Universität

21. Bamberger Hegelwoche

Bauen, Wohnen, Leben. Architektur als Spiegel der Gesellschaft

Wie wir bauen, sagt fast alles über uns. Was wir denken, was wir ersehnen
und wie wir leben wollen, findet im Bauen für Gegenwart und Zukunft und in dem Umgang mit den gebauten Zeugnissen unserer Vergangenheit einen beredten Ausdruck. Architektur wird darum oft als Spiegel der Gesellschaft gesehen.
Aber was heißt das? Die Bamberger Hegelwoche will in besonderer Weise den Akzent auf die Gegenwart legen und fragen, wie wir heute für unser Morgen bauen. Welche Angebote liefert uns die zeitgenössische Architektur, und wie weit können wir uns mit ihnen identifizieren? In welcher Umgebung fühlen wir uns wohl, und warum schmerzen uns architektonische Brüche im Städtebau? Welche Hilfe für die Zukunft könnte uns die Erinnerung an die Geschichte geben? Kurz: mit welcher Architektur wollen wir uns umgeben und in welcher Architektur wollen wir wohnen? In den Referaten und den -  vielleicht auch kontroversen - Diskussionen wollen wir versuchen, Antworten zu finden.

PROGRAMM

Dienstag, 15.6. - Eröffnung, Einführung, Vortrag

Begrüßung durch den Oberbürgermeister der Stadt Bamberg Andreas Starke

Einführung: Architektur als philosophische Frage
Prof. Dr. Christian Illies, Lehrstuhl für Philosophie II, Bamberg

Hinführung: Architektur als gesellschaftliche Herausforderung
Dr. Heike Delitz, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Soziologie II

Vortrag: Was ist gute Architektur?
Dr. Jürgen Tietz, Berlin

Mittwoch, 16.6. - Vortrag mit Diskussion

Vortrag: Stadtbaukunst - Die Kunst Stadt zu bauen
Prof. Christoph Mäckler, Institut für Stadtbaukunst, TU Dortmund

Donnerstag, 17.6. - Rede und Gegenrede

"Über Architektur sprechen"

Rekonstruktion in historischer und aktueller Perspektive
Prof. Dr. Winfried Nerdinger, Direktor des Architekturmuseum der Technischen Universität München

Wie gefährlich ist das Rekonstruieren?
Prof. Dr. Achim Hubel, Professor für Denkmalpflege an der Universität Bamberg

Moderation Prof. Dr. Christian Illies

Zeit und Ort

Alle Veranstaltungen finden um 19:15 Uhr in der AULA der Universität (Dominikanerstraße 2a) statt.

Referenten / Gäste

Dr. phil. Heike Delitz ist Postdoc-Stipendiatin im Rahmen der Bayerischen Eliteförderung in Soziologie und Philosophie an der Universität Bamberg. Sie promovierte 2009 zum Thema „Architektur als Medium des Sozialen“ an der TU Dresden und beschäftigt sich mit Architektursoziologie.

Prof. Christoph H. Mäckler ist Professor für Entwerfen und Städtebau an der TU Dortmund und arbeitet als Architekt. Insbesondere in Frankfurt entwickelt er Stadtplanungskonzepte, gestaltet, saniert und baut, zum Beispiel den neuen Portikus auf der Frankfurter Maininsel, die Alte Frankfurter Stadtbibliothek oder den Frankfurter Opernplatz. 2006 erhielt er für seine Verdienste um das kulturelle Erbe der Stadt Frankfurt den Friedrich-Stoltze-Preis. 1991 wurde Mäckler zur Architektur-Biennale nominiert, 2001 erhielt er den Hessischen Kulturpreis.

Prof. Dr. Winfried Nerdinger ist Direktor des Architekturmuseums und Professor für Geschichte der Architektur und Baukonstruktion an der TU München und Direktor der Abteilung Bildende Kunst der Bayerische Akademie der Schönen Künste. Er veröffent­lichte wissenschaftliche Publikationen zur Kunst- und Architekturgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts. In letzter Zeit hat sich Nerdinger vermehrt mit dem heftig diskutierten Thema Rekonstruktion auseinandergesetzt. Winfried Nerdinger erhielt den Architekturpreis der Landeshauptstadt München 2006 und wurde 2009 „für die Verdienste um die Baukultur“ mit der Leo-von-Klenze-Medaille ausgezeichnet.

Dr. Jürgen Tietz ist als Kunsthistoriker und Klassischer Archäologe an Ausstellungsprojekten und Veröffentlichungen zur Architektur- und Denkmalsgeschichte des 20. Jahrhunderts beteiligt, unter anderem 1993 "Schinkels Neue Wache Unter den Linden, Baugeschichte 1816 –1993". Er arbeitete mit am Ausstellungsprojekt „Bundeshauptstadt Berlin“. Außerdem schreibt Jürgen Tietz für überregionale Tageszeitungen wie „Tagesspiegel“, „FAZ“, „NZZ“ und „Bauwelt“ zu den Themen Architektur, Stadtplanung und Denkmalpflege.