PC-Anträge und PC-Beschaffung

Um die Bearbeitungszeit von PC-Beschaffungen zu verkürzen, sind die beiden Funktionen, die das Rechenzentrum im Regelfall ausübt, gutachterliche Stellungnahme und technische Unterstützung, zusammengefasst.

  • Anträge auf Beschaffung (auch Ersatzbeschaffung) von PC-Ausstattung sind vom Lehrstuhlinhaber (bzw. Inhaber der Professur, Leiter der Einrichtung) mit dem Formblatt „Antrag auf Genehmigung von DV-Ausstattung für den Arbeitsplatz“(269.0 KB) an das Rechenzentrum zu stellen.
  • Im Antrag ist die gesamte Personalausstattung des Lehrstuhls anzugeben.
  • Dem Antrag ist ein Inventarverzeichnis des Lehrstuhls beizufügen (das eigene Inventarverzeichnis können Sie im ZUV- Portal unter nachfolgender Adresse abrufen: https://portal.zuv.uni-bamberg.de/Mitarbeiter/RZ/Inventar/). Darin ist zu vermerken, welchem Personal des Lehrstuhls welche Ausstattung zugeordnet ist und welche Systeme gegebenenfalls aus eigenen Mitteln finanziert wurden. Grundsätzlich wird für jeden Lehrstuhl nur je ein PC-System pro hauptamtlich beschäftigter Person aus zentralen Mitteln finanziert.
    Ferner ist seitens des Nutzers zu bestätigen, dass die Beschaffung in absehbarer Zeit (1 bis 2 Jahre) im Rahmen eines Großgeräteantrages nach dem HBFG (WAP) oder im Rahmen geeigneter Projektanträge nicht möglich ist.
  • Aufgrund der nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel kann die Er-satzbeschaffung eines PCs  frühestens nach 6 Jahren erfolgen. Vorgezogene Ersatzbeschaffung setzt eine entsprechende Eigenbeteiligung an den Kosten voraus.
    Die beantragte Ausstattung ist mit den Anwendungen in Forschung, Lehre und/oder Verwaltung zu begründen. Bei Ersatzbeschaffungen ist der Hinweis auf das Alter des zu ersetzenden Gerä-tes nicht als Begründung ausreichend.
  • Für die Beschaffung von Notebooks aus zentralen Haushaltsmitteln ist grundsätzlich eine Zuzahlung zu leisten. Sie beträgt in der Regel 50% des Anschaffungspreises, bei Notebooks, die Arbeitsplatzausstattung ersetzen, 50% des Differenzbetrages zwischen dem Anschaffungspreis des Notebooks und der Arbeitsplatzausstattung.

Zum eigentlichen Antragsverfahren:

Bei der Beantragung von Standardausstattung genügt es, gegebenenfalls bei persönlicher Beratung, das Formblatt zusammen mit dem vollständig ausgefüllten PC- oder Notebook-Bestellformular (Link zu den Formularen) an die Abteilung PC-Service des Rechenzentrums zu geben. Das Rechenzentrum erstellt die Kaufunterlagen und reicht diese zusammen mit den Antragsunterlagen und der eigenen Stellungnahme an die Haushaltsabteilung weiter.

Die Haushaltsabteilung entscheidet letztendlich über die Genehmigung der Beschaffung, veranlasst die Bestellung und informiert Rechenzentrum und Antragsteller per E-Mail. Die Lieferung erfolgt durch die beauftragte Firma in Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum.

Bei PC-Beschaffungen aus Eigenmitteln des Lehrstuhls (Berufungsgelder) ist ebenfalls die Bestellung über das Rechenzentrum an die Haushaltsabteilung zu veranlassen.

Aus zentral verwalteten Haushaltsmitteln werden in der Regel nur solche Geräte beschafft, die vom Rechenzentrum befürwortet worden sind.

Sie haben noch Fragen?

PC-Service/Einkauf Hardware

Sprechzeiten: 

          Montag von   9:00 – 12: 30 Uhr und von 14:00 - 16:30 Uhr

          Dienstag von 9:00 – 12: 30 Uhr

          Freitag nach Terminvereinbarung

Reinhold Herrmann

Telefon: +49 951 863-1314
E-Mail: pc-beschaffung.rz(at)uni-bamberg.de