Donnerstag, 20. Februar 2020

09:30 - 17:00 Workshop: Überzeugend schreiben für Geistes- & Sozialwissenschaftler mit Adem Mulamustafić & Till Hopfe (Universität Potsdam) in WE5/05.004

Das Verfassen und Analysieren von Texten ist von Anbeginn des Studiums eine der Kerntätigkeiten von Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen. Haben Sie dennoch ab und zu den Eindruck, dass Ihre Texte nicht so verfasst sind, dass der komplexe Inhalt stilistisch und argumentativ so verständlich und überzeugend wie möglich seinen Weg zum Leser findet? Haben sie darüber hinaus von Zeit zu Zeit den Eindruck, dass Ihre Texte nicht immer optimal die Relevanz und Originalität Ihrer wissenschaftlichen Position pointieren?

In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie Texte verfassen, die stilistisch und argumentativ überzeugend sind und von Fachkolleg*innen gerne gelesen und diskutiert werden – ob Abstracts, Rezensionen, Aufsätze oder Buchprojekte wie die Dissertation.

Das Training ist durchgehend interaktiv. Die Theorieteile werden anhand zahlreicher Textbeispiele aus wissenschaftlichen Aufsätzen erarbeitet und in praktischen Schreibübungen umgesetzt.

Sie lernen:

  • logisch überzeugende und rhetorisch wirkungsvolle wissenschaftliche Texte zu verfassen
  • klare und verständliche wissenschaftliche Texte zu verfassen durch einen verbesserten Text-, Absatz- und Satzaufbau
  • Gegenpositionen adäquat zu rekonstruieren und zu kritisieren
  • Abstracts auf den Punkt zu bringen
  • Ihre Schreibzeit effizient zu managen
  • typische Fallstricke in Peer-Review-Verfahren zu vermeiden

Voraussetzungen für Teilnahme: Bitte bringen Sie für die Schreibübungen einen eigenen (gerne auch unvollständigen) Text mit zum Kurs (Aufsatz, Doktorarbeit, Diplom-/Masterarbeit). Wählen Sie bitte möglichst einen Text mit Abstract. Ein Laptop wäre zusätzlich sinnvoll, da er Ihnen die Schreibübungen erleichtert.

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Zielgruppe: Master-Studierende, Promovierende, Postdocs

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020 von 09:30 bis 17:00 Uhr

Workshopleitung: Adem Mulamustafic & Till Hopfe, Universität Potsdam

Herr Mulamustafic studierte Philosophie und BWL an der Universität Potsdam und ist jetzt Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt Alltagsweltbild und Naiver Realismus. Zusätzlich ist er Trainer, Coach und Mitinhaber der ProArgument GbR.

Herr Hopfe studierte Philosophie und Neuere Deutsche Philologie an der HU Berlin und der TU Berlin. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt Alltagsweltbild und Naiver Realismus und Trainer, Coach und Mitinhaber der ProArgument GbR.

09:30 – 15:30 Workshop: "Third Party Funding" mit Dr. Dennis Kirchberg in WE5/05.005

Third party funding is playing an increasingly important role in research funding from universities and in appointment procedures for professorships.The more important is to “hunting” money for Phd. Students and Postdoctoral candidates.

The main contents of this introductory course are:

  • General Conception and Creating of Grant proposals
  • Project Management for Grant Proposals e.g.Work-Breakdown-Structure and Gantt-Chart
  • Overview about the funding landscape in Germany and Europe (Horizon 2020 / Horizon Europe)
  • DFG “Reseach Grants Programme” (Sachbeihilfe).

Ablauf:

  • Overview about the funding landscape in Germany and Europe (Horizon 2020 / Horizon Europe)
  •  Introduction Project Management
  • General Conception and creating of Grant proposals

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Zielgruppe: Promovierende und Postdocs

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020 von 09:30 bis 15:30 Uhr

Workshopleitung: Dr. Dennis Kirchberg/FAU

Dr. Dennis Kirchberg is Research Manager at the Faculty of Business, Economics, and Law, FAU and independent trainer for Project Management. He is Specialist for DFG-Grants, Certified EU-Research Manager (BMBF) and Certified Project Manager (GPMA).

Maximum participants: 10

Target group: Promovierende und Postdocs

Time: Thursday, 20.02.2020, 09:30-15:30

Lecturer: Dr. Dennis Kirchberg/FAU

Dr. Dennis Kirchberg is Research Manager at the Faculty of Business, Economics, and Law, FAU and independent trainer for Project Management. He is Specialist for DFG-Grants, Certified EU-Research Manager (BMBF) and Certified Project Manager (GPMA).

The Registration for this workshop can be done via theRegistration for the "Woche der Forschung 2020".

09:30 – 10:45 Vortrag: „Frauen in der Wissenschaft – Möglichkeiten der Förderung“ mit Dr. Judith Rauscher (Büro der Frauenbeauftragten) in WE5/05.003

Im Vortrag geht es um zentrale Anlaufstellen und Fördermaßnahmen für Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Universität Bamberg. Es werden die einzelnen Beratungsstellen genannt und die Aufgabenverteilung innerhalb der Universität Bamberg aufgezeigt. Weiter geht es um die Möglichkeiten von Nach-wuchswissenschaftlerinnen, über die Universität Bamberg Unterstützung bei der Vereinbarung von Beruf und Familie zu erhalten und es werden die Förderprogramme der Frauenbeauftragten an der Universität Bamberg vorgestellt.

Ablauf:

  • kurzer Abriss zu den Vorgaben der Gleichstellungsarbeit in Bayern
  • Vorstellung von Anlaufstellen für Nachwuchswissenschaftlerinnen
  • Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf an der Universität Bamberg
  • Frauenförderprogramme der Frauenbeauftragten an der Universität Bamberg

Zielgruppe: Promovierende/ Postdocs & Habilitand*innen/ Professor*innen

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020 von 09:30 bis 10:45 Uhr

Vortragsleitung: Dr. Judith Rauscher/ Büro der Frauenbeauftragten

Dr. Judith Rauscher hat im Fach Amerikanistik promoviert und ist seit Herbst 2019 als Elternzeitvertretung von Dr. Janina Dillig wissenschaftliche Mitarbeiterin im Frauenbüro. Ihre Kernarbeitsgebiete sind die Koordination des Mentoring-Programms FeRNet und des Stipendien-Programme Step by Step.

11:00 - 13:00 Vortrag: „Wege ins Ausland – Forschungsaufenthalte während und nach der Promotion“ Dr. Antonia Widmer-Leitz & Dr. Marion Hacke (Universität Bamberg) in WE5/05.003

Die frühzeitige internationale und interkulturelle Zusammenarbeit in der Forschung ist heute mehr denn je Grundstein für den Aufbau globaler Netzwerke. Für eine wissenschaftliche Laufbahn sind in allen Fachbereichen internationale Forschungserfahrung sowie im internationalen Forschungskontext erworbene wissenschaftliche und kulturelle Qualifikationen relevant. Um im starken Wettbewerb um Fördergelder und Stellen bestehen zu können, kann ein Forschungsaufenthalt im Ausland während und nach der Promotionsphase von großer Bedeutung sein.

Durch einen Auslandsaufenthalt sammeln Sie Erfahrungen in einem internationalen Forschungsumfeld, eignen sich zusätzliche Berufsqualifikationen an und knüpfen internationale Netzwerke, die für eine strategische Karriereplanung von Vorteil sein können.

Welche Möglichkeiten und Wege habe ich also ins Ausland zu gehen? Welche Finanzierungsoptionen bieten sich mir? Und welches Förderprogramm passt zu mir?

Der Vortrag behandelt neben der Bedeutung eines Forschungsaufenthaltes im Ausland für die wissenschaftliche Karriere konkrete Möglichkeiten und Wege dorthin. Je nach Karrierephase, Fachbereich oder bisheriger Forschungserfahrung und Mobilität sind Förderprogramme in unterschiedlichem Maße relevant und interessant. Anhand ausgewählter Stipendien und Förderprogramme werden Finanzierungsoptionen vorgestellt und ein erster Einstieg in die zielgerichtete Suche nach Ansprechpartnern, Netzwerken und Finanzierungsmöglichkeiten gegeben.

Zielgruppe: Promovierende und Postdocs

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020, 11:00 - 13:00 Uhr

Vortragsleitung: Dr. Antonia Widmer-Leitz & Dr. Marion Hacke

Dr. Antonia Widmer-Leitz war über 13 Jahre für die Europäische Union im Bereich Programmmanagement des Europäischer Fonds für regional Entwicklung tätig. Sie wechselte 2018 an die Universität Bamberg und ist in der TRAc unter anderem für die Postdoc-Beratung und das Qualifizierungsprogramm zuständig.

13:00 Light Lunch

13:30 – 14:30 Vortrag: Publikation der Dissertation mit Barbara Ziegler (Universitätsbibliothek Bamberg) in WE5/05.003

Fachverlag, Dissertationsverlag oder Online-Publikation? Möglichkeiten zur Veröffentlichung der Dissertation gibt es viele. Der Vortrag beleuchtet die Vor- und Nachteile der verschiedenen Publikationsmodelle. Urheber- und vertragsrechtliche Fragen und Stolpersteine werden ebenso angesprochen wie das konkrete Vorgehen bei der Suche nach einem Verlag. Am Beispiel der „University of Bamberg Press“ werden auch die Vorteile des sogenannten hybriden Publizierens thematisiert.

Zielgruppe: Promovierende

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020 von 13:30 bis 14:30 Uhr

Vortragsleitung: Barbara Ziegler, Universitätsbibliothek Bamberg

Dipl.-Volkswirtin Barbara Ziegler leitet das Sachgebiet Publikationswesen in der Universitätsbibliothek Bamberg und ist Geschäftsführerin der University of Bamberg Press.

14:45 – 16:15 Workshop: „Professionell recherchieren“ mit Dominik Schmidt (Universitätsbibliothek Bamberg) in WE5/04.014

Der Workshop stellt Strategien für die Suche nach wissenschaftlichen Texten in Fachdatenbanken und im Internet vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer üben, komplexe Suchanfragen zu ihren Themen zu formulieren und erfahren, wie sie sich auf den Laufenden halten. Außerdem lernen sie Spezialsuchmaschinen für wissenschaftliche Texte kennen, und erfahren, wie man Zitationsdatenbanken sinnvoll einsetzen kann.

Folgende Inhalte werden beantwortet:

  • Wie Sie sich leichter einen Literaturüberblick zu einem Thema verschaffen
  • Wie und wo Sie Texte zu einem bestimmten Thema finden mit Übungsteil
  • Besonders relevante Texte identifizieren und Debatten nachvollziehen

Geplanter Ablauf: Vortrag mit Präsentation und Vorführung sowie einem Übungsteil.

Lernziele

  • Formulieren komplexer Suchanfragen und der Einsatz von Alert-Funktionen
  • Kennenlernen spezieller Suchmaschinen
  • Nutzung von Zitationsdatenbanken

Voraussetzung für die Teilnahme: ba-Nummer zum Einloggen am Rechner im Computer-Pool

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Personen

Zielgruppe: Master-Studierende, Promovierende, Postdocs

Zeit: Donnerstag, 20.02.2020 von 14:45 bis 16:15 Uhr

Workshopleitung: Dominik Schmidt, Universitätsbibliothek Bamberg

Dominik Schmidt ist seit 2013 an der Universitätsbibliothek Bamberg als Diplom-Bibliothekar tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen unter anderem die Bereiche Schulungen, Information und Beratung sowie die Recherche in bibliothekarischen Datenbanken und im Internet.

14:45 – 16:15 Workshop: „This study examines...: Using Metadiscourse in Research Articles” mit Donald Watson (Sprachzentrum) in WE5/05.003

Metadiscourse is the way an author makes clear the relationship between the text, the reader, and the writer. It is an aspect of AcademicWriting that authors often find difficult to manage. This workshop will give particpants the tools to understand what Metadiscourse is and how to use it appropriately.

Ablauf:

  • What is Metadiscourse?
  •  How is Metadiscourse used?
  • How can I improve my own use of Metadiscourse?

Lernziele:

Participants will learn the different categories and functions of Metadiscourse and how to employ them appropriately in their own writing.

Methode: This will be a very practical workshop. Participants should bring a laptop with examples of their own writing in order to immediately apply the concepts taught.

Maximale Teilnehmerzahl: 14 Personen

Zielgruppe: Master-Studierende, Promovierende, Postdocs

Zeit: 14.45-16.15 Uhr, Donnerstag, 20.02.2020

Workshopleitung: Donald Watson/ Sprachzentrum Universität Bamberg

Don Watson has been teaching English for 14 years. For the last six years he has been teaching Academic Reading and Writing at the University of Bamberg. He is currently working on a PhD in Applied Linguistics investigating linguistic patterns in research articles.