"Canvas the town and brush the backdrop" - The Beach Boys, die Smile-Sessions 1966/67 und Bilder von Amerika

Vortrag von Jost Dockter im Oberseminar der Historischen Geographie am 24. Mai 2018 von 16:15 Uhr bis 17:45 Uhr in U5/01.17

Die Beach Boys werden in der Regel mit Bildern eines idealisierten Lebens Jugendlicher in Südkalifornien assoziiert, das sie primär in ihren Liedern der Zeit zwischen 1961 und 1965 besangen. Der musikalische Kopf der Gruppe, Brian Wilson, scheiterte 1966/67 daran, der Gruppe eine neue künstlerisch progressivere Ausrichtung zu geben. Gemeinsam mit dem Texter Van Dyke Parks arbeitete er an dem letztlich unvollendeten Album „Smile“, das unter anderem dezidiert Aspekte der amerikanische Geschichte zum Gegenstand haben sollte.

Die in ihrer Gänze erst 2011 erschienen Aufnahmen sind ein anschauliches Beispiel dafür, wie sich um 1967 nicht nur die Popmusik sondern auch der Blick der sich inzwischen als Künstler begreifenden Musiker auf den Raum grundlegend änderte. Der Vortrag möchte das Werk und seinen kulturellen Kontext aus einer dezidiert historisch-geographischen Sicht beleuchten und somit Perspektiven einer Historischen Geographie der Popmusik aufweisen.