Evangelische Theologie

Lst. Systematische Theologie

Exkursion nach Breslau zum 100. Geburtstag von Dietrich Bonhoeffer

3. bis 5. Februar 2006

Das Geburtshaus von Dietrich Bonhoeffer in Breslau, ulica Bartla Kazimierza 7 (früher: Birkenwäldchen 7). Das Gebäude wurde im Krieg stark zerstört und wieder aufgebaut.

Der Kongress zum Gedenken an den 100. Geburtstag von Dietrich Bonhoeffer begann am 3.2. abends mit einer feierlichen Eröffnung in der Aula Leopoldina der Universität Breslau/ Wroclaw unter Beteiligung der Stadt- und Wojewodschaftsbehörden, Vertretern von Kirchen sowie Gästen aus Polen und anderen Ländern.

Die Eröffnung des Kongresses bildete der Inaugurationsvortrag des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, über Leben und Wirken Dietrich Bonhoeffers.

Danach sprach der Primas der Anglikanischen Kirche in England, Erzbischof Rowan Williams,  ein Grußwort.

Schließlich folgten die Kongressteilnehmenden nach einem Konzert der Einladung des Generalkonsuls Dr. Helmut Schöps zu einem Empfang im Breslauer Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland.

Von links nach rechts: Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Nicole Hermannsdörfer, Bischof Wolfgang Huber, Marieluise Brandes und David Klanke auf dem Empfang des deutschen Generalkonsuls in Breslau.

Der Kongress setzte sich am Samstag, dem 4.2. mit Vorträgen von Prof. Dr Ernst Feil (Deutschland), "Dietrich Bonhoeffer und seine Impulse für die Ökumene der Kirchen", Prof. Dr Hans Dirk van Hoogstraten (Niederlande), "Eine Interpretation von Bonhoeffers Bemerkungen zur Religion im heutigen Ernstfall von Weltterrorismus",
Erzbischof Alfons Nossol (Oppeln), "Bonhoeffers Rezeption in der römisch-katholischen Kirche" und von Prof. Dr Michał Czajkowski (Breslau), "Bonhoeffer und die Juden" fort.

Des 4.2. als des Datums des 100. Geburtstags Bonhoeffers wurde mit Feierlichkeiten am Breslauer Dietrich-Bonhoeffer-Denkmal und einer Kranzniederlegung gedacht.

Zwei weitere Vorträge folgten: Prof.Dr. Bogusław Milerski (Warschau) "Dietrich Bonhoeffers Vision der Zukunft der Christentums", Prof.Dr. habil. Jan Waszkiewicz (Breslau) "Bonhoeffer und die Opposition des Ausnahmeszustands in Polen".

Dann gab es eine Podiumsdiskussion zum Thema "Bonhoeffers Rezeption in der heutigen Welt", an der neben polnischen Kongressteilnehmern auch ausländische Gäste teilnahmen, und zwar Prof. Dr. Bogusław Milerski, Prof. Dr. Christian Gremmels (Deutschland), Prof. Dr Józef Kosian ( Breslau), Erzbischof Marian Gołębiewski (Breslauer Metropolit), Alt-Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki und Bischof Klaus Wollenweber (Deutschland).

Am Sonntag, dem 5.2., fand ein Festgottesdienst in der evangelischen "Gottes-Vorsehung Kirche" (Hofkirche) statt. Die Predigt hielt Prof. Dr Christian Gremmels, der Vorsitzende der deutschen Sektion der Bonhoeffer-Gesellschaft.

Dann schritt der Kongress zur Besichtigung des Geburtshauses von Dietrich Bonhoeffer.

Rechts sehen Sie die Exkursionsteilnehmenden, Nicole Hermannsdörfer, Marieluise Brandes und David Klanke, unter der Gedenktafel für Dietrich Bonhoeffer an seinem Geburtshaus.

In der Ausstellung über Dietrich Bonhoeffer - von links: ein Kongressteilnehmer aus Berlin, Prof. Karl Dietrich Bracher und seine Frau Dorothee (die Tochter von Dietrich Bonhoeffers Schwester Ursula) und die Exkursionsteilnehmenden.

Weitere Informationen über den Kongress zum Gedenken an Dietrich Bonhoeffers 100. Geburtstag finden Sie auf der Homepage der Lutherischen Kirche in Polen.