Koalitionskompromisse in Deutschland aus delegationstheoretischer Perspektive

Koalitionskompromisse in Deutschland aus delegationstheoretischer Perspektive

Projektleiter: Prof. Dr. Thomas Saalfeld

Mitarbeiterin: Dipl.-Pol. Margret Hornsteiner

Laufzeit: 12 Monate (Beginn 01.08.2011)

Finanzierung: Interne Forschungsförderung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Kontakt: thomas.saalfeld[at]uni-bamberg.de
 

Projektbeschreibung

Das Projekt basiert auf einem Prinzipal-Agenten-Ansatz, in dem Parteien zugleich als Agenten der Wähler bzw. Parteiaktivisten und als Prinzipale der Regierung modelliert werden. Die Parteien formulieren als Agenten Programme, die vor Wahlen als mehr oder weniger glaubwürdige und spezifische (nachträglich überprüfbare) Signale an die Wähler und Parteiaktivisten dienen. Letztere sind die Prinzipale der Parteiführungen. Bei Koalitionsverhandlungen werden dann die Partei- und Fraktionsführungen zu Prinzipalen der Regierung. Sie schließen einen Vertrag ab, um die Regierung als Agentin möglichst wirksam an die Präferenzen der Prinzipale zu binden. Auf der Grundlage handverschlüsselter Daten zu den Koalitionsverhandlungen nach den Bundestagswahlen 1998, 2005 und 2009 werden Koalitionskompromisse auf ihre Ursachen in den Präferenzverteilungen in den Parteien und ihren Konsequenzen für das Konfliktmanagement in Koalitionen untersucht.

Relevante Publikationen der Projektleiter und -mitarbeiter

  • Thomas Saalfeld: ‘Coalition Governance under Chancellor Merkel's Grand Coalition’, German Politics and Society 28 (2010).
  • Thomas Saalfeld: ‘Regierungs-bildung 2009’, Zeitschrift für Parlamentsfragen 41 (2010).
  • Thomas Saalfeld: ‘Veto players, agenda control and cabinet stability in 17 European parliaments, 1945-1999’, in: T. König/ G. Tsebelis/ M. Debus (Hrsg.): Reform Processes and Policy Change (2010).


Vorträge

  • Margret Hornsteiner: Der Entstehungsprozess von Wahlprogrammen: Varianten innerparteilicher Demokratie
  • Thomas Saalfeld: ‘Coalition Governance under Chancellor Merkel's Grand Coalition: A Comparison of the Cabinets Merkel I and Merkel II.’ Paper presented at the Seventeenth International Conference of the Council for European Studies 2010, Montreal, April 15-17, 2010.
  • Thomas Saalfeld: ‘Deliberate Discretion in Coalition Bargaining: A Critique of Influential Models and Some Empirical Illustrations from the Second Merkel Cabinet (2009-). Paper presented at the Department of Political Science, ETH Zürich, 25 March 2010.
  • Thomas Saalfeld: ‘Coalition Governance under Chancellor Merkel's Grand Coalition.’ Paper presented at the 105th Annual Meeting of the American Political Science Association in Toronto, Ontario, Canada, 3-6 September 2009.