Bericht: Abendvortrag über Beobachtungen zur Wahrnehmung von Kirche und Theologie in der Öffentlichkeit

„Theologische und kirchliche Themen erfreuen sich einer großen Aufmerksamkeit, die sich auch in der Anzahl der Leserbriefe widerspiegelt“, sagte Reinhard Bingener, politischer Korrespondent bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, bei einem Abendvortrag. Zu dem Vortrag am 09. Juni 2016 hatte die Dietrich-Bonhoeffer-Forschungsstelle für Öffentliche Theologie in Bamberg eingeladen. Dr. Florian Höhne, Theologe an der Humboldt-Universität zu Berlin, sprach mit Bingener über Formen öffentlicher Darstellung von Kirche. Dass die Berichterstattung über die Kirchen in Politikressort angesiedelt sei, sei, so Bingener, für die Kirche auch vorteilhaft – vor allem hinsichtlich ihrer sozialethischen Positionen und Expertisen. Auch nichtdiskursive Elemente – etwa die Kleidung bestimmter öffentlicher Personen – würden von den Korrespondenten bemerkt werden, seien aber schwieriger in den öffentlichen Diskurs einspielbar. Dabei stellte Bingener mehrere Verschiebungen im öffentlichen Diskurs über die Kirche(n) fest: Statt der Forderung nach einer laizistischen Trennung von Staat und Kirche stehe etwa zunehmend der Islam als Religion im öffentlichen Fokus.

Musikalisch umrahmt wurde der Abend von Johanna Steinborn, die eine ungewöhnliche Kombination von barocker und zeitgenössischer Musik für verschiedene Blockflöten zu Gehör brachte.