Kulturwissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Zusammengestellt durch die Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft (Prof. Nonnenmacher)

Vorschau Sommersemester 2021

Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

Prof. Dr. Kai Nonnenmacher
Vorlesung: Themen einer ‚französischen‘ Kulturwissenschaft

Prof. Dr. Kai Nonnenmacher
Grundlagen der romanischen Kulturwissenschaft

Prof. Dr. Kai Nonnenmacher
S/HS/Ü Geschlechterkulturen

Clemens Odersky
Lektürekurs zur Vorlesung „Themen einer ‚französischen‘ Kulturwissenschaft“

N.N.
Tutorium zu: Grundlagen der romanischen Kulturwissenschaft

Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft

[folgt]

Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Hispanistik

V/Ü: Nation-building-Narrative in Lateinamerika
Enrique Rodrigues-Moura

HS/Ü: La Celestina
Enrique Rodrigues-Moura

S/Ü: Vaguardias latinoamericanas: el realismo social y el indigenismo entre 1930 y 1950
Pablo Larreátegui

S/Ü: Gesellschaftskritik und Intermedialität im spanischen Kino des 20. Jahrhunderts
Marc Puszicha

Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft

[folgt]

Professur für Romanische Sprachwissenschaft / Hispanistik

[folgt]

 

Wintersemester 2020/21

Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

Kultur – Geschichte – Text: Beispiele romanischer Forschungsfelder (Arbeitstitel)
Vorlesung italienisch/französisch (Kulturwiss. und Literaturwiss.), gemeinsam mit PD Dr. Angela Oster (LMU München)

  • Anstatt Literaturgeschichte nur nach Epochen getrennt abzuhandeln, wollen wir einzelne Fragestellungen durch die Geschichte verfolgen: Die gemeinsame Vorlesung mit der Münchener Romanistin Angela Oster beruht auf einem laufenden Arbeitsprojekt, in dem anhand thematischer Pfade die Literatur- und Kulturgeschichte Italiens und Frankreichs befragt werden. So wird zugleich in Einzelvorlesungen ein Überblick über aktuelle Forschungsfelder gegeben wie bspw. die Geschichte des Wissens von der Scholastik bis zur Postmoderne, die historische Rolle von Kulturzentren, die Veränderung von Kanonbildung durch die Jahrhunderte, das Komische als Kategorie der Kultur und Literatur, intermediale Fragen (also Kombination verschiedener Medien) und eine Geschichte der Liebe in Italien und Frankreich.

Rechts und Links: Geschichte einer kulturellen Kluft in Frankreich und Italien
Vorlesung frz./ital.

  • Was der Historiker Emile Poulat den „Krieg der zwei Frankreich“ nannte, meint politisch wie kulturell eine tiefe Spaltung seit der Französischen Revolution, wie dies Alain Duhamel 2013 in Libération nachzeichnete: „Das geht seit mehr als zwei Jahrhunderten so, seit genau zweihundertvierundzwanzig Jahren: Seit 1789 spaltete sich Frankreich bei jeder großen Gelegenheit in zwei Lager, zwei Blöcke, zwei Frankreich. Es gab die Jakobiner und die Royalisten, die Blauen und die Weißen, die Bonapartisten und die Monarchisten, die Kommunarden und die Versaillais, dann die gemäßigten Republikaner und die radikalen oder sozialistischen Republikaner und immer die Linken und die Rechten, den Nationalblock oder das Kartell der Linken, die Volksfront gegen die Rechten und die Ligen, die Gaullisten gegen die Vichystes, die Kommunisten gegen die Antikommunisten, diesmal die Gaullisten gegen die Linken.“ Diesem kulturellen Graben wollen wir in der Vorlesung komparatistisch nachgehen (begleitend wird ein Seminar zur Rezeption der Französischen Revolution angeboten, der gleichzeitige Besuch ist empfehlenswert, aber nicht zwingend), hierbei suchen wir Bezüge (z.B. Laizismus vs. Katholizismus) unter öffentlichen Intellektuellen, Literat/innen und anderen Künstler/innen in Italien und Deutschland, was die Opposition von Rechten (z.B. Raymond Aron, Curzio Malaparte, Ernst Jünger) und Linken (z.B. Jean-Paul Sartre, Pier Paolo Pasolini, Heinrich Böll) kulturgeschichtlich angeht, und dies bis heute.

Französische Revolution: Deutung, Wirkung, Erinnerung
Proseminar frz. (Kulturwiss. und Literaturwiss.)

  • Das Selbstverständnis Frankreichs heute gründet sich auf eine Revolution, die das „Ancien Régime“ beendete. In ganz Europa standen sich Revolutionsanhänger und -feinde gegenüber. Die französische Nation bildete sich nicht zuletzt mittels der Deutungen dieses Gründungsmythos, etwa in der Erinnerungskultur, der Hymne, den Feiertagen, den Monumenten, Filmen, literarischen Texten. Jede Epoche versuchte eine Umdeutung der Ereignisse in ihrem Sinne, so nannte der Präsident Emmanuel Macron sein programmatisches Buch Révolution. Das Handelsblatt urteilte 2018: „Mit Jupiter wurde Frankreichs Überflieger anfangs verglichen, als großer Hoffnungsträger. Er versprach die Revolution – und bekam sie, allerdings anders als erträumt. Das eigene Volk erhob sich gegen ihn. Die Gelbwesten wurden von über 70 Prozent der Franzosen unterstützt, Macrons Beliebtheitswerte stürzten immer weiter ab.“ So stehen im Mittelpunkt neben den Ereignissen und Wirkungen v.a. historiographische, politische, kulturelle und künstlerische Umdeutungen der Französischen Revolution durch die Geschichte. Der Besuch der Vorlesung „Rechts und Links“ ist empfehlenswert, aber nicht zwingend. 

Mittelmeerkulturen: Migration und kulturelle Vielfalt
Ornella Fendt, Proseminar Kulturwissenschaft (v.a. französ. und ital., ggf. auch spanisch)

  • In der jüngsten Vergangenheit und Gegenwart verhandeln zahlreiche sozio-politische Diskurse in Europa das Thema Migration, so formiert sich das Forschungsfeld der Mediterranean Studies in den letzten Jahren. Auch die zeitgenössische Literatur beschäftigt sich (mehr oder weniger polemisch) mit diesem Themenkomplex. Im Rahmen des Seminars soll anhand eines kulturwissenschaftlichen Korpus von Pressetexten, medialer Berichterstattung, politischer Kommunikation und Debatten z.B. um Migrationsmuseen, aber auch anhand von zwei exemplarischen literarischen Texten aus Italien und Frankreich untersucht und diskutiert werden, welchen Beitrag die Literatur zu diesem sehr aktuellen und politisch sowie emotional stark aufgeladenen Thema leistet und leisten kann. Sollte ein kulturwissenschaftlicher Nachweis für spanische Kulturwissenschaft nötig sein, melden Sie sich bitte vorab kurz bei mir: ornella.fendt(at)uni-hamburg.de. Welche Rolle spielt Religion in diesem Zusammenhang? Welche Bedeutung kommt Universitäten als zentrale und ideologie-freie Bildungseinrichtungen zu? Wie funktioniert die allseits zu beobachtende Radikalisierung von Diskursen? Dies sind nur einige Fragen, die wir im Seminar behandeln möchten. Gerne können und sollen auch Diskussionsfragen der Seminarteilnehmer_innen behandelt werden!
    Bitte besorgen Sie sich vor Semesterbeginn folgende Textausgaben und lesen die Ausgabe in der für Sie relevanten Sprache. Die nicht von Ihnen beherrschte Sprache ist kein Problem, Sie können (nur) in diesem Falle auch die deutschen Übersetzungen heranziehen: Michela Murgia: Istruzioni per diventare fascisti, ISBN: 978-8806240608 | Michel Houellebecq: Soumission, ISBN: 978-3150199220.
     

Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft

V/Ü Zensur: Verbotene Bücher
V/Ü gesamtromanisch Literaturwiss. u. Kulturwiss.
PD Dr. Bettina Full
Kommentar

"Bestie (non) rare" - animali politici di varie specie nella letteratura e nella cultura italiana
S/Ü ital. Kulturwiss.
Prof. Dr. Dina De Rentiis
Kommentar

Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Hispanistik

Literaturas digitales en Latinoamérica: repensar categorás tradicionales en la era digital
Pablo Larreátegui Plaza, Proseminar (Literaturwiss. und ggf. Kulturwiss.)

Professur für Romanische Sprachwissenschaft / Hispanistik

V/S Überblicksvorlesung Geschichte der Iberischen Halbinsel
Prof. Dr. Hans-Ingo Radatz, span. Kulturwissenschaft

  • Grundsätzlich versucht diese Vorlesung ihrem Titel gemäß einen Überblick über die Geschichte der Iberischen Halbinsel zu geben. Dabei soll allerdings nicht eine im engeren Sinne geschichtswissenschaftliche Perspektive eingenommen werden, sondern vielmehr moderne spanische Diskurse über die Geschichte kritisch referiert und analysiert werden. Aus der Gegenüberstellung von Geschichtsdarstellungen aus unterschiedlicher ideologischer Perspektive soll so – neben dem genannten allgemeinbildenden Geschichtsüberblick – ein Panorama moderner ideologischer Diskurse in Spanien sichtbar werden, in denen geschichtliche Phänomene im Dienste moderner Interessen neu (oder eben alt ...) präsentiert werden. 

    LEHRE VERGANGENER SEMESTER

    Sommersemester 2020

    Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

    Grundlagen der Kulturwissenschaft
    frz./ital./span.
    Prof. Dr. Kai Nonnenmacher

    Tutorium Grundlagen der Kulturwissenschaft
    Johann Laber

    Corona und Romania
    frz./ital./ggf. span.
    Prof. Dr. Kai Nonnenmacher

    Geschichtspolitik und historischer Roman in Frankreich
    frz.
    Prof. Dr. Kai Nonnenmacher

    • Geschichtspolitik ist „die aus politischen Gründen formulierte, d. h. parteiische Interpretation von Geschichte – verbunden mit dem Versuch, eine breite Öffentlichkeit von dieser Interpretation zu überzeugen, um politische Ziele zu erreichen.“ Wir untersuchen dies für Frankreich und lesen hierzu auch historische Romane als Geschichtserzählung, bspw. über Nationalsozialismus und Widerstand, aber auch andere national relevante Themen.

    Avanguardia pop dall’America e Gran Bretagna all'Italia / Pop Avant-Garde from America and Britain to Italy
    Seminar/Übung Ital./Anglistik
    Franko Burolo gemeinsam mit Igor Baldoino (Anglistik)

    • Im Seminar in englischer und italienischer Sprache sollen Aspekte italienischer Populärkultur (z.B. Musik- und Popkultur) gemeinsam mit der Anglistik diskutiert und kulturwissenschaftlich untersucht werden.

    Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft

    Rap und HipHop in der Romania
    Vorlesung frz./ital/span.
    Prof. Dr. Dina De Rentiis

    Il Verismo e il Mezzogiorno
    Seminar/Übung ital.
    Prof. Dr. Dina De Rentiis

    Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Hispanistik

    Navegaciones ibéricas
    Vorlesung span.
    Prof. Dr. Enrique Rodrigues-Moura

    Tagebücher und »Crónicas de Indias« iberischer Amerikareisender
    Seminar/Übung span.
    Prof. Dr. Enrique Rodrigues-Moura

    Jüdische Erinnerungsliteratur in Lateinamerika: Margo Glantz und Michel Laub
    MA-Seminar und Oberseminar span.
    Prof. Dr. Enrique Rodrigues-Moura

    Islam and Muslim Communities in Latin America, the Caribbean, and Latinx U.S.
    Übung/Blockseminar spanisch
    Dr. Kenneth Chitwood

    • Too often, the so-called “Muslim world” is imagined as being bound to the Middle East and North Africa. Beyond this, more generous geographies of the “Muslim world” may include the African Sahel, the Balkans, and Southeast Asia. What of Latin America and the Caribbean? Could the American hemisphere also be considered part of the “Muslim world?” In this course, students will encounter the story of Islam and Muslim communities — past and present — as part of, rather than as alien to, the “Muslim world” and Latin America, the Caribbean, and the Latina/o U.S.. Students will explore the overall narrative of flows, encounters, and connected histories that extend across the American hemisphere and are connected with other nodes throughout the “Muslim world.” Rather than telling these stories in isolation, this course overviews the comprehensive historical and contemporary contours of Islam and Muslim communities in Latin America, the Caribbean, and the Latina/o U.S.. Beyond introducing students to the story of Islam in the Americas, this course provides opportunities for students to interrogate and complicate current models of the “Muslim world.” At the conclusion of the course, students will be able to situate the story of Islam in the Americas, while at the same time situate the Americas in the narrative of global Islam.

    Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft

    La construction de l‘identité: Mentalité, caractère national, autodéfinition (in französischer Sprache)
    Fortgeschrittenes Seminar frz. (Aufbaumodul LA, BA/MA: Vertiefungsmodul)
    Prof. Dr. Martin Haase

    • Folgende Aspekte sollen behandelt werden: Mentalität, Nationalcharakter, Nationalidentität, Völkerpsychologie, Binnen- und Außensicht, Erinnerungsorte, Minderheiten und Regionalität

    Wintersemester 2019/2020

    Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

    V: Deutsch-Französische Beziehungen
    Nonnenmacher, K.

    Ü/S/HS: Faszination des Fremden: Exotismus
    Nonnenmacher, K.

    Ü/S/HS: Geschichte des italienischen Films
    Nonnenmacher, K.

    S/PS: Postkolonialismus am Beispiel des Maghreb
    Odersky, C.

    Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik

    S/Ü: Crítica literaria y cultural latinoamericana del siglo XX
    Larreátegui, P.

    V/Ü: Die spanische "Transición"
    Rodrigues-Moura, E.

    Professur für Romanische Sprachwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik               

    Ü/PS/HS: Kulturwissenschaft "Die Katalonienkrise"
    Radatz, H.-I.

    Fachvertretung für Didaktik der Romanischen Sprachen und Literaturen 

    HS: Fachdidaktik Französisch/Spanisch/Italienisch "Plurizentrische Landeskunde und Transkulturalität"
    Berschin, B.

     

    Sommersemester 2019

    Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

    Seminar/Übung: Grundlagen der Romanischen Kulturwissenschaft
    Nonnenmacher, K.

    Tutorium zu Grundlagen der Kulturwissenschaft (Französische, Italienische und Spanische Kulturwissenschaft)
    Odersky, C.

    Seminar/Hauptseminar: Religion in der italienischen Moderne (Literatur- und Kulturwiss. Italienisch)
    Nonnenmacher, K.

    Seminar/Hauptseminar: Soziofiktion der französischen Gegenwart (Literatur- u. Kulturwiss. Französisch)
    Nonnenmacher, K.

    Seminar/Proseminar/Übung: Hommes révoltés - politische Debatten und Intellektuelle in Frankreich
    Odersky, C.

    Seminar/Übung: Kulturerbe Occitanie (frz. Kulturwissenschaft und Fachdidaktik)
    Berschin, B. und Nonnenmacher, K.

    Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik

    HS/Ü: Literatur und Arbeit / Literatura y trabajo
    Rodrigues-Moura, E.

    Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft

    V/Ü/S: Okzitanisch/Okzitanien (gesamtromanisch)
    Haase, M.

    Professur für Romanische Sprachwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik

    PS / HS / Ü Kulturwissenschaft Spanisch: Demokratie und Vergangenheitsbewältigung in Spanien
    Radatz, H.-I.

    Fachvertretung für Didaktik der Romanischen Sprachen und Literaturen 

    Seminar/Übung: Kulturerbe Occitanie (frz. Kulturwissenschaft und Fachdidaktik)
    Berschin, B. und Nonnenmacher, K.

     

    Wintersemester 2018/19

    Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft

    Seminar/Übung: Grundlagen der Romanischen Kulturwissenschaft
    Nonnenmacher, K.

    Vorlesung: Deutungskampf um die Kulturrevolution 1968 im Ländervergleich (Frankreich, Italien und Deutschland)
    Nonnenmacher, K.

    Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft

    PS/Ü Ges(ch)ichte(r/n) der Weiblichkeit: Frauenbilder in der französischen und spanischen Literatur- und Kulturgeschichte
    Lützelberger, F.

    S Race and Biopolitics in French and American Culture / "Rasse" und Biopolitik
    De Rentiis, D.

    Professur für Romanische Literaturwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik

    HS/Ü: Menschenrechte und Literatur
    Rodrigues-Moura, E.
          
    V/Ü: Erinnerungskulturen auf der iberischen Halbinsel: Literatur und Medien
    Rodrigues-Moura, E.

    Professur für Romanische Sprachwissenschaft / Schwerpunkt Hispanistik

    V/S Überblicksvorlesung Geschichte der Iberischen Halbinsel
    Radatz, H.-I.