Evangelische Theologie

Lst. Systematische Theologie

Mitten im Leben - Diakonie: Kirche in der Welt

Diakonische Konferenz vom 16.-18.10.2007 in Münster mit Hauptvortrag von Prof. Bedford-Strohm


Wie kann soziales und seelsorgerliches Handeln in einer zunehmend komplexen Gesellschaft realisiert und organisiert werden? Die Einsicht lautet: Nur gemeinsam mit anderen - kirchlichen, kommunalen, lokalen - Handlungsträgern erreicht die Diakonie die Menschen in ihren sozialen Kontexten.

Prof. Bedford-Strohm war zum Hauptvortrag auf der Jahrestagung der Diakonischen Konferenz 2007 eingeladen und sprach unter dem Titel "Diakonie in der Perspektive öffentlicher Theologie".

Er beschrieb drei verschiedene Verständnisse von Diakonie in ihrem Verhältnis zur Gesellschaft. Diakonie als "Kontrastgesellschaft" betont das theologische Profil des diakonischen Handelns im Unterschied zu anderem sozialen Handeln in der Gesellschaft. Diakonie als "Dienstleistung an der Gesellschaft" versteht das diakonische Handeln als reinen Dienst an anderen und verzichtet darauf, die religiöse Begründung von Diakonie thematisch zu machen.

"Öffentliche Diakonie" vereint die Stärken beider genannten Positionen und vermeidet ihre Schwächen. Denn sie betont einerseits, dass es für die Diakonie notwendig ist, sich mit der säkularen Gesellschaft zu vernetzen. Andererseits stellt sie die religiöse Authentizität ihres sozialen Engagements in den Vordergrund, indem sie ihre theologische Begründung auch für säkulare Gesprächspartner in einer verständlichen Form vertritt.

So entwickelte Prof. Bedford-Strohm ein Verständnis der Diakonie aus der Sicht einer Öffentlichen Theologie ("Public Theology").

Die Diakonische Konferenz ist das oberste Gremium des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie entscheidet in den Angelegenheiten, die wichtigen das ganze Diakonische Werk betreffen und wählt den Präsidenten/ die Präsidentin des Diakonischen Werkes der EKD. Die Mitglieder der Diakonischen Konferenz sind die EKD, neun Freikirchen und freikirchliche Diakonische Werke, die Landesverbände (die Diakonischen Werke der 22 Landeskirchen der EKD) und rund 80 Fachverbände. Bundesweit gibt es etwa 27 000 diakonische Einrichtungen und Dienste, die sich besonders für Kinder, ältere, behinderte und sozial benachteiligte Menschen engagieren. Rund 450 000 Menschen sind hauptamtlich bei der Diakonie beschäftigt. Sie werden unterstützt von rund 400 000 Ehrenamtlichen.


Weitere Informationen zur Tagung der Diakonischen Konferenz finden Sie auf der Homepage des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche Westfalen und auf der Homepage des Diakonischen Werks der EKD.

Auf der Seite der Westfälischen Diakonie finden Sie auch einen detaillierteren Bericht darüber, welche Standortbestimmung in in der Zivilgesellschaft die Diakonie sich im Gefolge der Konferenz zuschreibt.