Silvia Förtsch M.Sc. Empirische Bildungsforschung

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ESF-Projekt "Alumnae Tracking"

Kontakt

Adresse:
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik
Professur für Kognitive Systeme
D-96045 Bamberg

Büro:
Room WE5/02.112
An der Weberei 5 (ERBA)
96047 Bamberg

Sprechstunde:
nach Absprache

Telefon:
 ++49-0951-863 2867

Fax:
++49-951-863 5861

E-Mail:
silvia.foertsch@uni-bamberg.de

Biografie

Silvia Förtsch wurde 1962 in Siegen geboren und studierte von 2008 bis 2011 Bildungswissenschaft (B. A.) an der FernUniversität Hagen. In ihrer Bachelorarbeit untersuchte sie Vorteile der "Zweisprachigkeit als Kapital für den Arbeitsmarkt für Jugendliche mit Migrationshintergrund". Von 2011 bis Juli 2014 studierte sie Empirische Bildungsforschung (M. Sc.) an der Otto-Friedrich Universität Bamberg. Dabei lag ihr Studienschwerpunkt in der Soziologie. Ihre Masterarbeit trägt den Titel: Geschlechterdisparitäten in Selbstkonzepten am Beispiel von Informatikern und Informatikerinnen – Empirische Ergebnisse aus dem Projekt „Alumnae Tracking“. Neben ihrem Studium arbeitete sie zunächst von Januar bis September 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im „Mentorinnenprogramm“ der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik an der Universität Bamberg. Seit Oktober 2012 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im ESF-Forschungsprojekt „Alumnae Tracking“. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich der Genderforschung bei weiblichen Rollenmodellen, Geschlechterstereotypen und dem akademischen Selbstkonzept. Im Bildungsbereich beschäftigt sie sich insbesondere mit Bildungswegen und Lebensverlaufsforschung.
Von Oktober 2012 bis Juni 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im ESF-Forschungsprojekt „Alumnae Tracking“.  Ebenso betreute sie das Folgeprojekt "Karrierecoaching in MINT" (Laufzeit Juli 2015 bis Juni 2017) sowie "Coachingnetzwerk" (Laufzeit Juli 2017 bis Juni 2020) . Alle drei Projekte wurden von ihr eingeworben. Ihr Forschungsinteresse liegt im Bereich der Genderforschung bei weiblichen Rollenmodellen, Geschlechterstereotypen und dem akademischen Selbstkonzept. Im Bildungsbereich beschäftigt sie sich insbesondere mit Bildungswegen und Lebensverlaufsforschung. Silvia Förtsch promoviert zum Thema Geschlechterdifferenzen in Studium und Beruf der Informatik.
 

Auszeichnungen

Stipendiatin der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung von 2009 bis 2014.

Publikationen

Monographien:

  • Förtsch, S. (2014), Geschlechterdisparitäten in Selbstkonzepten am Beispiel von Informatikern und Informatikerinnen. Empirische Ergebnisse aus dem Projekt „Alumnae Tracking“. Masterthesis im Studiengang Empirische Bildungsforschung an den Fakultäten Humanwissenschaften und Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  • Förtsch, S. (2011), Zweisprachigkeit als Kapital von Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt. Eine Untersuchung zur Nutzung von Zweisprachigkeit im Integrationsprozess. Bachelorarbeit im Studiengang Bildungswissenschaft an der FernUniversität Hagen, im Lehrgebiet interkulturelle Erziehungwissenschaft.

Veröffentlichungen:

  • Förtsch, S./ Gärtig-Daugs, A./ Buchholz S./ Schmid, U. (2017; angenommen). Keep it going, Girl! An Empirical Analysis of Gendered Carrer Chances and Career Aspirations Among German Graduates in Computer Sciences. International Journal of Gender, Science and Technology.  
  • Förtsch, S. / Schmid U. (2016; zur Veröffentlichung angenommen). Frauen in der Informatik: Können Sie mehr als sie denken? Eine Analyse geschlechtsspezifischer Erfolgserwartungen unter Informatikstudierenden. GENDER -Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft.
  • Förtsch, S. / Schmid U. (2016; zur Veröffentlichung angenommen). The Influence of the academic self-concept on the program choice of computer scientists. Gender in study. Stereotypes, identities, codes and politics. Editors: De Montlibert C.; University March Bloch, Strasbourg; Radu D.; University of South-East Europe, Bucharest; Zamfira A.; University of South-East Europe & Centre Régional Francophone de Recherches Avancées en Sciences Sociales, Bucharest.  Perspectives on Gender in a global world - Interdisciplinary Approaches, 14th-16th of MAY 2015, Bucharest, ROMANIA.
  • Schmid, Ute/Gärtig-Daugs, Anja, Förtsch, Silvia (2015). Introvertierte Studenten, fleißige Studentinnen? – Geschlechtsspezifische Unterschiede in Motivation, Zufriedenheit und Wahrnehmungsmustern bei Informatikstudierenden. Informatik Spektrum (2015), Volume 38 (5), p. 379-395.
  • Schmid, Ute /Gärtig-Daugs, Anja / Förtsch, Silvia (2015). Studienverläufe und berufliche Werdegänge von Frauen in der Informatik – Erwartungen, Ziele,
    Zufriedenheit. Frauen machen Informatik. Magazin der GI-Fachgruppe Frauen in der Informatik, 39, September 2015.
  • Gärtig-Daugs, Anja, Förtsch, Silvia, Schmid, Ute (2014). „Alumnae Tracking“ Frauenkarrieren in der Informatik. FIfK-Kommunikation.

Vorträge:

  • Förtsch, S./ Gärtig-Daugs, A./ Buchholz S./ Schmid, U. (2017). Keep it going, Girl! An Empirical Analysis of Gendered Carrer Chances and Career Aspirations Among German Graduates in Computer Sciences. 6. Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF). Professionelles Handeln als Herausforderung für die Bildungsforschung. 15.-17. Februar 2018 in Basel.
  • Förtsch, S. /Gärtig-Daugs, A. (2016). Should I dare or not? Career aspirations of women in computer science and best practice examples to support female careers. 3rd Gender & STEM Network Conference. Promoting girls' and women's participation in STEM advancement and innovation: Connecting research with global policy and practice. 21-23 July 2016, Newcastle University Business School, Science Central, Newcastle upon Tyne, England.
  • Förtsch, S. (2015). The Influence of the academic self-concept on the program choice of computer scientists. Perspectives on Gender in a global world - Interdisciplinary Approaches, 14th-16th of MAY 2015, Bucharest, ROMANIA.
  • Gärtig-Daugs, A. / Förtsch, S. (2015). Karriereverläufe von Informatikerinnen und Informatikern nach der Familiengründungsphase. Ergebnisse des Projekts "Alumnae Tracking" zu hinderlichen und förderlichen Bedingungen beim beruflichen Wiedereinstieg aus Sicht der Befragten und aus unternehmerischer Perspektive. Staatsinstiut für Familienforschung an der Universität Bamberg. 28.04.2015.
  • Förtsch, S. / Gärtig-Daugs, A.(2015). Geschlechtsspezifische Disparitäten und Determinanten der Karriereentwicklung bei Informatikern und Informatikerinnen. Forschungsseminar Arbeits- und Organisationspsychologie. 21.01.2015. Bamberg.
  • Gärtig-Daugs, A. / Förtsch, S. / Schmid, U. (2014). Gender-specific aspirations and determinants of career development in computer science. Gender & STEM Conference 2014, 03.-05.07.2014, TU Berlin.
  • Förtsch, S. (2013). Workshop. Geschlechterstereotype: Theoretische Aspekte. Liesel Beckmann Symposium 2013.
  • Förtsch, S. (2013). Workshop. Geschlechterdisparitäten in der Selbst- und Fremdwahrnehmung am Beispiel von Informatiker und Informatikerinnen. Liesel Beckmann Symposium 2013.

Berichte:

  • Förtsch, S.: Karrierecoaching in MINT – Potenziale entfalten und nutzen. Individuelle Potenzialanalysen und Entwicklung von Karriereplänen für Informatikerinnen, Bamberg 2017
  • Förtsch, S. / Gärtig-Daugs, A. /Schmid, U.: Unternehmenskulturen im Wandel - Karriereentwicklung im Informatikbereich. Ergebnisse des Forschungsprojekts "Alumnae Tracking", Bamberg 2015.

Posterpräsentationen:

  • Förtsch, S./Gärtig-Daugs, A. (2015). The influence of self-efficacy beliefs and self-assessment of professional skills on scientific career aspirations of computer scientists" Präsentation an der Gender Summit 7 Europe 2015
  • Gärtig-Daugs, A./Förtsch, S. (2013) zur Fachtagung Landshut goes Gender am 25.10.2013.