Projekte der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Universität Bamberg

Nexteps

Förderung: Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (StMWK).
Projektausschreibung: STEPS 2018 – Begrenzte Förderung zum stufenweisen strategischen Ausbau der wissenschaftlichen Weiterbildung und des lebenslangen Lernens an bayerischen Hochschulen

Projektlaufzeit: Januar 2019 bis Dezember 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Frithjof Grell, Vizepräsident für Lehre und Studierende sowie Leiter der Akademie für Schlüsselkompetenzen und wissenschaftliche Weiterbildung (ASwW)
Projektkoordination:  Dr. Nicole Höhn
Projektmitarbeiter:  Fabio Lieder

Mit Nexteps geht die Universität Bamberg nächste Schritte zur Stärkung der wissenschaftlichen Weiterbildung der ASwW. Als eine von 16 staatlichen Hochschulen in Bayern wird die Universität Bamberg im Rahmen von STEPS 2018 gefördert. Die ASwW wird diese Förderung nutzen, um die wissenschaftliche Weiterbildung auf struktureller Ebene auszubauen. Projektziele sind dabei unter anderem

  • Stärkung der internen Vernetzung der drei Säulen der ASwW (Schlüsselkompetenzen für Studierende, hochschuldidaktische Fortbildungsangebote und wissenschaftliche Weiterbildungsangebote),
  •  Aufbau spezifischer Weiterqualifikationsmaßnahmen zum Thema Lehre in der wissenschaftlichen Weiterbildung und
  • weitergehende Erkenntnisgewinnung zu regionalen Weiterbildungsbedarfen.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Julia Franz, Professur für Erwachsenenbildung und Weiterbildung.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bamberg (Phase II)

Förderung: Das Projekt wurde aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gefördert.
Projektausschreibung: Struktur 2015 – Begrenzte Förderung zur strukturellen Entwicklung der Weiterbildung und des lebenslangen Lernens an bayerischen Hochschulen

Projektlaufzeit:
Januar 2016 bis Dezember 2018
Projektleitung: Das Projekt wird unter der Leitung des Vizepräsidenten für Lehre und Studierende, Prof. Dr. Frithjof Grell (bis September 2017: Prof. Dr. Sebastian Kempgen), durchgeführt.

Eine Vorstellung des Projekts finden Sie im Campus-Magazin uni.kat (- zum Lesen bitte auf das folgende Bild klicken).


Wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bamberg (Phase I)

Förderung: Das Projekt wurde aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gefördert.
Projektausschreibung: Struktur 2013 – Begrenzte Förderung zur strukturellen Entwicklung der Weiterbildung und des lebenslangen Lernens an bayerischen Hochschulen

Projektlaufzeit:
Juli 2013 bis Dezember 2015
Projektleitung: Das Projekt wurde unter der Leitung des damaligen Vizepräsidenten für Lehre und Studierende, Prof. Dr. Sebastian Kempgen, durchgeführt.

Die Universität Bamberg nutzte diese Förderung zum einen, um eine zentrale Kontaktstelle für wissenschaftliche Weiterbildung einzurichten, die sich als Anlaufpunkt für Weiterbildungsinteressierte sowie als beratende Unterstützung für die Anbieterinnen und Anbieter (Lehrstühle und Professuren) versteht. Dies beinhaltete beispielsweise auch den Aufbau eines zentral angelegten Webauftritts und einer universitätsinternen Austauschplattform (VC-Kurs). Zum anderen wurde erste konzeptionelle Arbeit geleistet. Dazu zählen beispielsweise die Durchführung einer internen Bestandsaufnahme, die Erarbeitung eines Konzepts zur künftigen Organisationsform der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Universität Bamberg sowie die Durchführung und Auswertung einer Befragung von Vertreterinnen und Vertretern öffentlicher Einrichtungen, Unternehmen und Verbände aus der Region Oberfranken zu ihren Weiterbildungsinteressen. Letzteres erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Dezernat Forschungsförderung und Transfer (Z/FFT) und dem Bamberger Centrum für Empirische Studien (BACES).