Fakultät Humanwissenschaften

Lehrstuhl für Elementar- und Familienpädagogik

Vorarbeiten zur Kompetenzmessung im Elementarbereich/ bei unter sechsjährigen Kindern

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt in enger Abstimmung mit den Ländern, der wissenschaftlichen Community und der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) einen Beitrag zur Etablierung ein nationales Bildungspanel als wissenschaftliches Vorhaben auf der Basis von Kohorten-Sequenz-Analysen unter Einbeziehung von regelmäßigen Kompetenzmessungen zu leisten.

Zu diesem Zweck hat das BMBF das Forschungsprojekt „Vorarbeiten zur Kompetenzmessung im Elementarbereich/ bei unter sechsjährigen Kindern“an Prof. Hans-Günther Roßbach und Prof. Sabine Weinert vergeben. Dieses hat zum Ziel, im Kontext von Überlegungen zur Etablierung eines Bildungspanels auszuloten, inwieweit ein solches Panel bereits während der Kindergartenzeit (und nicht erst kurz vor der Einschulung) beginnen könnte.

In der fachlichen und bildungspolitischen Diskussion der Ergebnisse von internationalen Schulleistungsvergleichsstudien und dem schlechten Abschneiden von (älteren) Schülerinnen und Schülern in Deutschland wird stets auf die große Bedeutung einer früh beginnenden (kognitiven) Förderung hingewiesen und dementsprechend großer Wert auf die Förderung der Kinder im Kindergarten gelegt. Aufgrund dieser dem Kindergarten zugeschriebenen Bedeutsamkeit erscheint es wünschenswert, die Kindergartenzeit in ein Bildungsmonitoring mit einzubeziehen und die Generierung einer Datenbasis für eine an Bildung im Lebenslauf orientierten Bildungsberichterstattung schon in einer frühen Phase im Kindergarten beginnen zu lassen. Dadurch würde sich ebenfalls die Möglichkeit ergeben, Reformen in diesem Bereich einer systematischen Evaluation auf breiter Ebene unterziehen zu können.

Obwohl Bildungsprozesse schon mit der Geburt beginnen, erscheint es aus pragmatischen Gründen – Erhebungsaufwand, vorhandene Messzeitinstrumente – sinnvoll, ein Bildungspanel etwa im dritten bzw. vierten Lebensjahr der Kinder einzurichten. Ein solches Panel würde somit in der Regel die letzten beiden Kindergartenjahre umfassen, um dann im Grundschulbereich fortgesetzt zu werden.

Ein nationales Bildungspanel bildet dabei das inhaltliche und organisatorische Dach für konzeptionell aufeinander bezogene und sich ergänzende Längsschnittuntersuchungen zur Kompetenzentwicklung im Lebenslauf. Dieses beinhaltet folgende Zielsetzungen:

  • Analyse von Bildungsbiographien innerhalb der Institutionen und institutionenübergreifend,
  • Untersuchung der Zusammenhänge von formaler, nicht-formaler und informeller Bildung,
  •  Analyse der Zusammenhänge von Rahmenbedingungen, subjektiven Voraussetzungen, individuellen und gesellschaftlichen Aufwendungen für Bildung sowie Erträgen von Bildung im Zeitverlauf.


Projektmitarbeiterinnen am Lehrstuhl Elementar- und Familienpädagogik:


Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2008): Kindliche Kompetenzen im Elementarbereich: Förderbarkeit, Bedeutung und Messung.  Reihe Bildungsforschung des BMBF, Band 24.