Lisa Dücker

wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Digitale Lehr-Lern-Angebote - Schwerpunkt Sprachen-LLab
    • Konzeptionelle Unterstützung der Medienauswahl
    • Konzeption von Seminaren und Lehr-Lern-Arrangements
    • Unterstützung von Dozierenden bei der Umsetzung von Seminaren und Seminaranteilen zu Möglichkeiten und Methoden des Lehrens und Lernens in der digitalen Welt
  • (Team-)Teaching

    • Konzeption, Organisation und Durchführung von Lehrangeboten in den DigiLLabs

  • Administrative-technische Betreuung des Sprachen-LLabs (in Zusammenarbeit mit dem Techniker Maximilian Rehms)

    • Beschaffung der medientechnischen Ausstattung
    • Installation von Apps, Verwaltung der Mobile Device Management-Systeme
    • Anfragen zur Raumnutzung und -buchung
    • Einweisung in die Raumnutzung (Arbeitssicherheit)
    • Dokumentation der Abläufe
    • Regelmäßige Wartung/Überprüfung der Gerätschaften
    • Digitalisierungssprechstunde (falls Präsenzbetrieb) als offenes Angebot zur praktischen Erprobung der Medien und Vorbereitung von Lehreinheiten
  • Online-Lehre

    • Konzeption, Organisation und Durchführung von Online-Sprechstunden zur online-Lehre

  • Forschung(skooperation)
    • Durchführung und Beteiligung an Forschungsvorhaben zum Lernen mit und über digitale Medien
  • Info-Portal Lehrerbildung und ZLB-Webauftritt sowie WegE-Projektseiten
    • Aktualisierung der Inhalte
    • Erstellung neuer Seiten
    • Veranstaltungsseiten und ggf. Anmeldungsoptionen
  • VC Kurs DigiLlabs
    • Konzeption, Gestaltung und Aktualisierung der Informationen

Seit 08/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum für Digitales Lehren und Lernen (DigiZ), Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Seit 08/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Seit 08/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin DFG-Projekt „Entwicklung der satzinternen Großschreibung im Deutschen. Eine korpuslinguistische Studie zum Zusammenspiel kognitiv-semantischer und syntaktischer Faktoren“ an der Universität Hamburg (bis 09/2017) und der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (ab 10/2017)

10/2016 – 02/2018 Lehraufträge am Institut für Germanistik der Universität Hamburg

04/2016 – 07/2016 Werkvertrag im DfG-Projekt „Referenzkorpus Mittelniederdeutsch/Niederrheinisch“ an der Universität Hamburg

Seit 11/2016 Promotion zum Thema „Das Zusammenspiel von Belebtheit, semantischer Rolle und syntaktischer Funktion bei der Entwicklung der satzinternen Großschreibung im Deutschen. Eine korpuslinguistische Analyse von frühneuhochdeutschen Hexenverhörprotokollen“ (Betreuerin: Prof. Dr. Renata Szczepaniak)

2016 Master of Arts Germanistische Linguistik, Universität Hamburg

2013 Bachelor of Arts Deutsche Sprache und Literatur, Interkulturelle Literaturwissenschaften und Deutsch als Fremdsprache, Universität Hamburg

2011 – 2012  Auslandssemester in Saragossa, Spanien

2009 Abitur

Herausgeberschaften

    (zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak): Hexenverhörprotokolle als sprachwissenschaftliches Korpus. Fallstudien zur Erschließung der frühneuzeitlichen Schriftsprache (= Reihe Germanistische Linguistik 32). Berlin u.a.: De Gruyter, 2020. DOI: https://doi.org/10.1515/9783110679649.

    (zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak): Historische Korpuslinguistik. Berlin, Boston: de Gruyter (= Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte), 2019.

    (zusammen mit Melitta Gillmann, Eleonore Schmitt, Annika Vieregge und Renata Szczepaniak): Wie verändern wir Sprache? Beiträge aus einem Lehrprojekt zum Thema Sprachwandel. 2018. Abrufbar unter: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/files/47271/Wie_veraendern_wir_Sprache_Duecker.pdf

Aufsätze

    (Zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak): The emergence of sentence-internal capitalization in Early New High German: Towards a multifactorial quantitative account. In: Marco Condorelli (Hrsg.): Advances in Diachronic Orthography, 1500-1700. Cambridge University Press, in Vorb.

    (Zusammen mit Barteld, Fabian; Hartmann, Stefan; Köpcke, Klaus-Michael; Schutzeichel, Marc; Szczepaniak, Renata): Richtlinien zur Annotation frühneuhochdeutscher Hexenverhörprotokolle. Annotationshandbuch des DFG-Projekts "Entwicklung der satzinternen Großschreibung im Deutschen. Eine korpuslinguistische Studie zum Zusammenspiel kognitiv-semantischer und syntaktischer Faktoren", in Vorb.

    (2020, zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak): Satzinterne Großschreibung in Hexenverhörprotokollen. Multifaktorielle Analyse des Majuskelgebrauchs. Pragmatische, semantische und syntaktische Einflussfaktoren. In: Lisa Dücker, Stefan Hartmann & Renata Szczepaniak (Hg.): Hexenverhörprotokolle als sprachhistorisches Korpus. Fallstudien zur Erschließung der frühneuzeitlichen Schriftsprache. Berlin, Boston: De Gruyter, 113–144.

    (2020b) Die Majuskelsetzung in der frühneuhochdeutschen Genitivphrase. Ein Fall von Grenzmarkierung? In: Lisa Dücker, Stefan Hartmann & Renata Szczepaniak (Hg.): Hexenverhörprotokolle als sprachhistorisches Korpus. Fallstudien zur Erschließung der frühneuzeitlichen Schriftsprache. Berlin, Boston: De Gruyter, 145–176.

    (2020a) Großschreibung von Personenbezeichnungen in Hexenverhörprotokollen –  eine Analyse von Gender, Lemma und Rolle im Gerichtsprozess. In: Astrid Schütz, Renata Szczepaniak & Mona Hess (Hrsg.): Kolloquium Forschende Frauen 2019. Beiträge Bamberger Nachwuchswissenschaftlerinnen. Band 11. Bamberg: University of Bamberg Press, 31–50. Online verfügbar unter https://fis.uni-bamberg.de/bitstream/uniba/47039/3/fisba47039.pdf.

    (2019, zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak) Vorwort. In: Renata Szczepaniak, Stefan Hartmann & Lisa Dücker (Hrsg.): Historische Korpuslinguistik. Berlin, Boston: de Gruyter (= Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte), 2019.

    (2019) Korpuslinguistik. 10. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte in Bamberg, 20. bis 22.09.2018. Tagungsbericht. In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik 47/1, 254–259. DOI: doi.org/10.1515/zgl-2019-0009.

    (2018) Die Getrennt- und Zusammenschreibung von Komposita in frühneuhochdeutschen Hexenverhörprotokollen. In: Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation 2/1, 33–60.

    (2017, zusammen mit Szczepaniak, Renata): „Auffm Teuffelß dantz haben sie auffr knotten korffen linen gedantzet“. Die graphematische Markierung von Komposition in den Hexenverhörprotokollen aus dem 16./17. Jh. In: Florentine Oehme, Hans Ulrich Schmid & Franziska Spranger (Hg.): Wörter. Wortbildung, Lexikologie und Lexikographie, Etymologie. (=Jahrbuch für germanistische Sprachgeschichte, Bd. 8). Berlin [u.a.] 2017: De Gruyter, 30–51.

Vorträge (in Auswahl)

    (Zusammen mit Renata Szczepaniak) Annotating semantic roles and syntactic functions in a corpus of Early New High German handwritten texts. Workshop “Annotation of non-standard corpora”. September 2019, Bamberg.

    Kleinschreibung von Frauen als Abwertung in Hexenverhörprotokollen. Kolloquium FORSCHEnde Frauen „sprache macht gesellschaft“. Juni 2019, Bamberg.

    (Zusammen mit Stefan Hartmann) Historische Texte digital nutzen: Korpuslinguistik am Beispiel von ANNIS. Woche der Forschung. Februar 2019, Bamberg.

    (Zusammen mit Stefan Hartmann und Renata Szczepaniak): The cognitive principles behind spelling variation: A corpus study on sentence-internal capitalization in Early New High German. 8. Internationale Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kognitive Linguistik (DGKL). September 2018, Koblenz.

    Dücker, Lisa: Die Entwicklung der Großschreibung im Deutschen. Individuiertheit als Faktor. Bamberg-Erlanger Linguistiktreffen. April 2018, Erlangen.

    Dücker, Lisa: Sind manche Menschen belebter als andere? Großschreibung in frnhd. Hexenverhörprotokollen. Eingeladener Vortrag studentische Tagung „Sprache und Gesellschaft. Juli 2018, Bamberg.

    (Zusammen mit Hartmann, Stefan; Szczepaniak, Renata): New perspectives on the emergence of sentence-internal capitalization in German. 50th Annual Meeting of the Societas Linguistica Europaea, Zürich, September 2017.

    (Zusammen mit Hartmann, Stefan; Szczepaniak, Renata): Investigating the emergence of noun capitalization in a corpus of handwritten texts. Corpus Linguistics Conference 2017, Birmingham, Juli 2017.

    (Zusammen mit Hartmann, Stefan; Szczepaniak, Renata): Cognitive factors in the emergence of graphemic conventions. The case of capitalization in the German writing system. 14th International Cognitive Linguistics Conference, Tartu, Juli 2017.

    (Zusammen mit Hartmann, Stefan; Szczepaniak, Renata): Annotating a multiregional diachronic corpus of Early New High German handwritten texts. Workshop “Encoding language and linguistic information in historical corpora”, 39. Konferenz der Deutsche Gesellschaft für Sprache, März 2017, Saarbrücken.

    Der Einfluss von Agentivität auf die satzinterne Großschreibung im Deutschen. 18. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium, Berlin, März 2017.

    Die Groß- und Kleinschreibung von Substantivkomposita in frnhd. Hexenverhörprotokollen. Tagung "Hexenverhörprotokolle als sprachhistorisches Korpus", Hamburg, Dezember 2016.

    (Zusammen mit Hartmann, Stefan; Szczepaniak, Renata) Teuffelß dantz und Pferde fueß: Substantivkomposita in frühneuhochdeutschen Handschriften. Workshop “Historische Wortbildung: Theorie – Methoden – Perspektiven”, Münster, November 2016.

    Die Zusammen- und Getrenntschreibung von Komposita in frühneuhochdeutschen Handschriften am Beispiel der Hexenverhörprotokolle. Tagung "Wortbildung - historisch, mehrsprachig, kontrastiv", Luxemburg, Oktober 2016.

    (Zusammen mit Szczepaniak, Renata): Auffm Teuffelß dantz haben sie auffr knotten korffen linen gedantzet. Zur Entwicklung der Komposition am Beispiel der handschriftlichen Hexenverhörprotokolle aus dem 16./17. Jh. 8. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG), Leipzig, September 2016.

Wissenschaftskommunikation

(zusammen mit Eleonore Schmitt): [di.tsvi.bl] Ein Blog über Sprache. http://derzwiebel.wordpress.com

  • Sprachwandel
  • Sprachliche Variation
  • Korpuslinguistik
  • Sammlung und Aufbereitung von authentischen Sprachdaten
  • Einsatz von authentischen Sprachdaten in der Lehre