BRISE untersucht die Effekte eines Maßnahmenprogramms für Kinder aus benachteiligten Familien in der Stadt Bremen. Im Rahmen einer Förderkette erhalten Familien unterschiedliche Unterstützungsangebote (z. B. ProKind, HIPPY, Opstapje, Lobo), die pränatal einsetzen und im ersten Grundschuljahr enden. Bereits vorhandene, alltagsintegrierte Maßnahmen in den Familien sollen mit institutionellen Angeboten gekoppelt werden. Ziel des Projekts ist es, die Wirkungen dieser Bündelung und Verknüpfung von bewährten Förderangeboten hinsichtlich der Verbesserung der Bildungschancen von Kindern aus benachteiligten Familien zu untersuchen.

Laufzeit

Förderphase 1: Dezember 2016 bis November 2020

Eine zweite Förderphase über vier Jahre wurde beantragt.

Projektpartner*innen

Im Projekt BRISE arbeiten acht Kooperationspartner aus sieben Standorten Deutschlands zusammen:

Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN, Kiel), Universität Bremen (Bremen), Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Berlin), Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW, Berlin), Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Bamberg), Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi, Bamberg), Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Heidelberg).

Finanzierung

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), die Jacobs Foundation und die Stadt Bremen finanziert.

Projektteam

Prof. Dr. Yvonne Anders (Projektleitung)

E-Mail: yvonne.anders(at)uni-bamberg.de

 

Dr. Katrin Wolf

E-Mail: katrin.wolf(at)uni-bamberg.de

 

Janine Solaire Joachim (Studentische Hilfskraft)

E-Mail: janine-solaire.joachim(at)stud.uni-bamberg.de