Lehrberatung und Coaching

Mit der zweiten Phase des Projektes "ProfiLehrePlus" (Bund-Länder-Programm Qualitätspakt Lehre) konnte an der Universität Bamberg ein vergrößertes, hochschuldidaktisches Beratungsangebot, das auch die Möglichkeit eines individuellen Coachings enthält, eingerichtet werden. Im Rahmen dieses Angebotes können Sie je nach Inhalt und Thema auch Arbeitseinheiten erwerben.

Die Lehrberatung zum Themenbereich Evaluation und Feedback wird auch für das Zertifikat Hochschullehre der Bayerischen Universitäten als Pflichtbestandteil zum Thema Evaluation im Bereich D anerkannt.

Aktuell können folgende Beratungsmöglichkeiten in Anspruch genommen werden:


Lehrberatung

 

Inhalte

Die Lehrberatung bezieht sich thematisch auf eine konkrete Lehrveranstaltung des/der Dozierenden. Es können alle Aspekte der Lehrveranstaltungsplanung und -gestaltung besprochen werden, wie z. B. die Konzeption, die Workloadberechnung und Zeitplanung oder die Methoden- und Medienauswahl.

Ablauf

In einem kurzen telefonischen Vorgespräch vereinbaren Sie mit einer Koordinatorin des FBZHL einen Termin für das persönliche Beratungsgespräch und klären das Beratungsanliegen, sodass wir beim eigentlichen Beratungsgespräch optimal auf Ihre Interessen eingehen können. Eine Lehrberatung umfasst in der Regel 45 bis 90 Minuten und kann bei Bedarf aber auch verlängert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, nach Wunsch einen weiteren Beratungstermin zu vereinbaren. Durch das Ausfüllen eines spezifischen Reflexionsbogens besteht für Sie zudem die Möglichkeit, die Methode der Lehrberatung für sich noch einmal produktiv zu reflektieren.

Arbeitseinheiten

Sie bekommen für das persönliche Beratungsgespräch Arbeitseinheiten, die optional durch ein weiteres Beratungsgespräch sowie durch das Ausfüllen eines Reflexionsbogens ergänzt werden können. Die Bereichszuordnungen erfolgen entsprechend der Beratungsinhalte (Beispiel: Bereich A, wenn vor allem Methodenauswahl besprochen wurde, Bereich B, wenn vor allem Medieneinsatz thematisiert wurde). Eine Arbeitseinheit umfasst 45 Minuten – entsprechend der Beratungsdauer können Arbeitseinheiten in folgendem Umfang vergeben werden:   
 

  • Beratungsgespräch: in der Regel 1-2 AE, max. 3 AE
  • Optional weiteres Beratungsgespräch: max. 3 AE
  • Optional Ausfüllen des Reflexionsbogens: 1 AE

 

Lehrberatung mit Lehrbesuch

 

Inhalte

Die Lehrberatung bezieht sich thematisch auf eine konkrete Lehrveranstaltung einer Dozentin/eines Dozenten der Universität Bamberg. Auf Basis eines Lehrveranstaltungsbesuchs durch eine Koordinatorin des FBZHL können verschiedene Aspekte der Lehrveranstaltungsgestaltung besprochen werden, wie z. B. Methoden- und Medieneinsatz, Lehrmaterialien oder die Dozierenden-Studierenden-Interaktion in der Lehrveranstaltung.

Ablauf

Sie vereinbaren zunächst mit dem FBZHL per Telefon oder E-Mail einen kurzen Termin zu einem persönlichen Vorgespräch. In diesem Vorgespräch klären wir Ihr Anliegen, die Ziele der Lehrberatung und ggf. besondere Wünsche. Zudem besprechen wir den konkreten Ablauf des Lehrbesuchs. In der Regel setzt sich eine Mitarbeiterin des FBZHL in Ihre Lehrveranstaltung, folgt dem Unterricht und beteiligt sich aber nicht aktiv am Lehrveranstaltungsgeschehen. Ob und in welcher Form der Lehrbesuch den Studierenden kommuniziert wird, bestimmen Sie selbst. An den Lehrbesuch schließt sich ein Feedbackgespräch an, das sich inhaltlich an den vorher festgelegten Zielen orientiert und auch Raum bietet, weitere Aspekte anzusprechen. Dieses sollte unmittelbar nach der Hospitation stattfinden. Auf Wunsch kann sich auch ein weiteres Beratungsgespräch anschließen. Durch das Ausfüllen eines spezifischen Reflexionsbogens besteht für Sie zudem die Möglichkeit, die Methode der Lehrberatung für sich noch einmal produktiv zu reflektieren.

Arbeitseinheiten

Sie bekommen für die Lehrberatung Arbeitseinheiten, wenn sowohl Vorgespräch, Hospitation als auch Nachgespräch stattgefunden haben. Diese Arbeitseinheiten können optional durch ein weiteres Beratungsgespräch sowie durch das Ausfüllen eines Reflexionsbogens ergänzt werden. Die Bereichszuordnungen erfolgen entsprechend der Beratungsinhalte (Beispiel: Bereich A, wenn vor allem Methodenauswahl besprochen wurde, Bereich B, wenn vor allem Medieneinsatz thematisiert wurde). Eine Arbeitseinheit umfasst 45 Minuten. Entsprechend der Beratungsdauer können Arbeitseinheiten in folgendem Umfang vergeben werden:   
 

  • Vorgespräch: in der Regel 1 AE
  • Hospitation: in der Regel 1 AE pro Lehrveranstaltungsbesuch
  • Nachbesprechung: in der Regel 1-2 AE, max. 3 AE
  • Optional weiteres Beratungsgespräch: max. 3 AE
  • Optional Ausfüllen des Reflexionsbogens: 1 AE

 

 

Lehrberatung zum Themenbereich Evaluation und Feedback

 

Inhalte

Die Lehrberatung bezieht sich thematisch auf den Bereich Evaluation und Feedback und wird für den Zertifikatserwerb an der Universität Bamberg als Ersatz für ein Evaluationsseminar anerkannt. Im Rahmen dieser Beratung besteht die Möglichkeit zu diskutieren, wie verschiedene Evaluationsmöglichkeiten, die es an der Universität Bamberg gibt, auf die eigene Lehre übertragen werden können. Zudem besteht die Möglichkeit, gerichtetes Feedbackgeschehen für eine konkrete Lehrveranstaltung zu planen und geeignete Methoden der Zwischenevaluation zu eruieren. Alternativ können auch bereits erhaltene Evaluationsergebnisse – selbstverständlich in vertraulichem Rahmen – reflektiert und potenzielle Veränderungsansätze für die Lehre erarbeitet werden.

Ablauf

In einem kurzen telefonischen Vorgespräch vereinbaren Sie mit einer Koordinatorin des FBZHL einen Termin für das Beratungsgespräch und klären vorab das ungefähre Beratungsanliegen (z. B. eher Reflexion einer bereits durchgeführten Evaluation oder Planung einer Zwischenevaluation), sodass wir beim eigentlichen Beratungsgespräch optimal auf Ihre Interessen eingehen können. Eine Lehrberatung umfasst in der Regel 45 bis 90 Minuten, kann bei Bedarf aber auch verlängert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, nach Wunsch einen weiteren Beratungstermin zu vereinbaren. Durch das Ausfüllen eines spezifischen Reflexionsbogens besteht zudem die Möglichkeit, die Methode der Lehrberatung für sich noch einmal produktiv zu reflektieren.

Arbeitseinheiten

Sie bekommen für das persönliche Beratungsgespräch Arbeitseinheiten, die optional durch ein weiteres Beratungsgespräch sowie durch das Ausfüllen eines Reflexionsbogens ergänzt werden können. Die Bereichszuordnungen erfolgt im Bereich D. Die Lehrberatung wird für den Zertifikatserwerb an der Universität Bamberg als Ersatz für ein Evaluationsseminar anerkannt. Eine Arbeitseinheit umfasst 45 Minuten – entsprechend der Beratungsdauer können Arbeitseinheiten in folgendem Umfang vergeben werden:   
 

  • Beratungsgespräch: in der Regel 1-2 AE, max. 3 AE
  • Optional weiteres Beratungsgespräch: max. 3 AE
  • Optional Ausfüllen des Reflexionsbogens: 1 AE

 

 

Teaching Analysis Poll – Qualitatives Zwischenfeedback

 

Die Methode des Teaching Analysis Poll (TAP) bietet Ihnen die Möglichkeit, eine qualitative Rückmeldung zu Ihrer Lehrveranstaltung zu bekommen und diese für die weitere Gestaltung einzusetzen. Ziel dieser neuen Evaluationsmethode ist gerade nicht eine summative, schriftliche Bewertung am Ende einer Lehrveranstaltung, sondern ein differenziertes Feedback zum laufenden Lehr-Lern-Prozess, das zudem konkrete Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigt. Durch die angegliederte Lehrberatung können Sie gemeinsam mit einer Hochschuldidaktikerin das Ergebnis reflektieren und Handlungsoptionen für die Gestaltung Ihrer Lehre erarbeiten.

Ablauf

Da sowohl die Durchführung als auch die Auswertung durch das Fortbildungszentrum Hochschullehre erfolgt, ist ein TAP für Sie mit relativ wenig Aufwand verbunden. Sie teilen uns die Eckdaten Ihrer Lehrveranstaltung mit und vereinbaren mit uns einen Termin für die Durchführung. Idealerweise findet ein TAP in der Mitte der Vorlesungszeit statt. Zum vereinbarten Termin beenden Sie die Lehrveranstaltung 30 Minuten früher und verlassen den Raum. Eine Hochschuldidaktikerin moderiert anschließend das TAP. Zunächst diskutieren die Studierenden in Kleingruppen folgende Fragen:

  • Wodurch lernen Sie in der Veranstaltung am meisten?
  • Was erschwert Ihr Lernen?
  • Welche Verbesserungsvorschläge haben Sie?

Die Studierenden halten Ihre Ergebnisse in Stichpunkten fest. Im Anschluss an die Kleingruppenarbeit diskutiert die Hochschuldidaktikerin zusammen mit den Studierenden eventuelle Unklarheiten und die Relevanz der genannten Aspekte.
Nach der Diskussion stellen wir Ihnen ein anonymisiertes Ergebnisprotokoll des TAP zur Verfügung. Im Rahmen einer Lehrberatung, die noch vor Ihrer nächsten Lehrveranstaltungssitzung stattfinden sollte, wird das Ergebnisprotokoll im Detail besprochen. Darüber hinaus wird thematisiert, wie Sie mit dem Ergebnis umgehen und Ihre Rückmeldung hierzu an die Studierenden gestalten können. So bietet das TAP auch die Möglichkeit, mit den Studierenden über den Lehr-Lern-Prozess in einen Austausch zu kommen. Gerne unterstützen wir Sie auch dabei, Handlungsoptionen zu erarbeiten, wie Sie die genannten Verbesserungsvorschläge in Ihrer Lehrveranstaltungsgestaltung berücksichtigen können.

Arbeitseinheiten

Für ein TAP mit anschließender Lehrberatung erhalten Sie 4 AE im Bereich D. Die Lehrberatung wird für den Zertifikatserwerb an der Universität Bamberg als Ersatz für ein Evaluationsseminar anerkannt.

Coaching für Lehrende an der Universität Bamberg


Anders als bei der Lehrberatung geht es beim Coaching nicht um didaktische oder fachdidaktische Fragestellungen, sondern um Fragen, Schwierigkeiten, Herausforderungen, die Lehrende in ihrer Rolle, ihrer Persönlichkeit oder ihrem (Lehr-)Umfeld erkennen. Im Coaching werden keine fertigen Lösungen präsentiert, sondern der Coach unterstützt den Coachee dabei, eigene Ressourcen zu erkennen und einzusetzen. Die Grundidee hierbei lautet, dass jeder Mensch alle erforderlichen Fähigkeiten und Ressourcen besitzt, um sein Leben und seine Arbeit gut zu meistern – dass aber manchmal der Zugriff auf diese Ressourcen durch erworbene Verhaltensweisen verhindert ist oder die geeigneten Handlungsstrategien nicht abrufbar sind. Hierbei kann ein Blick von außen, wie er im Coaching erfolgt, sehr hilfreich sein. Ziel des Coachings ist es, eine für den Coachee passende Lösung zu entwickeln und umzusetzen.

Mögliche Fragestellungen für ein Coaching:

  • Mein Profil als Lehrende/r: Was charakterisiert mich, was sind meine persönlichen Stärken und wie kann ich mein Profil schärfen?
  • Fragen zur Persönlichkeitsentwicklung im beruflichen (hier: Lehr-) Kontext: Was sind meine Entwicklungspotenziale? Was sind meine Entwicklungsziele?
  • Analyse der Selbststeuerung: Was treibt mich an, was blockiert mich? Wie kann ich meine Stärken in Lehrsituationen zielgerichtet einsetzen? Wie kann ich meine Intuition für eine bessere, situativ wirksame Steuerung einsetzen?
  • Fragen zur Selbstorganisation, z. B.: Wie organisiere ich mich selbst im Kontext neuer professioneller Problemstellungen?
  • Ressourcenorientierung/Lösungsorientierung: Wie kann ich mit den vorhandenen Ressourcen meine Ziele erreichen, ohne an die Grenzen meiner Leistungsfähigkeit zu kommen?

Diese Fragestellungen werden im Coaching mithilfe unterschiedlicher methodischer Ansätze, wie beispielsweise aus der systemischen Beratung oder der Transaktionsanalyse, bearbeitet.

Zielgruppe: alle Lehrenden des Mittelbaus der Universität Bamberg, inkl. Lehrbeauftragte

Umfang des Coachings: In der Regel umfasst ein Coaching 3 bis 5 Termine à 60 Minuten.

Kosten: kostenfrei

Je nach Umfang und Ausrichtung des Coachings können nach vorheriger Rücksprache Arbeitseinheiten für den Erwerb des Zertifikats Hochschullehre der Bayerischen Universitäten vergeben werden.

Das Coaching wird durchgeführt von Uta Gärtner (Ausbildung in Systemischem Coaching und Teamentwicklung beim Institut für Systemische Beratung isb, Wiesloch), E-Mail: fbzhl(at)uni-bamberg.de,  Telefon: 863-1271.