Gute Gründe für ein Psychologiestudium in Bamberg 

Es gibt viele gute Gründe, die für ein Psychologiestudium in Bamberg sprechen:

Lehre

Im Bamberger Psychologie-Studium wird Wert auf ein Höchstmaß an Lehrqualität gelegt. Es war schon immer Tradition, dass die Studierenden persönlich betreut und unterstützt werden. Die Wege zu den Lehrenden sind kurz, die persönliche Beratung wird groß geschrieben. Es gibt kleine Gruppengrößen in den Seminaren, ein breites Fächerspektrum und viele Wahlmöglichkeiten. Es werden auch Seminare auf Englisch oder über die VHB (virtuelle Hochschule Bayern) online angeboten.

Die Lehre wird regelmäßig evaluiert. Jedes Semester findet zum Abschluss die traditionelle Semesterabschlussevaluation, der sog. "Bierfassabend" statt. Der "Bierfassabend" wird von der Fachschaft in Zusammenarbeit mit dem Institut Psychologie organisiert. 

Das Institut Psychologie belegt regelmäßig Spitzenplätze im CHE-Ranking. Hier wurde auch 2013/14 die Studiensituation von den Studierenden wieder mit einer Spitzenposition bewertet.

Viele Studierende arbeiten auch als studentische Hilfskräfte "Hiwis" und können so schon früh in Forschungsprojekte hereinschnuppern und Erfahrungen sammeln. 

Betreuung der Erstsemester 

Auf den Erstsemstereinführungstagen, die eine Woche vor dem regulären Vorlesungsbeginn stattfinden, gibt es Einführungsveranstaltungen für alle Studierenden. Basics wie die Stundenplanerstellung oder die Seminaranmeldung werden erklärt und nützliche Tipps für den erfolgreichen Start ins Studium gegeben. Im ersten Semster B.Sc. Psychologie findet die Einführungsvorlesung statt, eine Ringvorlesung, in der die Professoren einen Überblick über alle Bereiche der Psychologie geben. Für die Bachelorstudierenden findet außerdem das SoftSkills-Tutorium statt, das vom Studiengangsbetreuer Herr Prof. Dr. Wolstein geleitet wird. Themen sind hier u.a. "Referate in der Uni", "wissenschaftliches Arbeiten", "Auslandssemester", "Benutzung der Unibibliothek" oder "Lerntechniken". Die Bachelorstudierenden werden auch in verschiedene Mentoratsgruppen eingeteilt. Jede Mentoratsgruppe umfasst knapp 10 Studierende und wird von je einem Professor individuell betreut. Den Studierenden stehen auch zwei studentische Tutoren zur Verfügung, die unter der Mailadresse info.psychologie(at)uni-bamberg.de immer für Fragen zu erreichen sind.

In der Bamberger Psychologie gibt es auch die schöne Tradition, dass die Drittsemester für die Erstsemester Aktionen anbieten, wie z.B. Stadtführungen, eine Kneipentour oder auch ein Erstsemesterwochenende. So knüpft man schnell erste Kontakte, lernt die Stadt kennen und kann sich hilfreiche Tipps von den älteren Studierenden holen.

Die Stadt Bamberg

Neben dem Angebot der Universität und den Inhalten des Studiengangs hängt die Wahl für einen Studienstandort sicherlich auch von der Studienstadt ab.

Bamberg hat 70 000 Einwohner und trägt seit 1993 den Titel UNESCO-Weltkulturerbe. In Bamberg gibt es knapp über 10 000 Studierende. Die Psychologie-Gebäude liegen ganz nah bei der wunderschönen Altstadt. Der Stadtpark Hain lockt Jogger und Spaziergänger an und bietet ein einzigartiges Flussbad, das Hainbad. 2012 fand in Bamberg die Landesgartenschau statt. Das Gelände ist für die Öffentlichkeit freigegeben und liegt direkt neben dem Unistandort Erba-Gelände. Hier sind auch verschiedene Einrichtungen der Bamberger Psychologie angesiedelt und es gibt Lehrveranstaltungen. 

Die meisten anderen Lehrveranstaltungen finden im alten und neuen Marcushaus am Markusplatz statt. Das alte Marcushaus war ursprünglich eine Frauenklinik und wird seit 1988 von der Universität genutzt. Das neue Marcushaus liegt direkt neben dem alten Marcushaus und ist ein Neubau mit modernster Ausstattung.

Auch das Bamberger Umland bietet sich für Ausflüge an. Es gibt viele Biergärten und gut ausgebaute Radwege. Auch der Steigerwald und die Fränkische Schweiz sind nicht weit.