Exkursionen WS 2018/19

  • Exkursion nach Ahorn b. Coburg, Gerätemuseum (1 Tag) - Freitag, 26.10.2018 (Heidrun Alzheimer)

  • Exkursion nach Augsburg Textil- und Industriemuseum (TIM) (1 Tag) - Samstag, 26.01.2019 (Inge Weid)

  • Exkursion nach Nürnberg - Germanisches Nationalmuseum (GNM) (1 Tag) Freitag, 07. Dezember 2018 (Heidrun Alzheimer)

Dauerausstellung: Kleiderwechsel; Sonderausstellung: Luxus und Seide; Sonderausstellung: Wanderland. Eine Reise durch die Geschichte des Wanderns (29.11.2018 - 28.04.2019)

 

  • Exkursion ins Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel – wissenschaftliches Symposium zur Ausstellung um Dr. Singer (2 Tage) – 17.01.-18.01.2019 (Eigenanreise)

Die Anreise erfolgt selbständig und eigenverantwortlich. Bei Rückfragen wie Empfehlung zur Unterkunft bitte Rücksprache mit dem Lehrstuhl. Eine Tagungsgebühr wird nicht anfallen und je nach Teilnehmerzahl wird eine finanzielle Unterstützung oder gar eine Übernahme der Übernachtungskosten für die Studierenden durch das Projekt ‚Dr. Singer‘ möglich sein.

Das Tagungsprogramm wird rechtzeitig bekannt gegeben. Bisher haben als Referierende u.a.  die ehemalige Lehrstuhlinhaberin Prof. Dr. Bärbel Kerkhoff-Hader und der Bezirksheimatpfleger für Oberfranken Günter Dippold zugesagt.

 

  • Forschungskolloquium des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie, Würzburg, WS 2018/19 (Leitung: Michaela Fenske und Arnika Peselmann)

Thema: Wasser, Luft und Erde. Gemeinsames Werden in NaturenKulturen.

Mit Wasser, Luft und Erde gilt der Blick des Forschungskolloquiums den drei Sphären, auf und in denen sich Leben auf dem Planeten Erde entfaltet. Im Mittelpunkt des Kolloquiums stehen Fragen der gemeinsamen Entwicklung und des Zusammenlebens – dem Gewordensein und dem Werden – von Menschen, Tieren, Pflanzen und anderen Materialisierungen von NaturenKulturen als historische und gegenwärtige Gegebenheiten, aber auch zukünftige Möglichkeiten. Grundannahme ist die der Verwobenheit des Menschen mit anderen Lebewesen und Dingen verschiedener Art und ihrer gegenseitigen Bedingtheit.  Das theoretische Konzept des Kolloquiums fußt auf Ansätzen einer Anthropology beyond the Human oder Multispecies Ethnography wie sie inspiriert durch die Akteur-Netzwerk-Theorie, die Arbeiten von Donna Haraway neben Eduardo Kohn, Tim Ingold,  Tim van Dooren oder Eben Kirksey inzwischen weltweit auch viele weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vertreten. Damit begreifen sich auch die Anthropologien (und als Teil dieser Fachfamilie die deutschsprachige Europäische Ethnologie) als Wissenschaften des Lebens und widmen sich zunehmend der Analyse des Zusammenwirkens unterschiedlicher Akteur*innen und Materialitäten. Besondere Aufmerksamkeit gilt im Rahmen des Kolloquiums den perspektivisch-konzeptuellen, methodischen und theoretischen Beiträgen der Anthropologien und ihrer Nachbardisziplinen wie etwa den Geschichtswissenschaften im Kontext der Entfaltung posthumanistisch inspirierter Kulturwissenschaften. Darüber hinaus interessieren wir uns dafür, welche Möglichkeiten und Erkenntnisse, aber auch Herausforderungen konkret mit der Analyse von NaturenKulturen verbunden sind.

Termine:

12.11.2018 Thema Wasser Sven Bergmann / Bremen: Spekulative Ökologien der Plastisphäre: anthropologische Problematisierungen zum Auftauchen von Mikroplastik im Meer.

26.11.2018 Thema Luft Sara Asu Schroer / Aberdeen Avian Encounters: Anthropology in Aerial Worlds.

17.12.2018 Thema Erde Thorsten Gieser / Koblenz-Landau: Sinnliche Wald-Gestalt(en): Erkundungen einer Jagdlandschaft jenseits von Akteuren und Netzwerken.

21.01.2019 Thema Erde Sandra Eckardt / Göttingen: „Heute sind die Ecken auf dem Acker rund“. Ein wissensanthropologischer Blick in die vielstimmige Beziehung von Menschen und Pferden.

Bei der nachgewiesenen Teilnahme von 3 Fachvorträgen mit Abgabe eines Berichts erhalten Bamberger Studierende 1/3 ECTS (entspricht also einem Exkursionstag).