DFG-Projekt: Religionspädagogik als Wissenschaft im Zeitraum von 1930 bis 1975 (2006-2009)

Das DFG-finanzierte Forschungsprojekt zielte auf eine historisch-systematische Rekonstruktion der Entwicklung von Religionspädagogik als Wissenschaft zwischen 1930 und 1975. Im Anschluss an ein abgeschlossenes DFG-Projekt zur „Modernen Religionspädagogik“ im Zeitraum von 1900 bis 1930 (s.u.) wurden die Zeit der sog. „Evangelischen Unterweisung“ bzw. der (katholischen) „Materialkerygmatik“ sowie die Neukonstitution von Religionspädagogik seit den 1960er Jahren konfessionell-vergleichend untersucht. Die Analyse orientierte sich nicht primär an einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern oder religionspädagogischen „Konzeptionen“, sondern stützte sich auf wissenschaftliche Diskurse, wie sie in Zeitschriften, Handbüchern, Lehrbüchern usw. greifbar werden. Angestrebt wurde ein kontextuelles Verständnis von Religionspädagogik als Wissenschaft im Horizont des kulturellen, gesellschaftlichen, politischen und religiösen Wandels in den Umbrüchen zwischen Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Nachkriegszeit und (west-)deutscher Bundesrepublik sowie hinsichtlich des Verhältnisses von Staat, Kirche und Schule, der Professionalisierung des Religions-Lehrerberufs, der Verwissenschaftlichung und der Entwicklung des Bildungswesens.

Hauptveröffentlichung:

Schweitzer, Friedrich / Simojoki, Henrik / Moschner, Sara / Müller, Markus: Religionspädagogik als Wissenschaft. Transformationen der Disziplin im Spiegel ihrer Zeitschriften (Religionspädagogik in pluraler Gesellschaft 15), Freiburg u.a.: Herder 2010.