Datenschutz und Datensicherheit bei Office 365

Die Nutzung der über reine E-Mail hinausgehenden Funktionen ist freigestellt. Office 365 zielt – anders als andere Cloud-Dienste oder verbreitete Soziale Netzwerke – nicht auf die Verwendung von Daten für Werbezwecke oder ähnliches ab. Die Fa. Microsoft sichert ein gemäß europäischen Datenschutzanforderungen angemessenes Datenschutzniveau zu. Die europäischen Datenschutzrichtlinie 94/46/EG sowie der Beschluss der EU-Kommission vom 5.2.2010 über Standardvertragsklauseln werden umgesetzt.

Die Fa. Microsoft ergreift umfangreiche Maßnahmen, um die Sicherheit und sehr hohe Verfügbarkeit der Daten zu gewährleisten. Die Maßnahmen erfüllen gemäß ISO27001-Zertifizierung die Anforderungen an geeignete Sicherheitsmechanismen und werden regelmäßig gemäß SAS70-Standard geprüft. 

Die Rechte an den eigenen Daten verbleiben beim jeweiligen Nutzenden. Microsoft nutzt die Daten nicht für eigene Zwecke! Bei manueller Löschung von Daten, bei Widerruf oder Beendigung der Nutzung werden die Daten zuverlässig gelöscht, sobald eine Sicherheitsfrist von 30 Tagen abgelaufen ist.

Weitere Informationen zu Sicherheit und Datenschutz bei Office 365 finden Sie im externer Link folgt Trust Center von Microsoft. Erläuterungen u.a. zu den Vertragsbeziehungen, Subunternehmen und darüber, wo Ihre Daten gespeichert werden und wie Microsoft mit Anfragen von US-Behörden umgeht, finden Sie im Cloud Compendium.

Wo liegt das Problem?

Microsoft verspricht zwar hohe Datenschutzstandards bei seinen Rechenzentren einzuhalten, es ist allerdings noch rechtlich unklar in wie weit etwa us-amerikanische Behörden Zugriff auf die bei Microsoft gespeicherten Daten einfordern können. Da zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar ist, in welchem Umfang und zu welchem Zweck die Daten ausgewertet werden, ist eine abschließende Bewertung aus Datenschutzssicht nicht möglich.

Sie haben noch Fragen?

IT-Support
Telefon: +49 951 863-1333
E-Mail: it-support(at)uni-bamberg.de