Stärkung des konfessionellen Religionsunterrichts an Berufsschulen (StReBe)

Förderzeitraum: 02/2019-07/2022

Kurzcharakterisierung: Evangelischer Religionsunterricht und Katholischer Religionsunterricht sind gem. Art. 7 Abs. 3 GG in Verbindung mit Art. 136 Abs. 2 BayVerf und Art. 46 Abs. 1 Satz 1 BayEUG sowie unter Berücksichtigung von § 6 Abs. 7 BSO ordentliche Lehrfächer an Berufsschulen in Bayern. Gleichwohl ist das Zustandekommen des konfessionellen Religionsunterrichts gegenwärtig nicht an allen bayerischen Berufsschulen vollumfänglich gewährleistet. Verschiedene Gründe struktureller, organisatorischer und religionsdemographischer Art können dafür angeführt werden. Neben dem regulären Religionsunterricht finden sich an manchen Berufsschulen Formen der Organisation dieses Unterrichtsfaches, die in ihrer Grundidee Potenzial zur Stärkung des Religionsunterrichts versprechen, aber nicht hinreichend evaluiert sind. Vor diesem Hintergrund startet das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) in Zusammenarbeit mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) und der Katholischen Kirche ab Schuljahr 2019/20 ein wissenschaftlich begleitetes Schulprojekt zur Stärkung des konfessionellen Religionsunterrichts an Berufsschulen. Vgl. auch die Ausschreibung zur Projektteilnahme des StMUK(204.9 KB) vom 14.12.2018.

Forschungsperspektiven: Die Initiative zielt darauf, Instrumente zu entwickeln, die Berufsschulen angesichts verschiedener Herausforderungen bei der Organisation des Religionsunterrichts dauerhaft unterstützen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit ausgewählten Projektschulen. Im Austausch mit Schulleitungen, Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Vertretern der dualen Ausbildungspartner gilt es, in wissenschaftlichen Analysen die Potenziale und Grenzen unterschiedlicher Realisierungsmodelle von Religionsunterricht zu heben. Auf dieser Basis werden rechtlich abgesicherte sowie hinreichend flexible Formen der Organisation des konfessionellen Religionsunterrichts entworfen und erprobt.

Materialentwicklung: In Zusammenarbeit von Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München (ISB), dem Religionspädagogischen Zentrum Bayern und dem Religionspädagogischen Zentrum Heilsbronn werden Materialien entwickelt, um konfessionellen Religionsunterricht an Berufsschulen den Herausforderungen entsprechend gestalten zu können.

Förderinstanzen: