Ausschreibung eines Promotionsstipendiums

Innerhalb des Promotionsschwerpunkts "Resilienzfaktoren in der Schmerzverarbeitung" der Universitäten Bamberg und Würzburg ist zum 1.6.2018 durch das Evangelische Studienwerk Villigst ein Promotionsstipendium im Fach Evangelische Theologie (Systematische Theologie) zu vergeben. Nachfolgend wird eines der möglichen hier zu bearbeitenden Themen kurz beschrieben - Modifikationen gemäß der Interessen der Bewerberin/des Bewerbers sind möglich.

Wie beeinflusst die Artikulation des Schmerzes das Verhältnis zum eigenen Körper? (Bewerbungstermin: 1.11.2016;  vorgesehener Start: 1.6.2018; betreut durch Prof. Dr. Thomas Wabel, Ev. Theologie)

Einen Schmerz zur Sprache bringen zu können setzt voraus, sich von der Überwältigung durch den Schmerzeindruck distanzieren zu können. Die Artikulation des Leidens ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung von Resilienz. Mit dem Modell der Verkörperung (embodiment) betonen neuere philosophische und kognitionswissenschaftliche Ansätze die irreduzible Verschränkung von Geistigem und Körperlichem am Ort menschlicher Ausdrucksformen. Während leibphänomenologische Ansätze in Theologie und Medizinethik bereits vielfach rezipiert werden, ist die theologische Reflexion auf die Dimension der Verkörperung als drittem Bereich zwischen physiologischen Kausalzusammenhängen und leibphänomenologischem Selbstverstehen ein Desiderat. In diesem religionsphilosophischen Projekt sollen zeitgenössische Konzepte des embodiment aufgearbeitet und auf Fragestellungen theologischer Anthropologie bezogen werden. In dieser zweifachen Perspektive auf das Verhältnis zum Körper wird die Entwicklung eines analytischen Instrumentariums angestrebt, das die Integration des Schmerzes in der (religiösen) Artikulation von Erfahrung als ein Drittes zwischen funktionalisierender Verfügung über den eigenen Körper und resignativem Erleiden verstehbar macht. Medizinethisch ist dies von Belang, um die Faktoren transparent zu machen, die die Entscheidung des Patienten für oder gegen bestimmte Therapieformen beeinflussen.

Die Formulierung und Beschreibung des Forschungsthemas ist vorläufig. Es wird zu einem späteren Zeitpunkt noch ein weiteres Promotionsstipendium durch Prof. Dr. Wabel ausgeschrieben werden: "Welchen Beitrag leistet die Deutung des Schmerzes in der christlichen Tradition zur Schmerzbewältigung?" Dieses Thema kann bei Interesse auch vorgezogen werden. Die Formulierung des genauen Promotionsthemas wird auch von der Qualifikation bzw. dem Interesse der Bewerber abhängen, eine Anpassung an die Forschungsinteressen der Doktoranden ist möglich.

Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen finden Sie hier. Die Frist für die Bewerbung in Villigst ist der 1.11.17. Damit die verlangten Gutachten erstellt werden können, reichen Sie bitte vorab eine Kurzfassung Ihres Exposés bis 1.5.16 ein bei:

Prof. Dr. Thomas Wabel
Lehrstuhl für Evangelische Theologie
mit Schwerpunkt Systematische Theologie
und theologische Gegenwartsfragen
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Markusplatz 3
D-96045 Bamberg