Fasching, Fastnacht, Karneval

Studioausstellung des Deutschen Fastnachtmuseum in Kitzingen am Main

Konzeption und Gestaltung: Daniela Sandner M.A.

bis 31. Juli 2016 im Ausstellungsbereich der Europäischen Ethnologie im zweiten Stock des Hochzeitshauses (Am Kranen 12, Mo-Fr täglich geöffnet von 7-22 Uhr) zu sehen

 

Anlass:

Gerade in Bayern genießen die Pflege und der Erhalt immaterieller kultureller Ausdrucksformen einen besonders hohen Stellenwert. Die vielfältigen Bräuche, Rituale, Feste und Handwerkstechniken sind als kulturelles Erbe im Bewusstsein der Bevölkerung breit verankert. Sie sind nicht nur Teil der bayerischen Identität, sondern auch von großer Bedeutung für den sozialen Zusammenhalt. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und laufender Modernisierungsprozesse sind ihre Sichtbarmachung, Anerkennung und Bewahrung eine besonders wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Nicht zuletzt die Erfahrungen mit den Globalisierungsprozessen haben ein neues Bewusstsein für das komplexe Zusammenspiel von Modernisierung und Tradition geschaffen.

Das im Jahr 2003 verabschiedete und in der Bundesrepublik Deutschland Mitte 2013 in Kraft getretene UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes eröffnet die Möglichkeit, die Bedeutung lebendiger Traditionen und Ausdrucksformen noch stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken sowie ihre Pflege und Weitergabe an kommende Generationen im Sinne einer modernen Praxis zu fördern. Zur Zeit läuft das Bewerbungsverfahren 2015/16.

Der „Bund Deutscher Karneval“, der etwa 5.000 Mitgliedsvereine mit über 2,6 Millionen Mitgliedern vertritt, hat für die Auszeichnung den Brauchkomplex Fasching, Fastnacht und Karneval vorgeschlagen. Aus diesem Anlass zeigen wir hier eine kleine Ausstellung aus dem Fastnachtsmuseum dieser Vereinigung, das seinen Sitz in Kitzingen am Main hat.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) wird Anfang 2017 im Benehmen mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien abschließend über die Neuaufnahmen in das Bundesverzeichnis entscheiden.

Infos zum Deutschen Fastnachtmuseum in Kitzingen am Main:

Wenn Sie wissen wollen, was „Helau“ und „Alaaf“ bedeuten, warum Narren in die Bütt steigen, was es mit dem Imster „Schemenlauf“ auf sich hat, warum der Fasching am 11.11. beginnt und warum Elferräte die Prunksitzungen leiten, dann sollten Sie einmal das Deutsche Fastnachtmuseum in Kitzingen am Main besuchen.

Im Jahr 1967 öffnete es als „Offizielles Museum des Bundes Deutscher Karneval e.V.“ im Kitzinger Falterturm seine Tore. Als der Turm 2010 aus Brandschutzgründen geschlossen werden musste, schien das Ende des Museums gekommen. Aber es gelang den Karnevalisten, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des Brauchkomplexes „Fasching, Fastnacht, Karneval“ als immaterielles Kulturerbe zu sensibilisieren.

So konnte im November 2013, rechtzeitig zum 50-jährigen Jubiläum, die Sammlung neu konzipiert in einem neuen Haus wieder eröffnet werden. Die Leitung hat die Bamberger Volkskundlerin Daniela Sandner M.A.
Sie sehen hier in den beiden Vitrinen Objekte aus dem Kitzinger Museum.
Nähere Informationen unter deutsches-fastnachtmuseum.byseum.de/de/home

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 13-17 Uhr