungsoptionen, mit denen Studierende unterstützt werden, ihren Lernprozess weiter zu entwickeln. Die Teilnehmenden beschäftigen sich damit, was man unter Lernen verstehen kann, was eigentlich gelungenes Lernen (im jeweiligen Fachgebiet) ist, woran man dieses erkennen kann und welche konkreten Interventionsmöglichkeiten es für die Lehrenden gibt. So können Lernprozesse, Lernstrategien, Lernwiderstände und Lerneffekte dezidiert in den Blick genommen und Lehre aus der Perspektive der Lernenden heraus entwickelt und gestaltet werden.
Der Besuch dieses Workshops ist Voraussetzung, um die Impulsworkshops des Themenzertifikates Lernprozessbegleitung besuchen zu können.

Impulsworkshops (umfassen insgesamt mindestens 48 AE)

Für den Zertifikatserwerb müssen Sie mindestens vier Impulsworkshops besuchen. Jeder Workshop besteht aus einer Präsenzphase (6 AE) und einer Transferphase (6 AE). Die Arbeitseinheiten eines Impulsworkshops können nur insgesamt erworben werden; das heißt, dass eine Transferbearbeitung stattgefunden haben muss. Eine reine ‚Gutschrift‘ der Arbeitseinheiten der Präsenzphase ist nicht möglich. Die Teilnahmezahl ist auf sechs Lehrende begrenzt, sodass ein intensives Arbeiten möglich ist.
In jedem Semester werden mehrere Impulsworkshops angeboten und Sie können thematisch frei auswählen, welche Workshops für Sie interessant sind und wo sich Transfermöglichkeiten für Ihre Lehrveranstaltung anbieten. Die Impulsworkshops setzen thematisch an den im Auftaktworkshop erarbeiteten Interventionsmöglichkeiten an. Ausgehend von den verschiedenen Phasen eines Lernprozesses werden Ansatzpunkte zur Lernunterstützung thematisiert wie beispielsweise die Sichtbarmachung von Lernprozessen, einzelne Lerntechniken oder Schlüsselkompetenzen. Die ersten Impulsworkshops sind für Februar/März 2019 geplant und werden demnächst ausgeschrieben. Hier greifen wir auch gerne Themen auf, die besonders für Ihr Fach relevant sind. Sie können uns gerne Themenwünsche nennen.
Im Rahmen der obligatorischen Transferphase eines Impulsworkshops erarbeiten die Lehrenden dann konkrete Umsetzungsmöglichkeiten für ihre Lehrveranstaltungen oder reflektieren bzw. überarbeiten entsprechende Elemente der Lernkompetenzförderung, die sie bereits einsetzen. In welchem Zeitraum die Transferleistung erbracht werden muss, vereinbaren die Lehrenden im jeweiligen Impulsworkshop. Sie kann sowohl in Einzel- als auch als Kleingruppenarbeit erfolgen und wird beratend durch eine Hochschuldidaktikerin begleitet. Das Ergebnis der Transferphase muss dokumentiert werden, z. B. durch Lehrmaterialien, die entsprechend der Impulsworkshops (weiter)entwickelt wurden, oder durch ein Stundenkonzept einer entsprechenden Lehrveranstaltung.


Konkret könnte eine solche Transferleistung beispielsweise so aussehen, dass Lehrende in ihren Lehrveranstaltungen…

… verschiedene Testverfahren oder Reflexionsangebote für Studierende integrieren, damit diese ihr Lernverhalten analysieren und verbessern können.
… das selbstgesteuerte Lernen der Studierenden unterstützen, unter anderem durch die Reflexion der motivationalen und volitionalen Faktoren oder durch die Gestaltung eines angepassten Zeitmanagements.
... durch geeignete Impulse die Metakognition bzw. Selbstregulation des Lernens anregen.
… passende Lerntechniken (z. B. Mnemotechniken, Kreativitätstechniken) vermitteln, damit Studierende diese erproben, modifizieren und anwenden können.
… Studierende für fachspezifische Arbeitsweisen sensibilisieren und spezifische Techniken einüben.

Es gibt keine zeitlichen Vorgaben, wie viele Impulsworkshops innerhalb eines Semesters besucht werden müssen. Sie bestimmen selbst, wie viele Workshops Sie besuchen; je nachdem in welchem Umfang Sie die jeweiligen Themen in Ihre Lehre integrieren möchten. Die erworbenen Arbeitseinheiten können auf das Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten – Aufbaustufe angerechnet werden. Bitte beachten Sie die dort notwendige Aufteilung der Arbeitseinheiten.

Abschlussveranstaltung

Sobald Sie 56 Arbeitseinheiten (Auftaktworkshop 8 AE sowie vier Impulsworkshops mit jeweils 12 AE) erreicht haben, können Sie sich zur Abschlussveranstaltung anmelden, in der Sie eine ausgewählte Transferbearbeitung vorstellen. Hierfür erhalten Sie weitere 4 AE und haben damit die vollen 60 AE für das Zertifikat Lernprozessbegleitung erreicht.
Für das Themenzertifikat Lernprozessbegleitung sind alle Arbeitseinheiten anrechenbar, die im Rahmen dieses Curriculums erworben worden sind. Auf welche Bereiche sich die Arbeitseinheiten verteilen, ist für die Vergabe des Zertifikates Lernprozessbegleitung nicht relevant.

Anmeldung und Kosten

Die Anmeldung sowohl zum Auftaktworkshop als auch zu den Impulsworkshops läuft über www.profilehreplus.de. Die Veranstaltungen des Themenzertifikates Lernprozessbegleitung sind kostenfrei.

Aktuelle Veranstaltungen

Auftaktworkshop, 07.11.2018

Impulsworkshops, in Planung