Innovative Kooperation von Wirtschaftsschule und Universität

    Vereinbarung ermöglicht ,Service Learning‘ ab neuem Schuljahr

    Es ist ein Pilotprojekt, das es deutschlandweit in dieser Form noch nicht gibt: Künftig werden die Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule und die Professur für Wirtschaftspädagogik der Otto-Friedrich-Universität eng zusammenarbeiten und das Projekt „Service Learning“ in der Ausbildung der Wirtschaftspädagogen starten. Oberstudiendirektor Martin Mattausch und Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz unterzeichneten zusammen mit Bürgermeister und Bildungsreferent Dr. Christian Lange eine Kooperationsvereinbarung.

    Mit der Vereinbarung soll die Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaftsschule und der Wirtschaftspädagogik langfristig gefestigt und vertieft werden. Ziel ist die Verbesserung von Bildungsprozessen durch eine intensive Verbindung zwischen den Erfahrungen in der Schulpraxis und neuen Erkenntnissen und Verfahren universitärer Forschung. Erstes Kooperationsprojekt ist das „Service Learning“, bei dem Inhalte des Lehrplans mit Engagement in der Region verbunden werden. „Service Learning“ startet zum Schuljahr 2017/2018 und wird von der Professur für Wirtschaftspädagogik wissenschaftlich begleitet. „Die Schüler entwickeln zum Beispiel ein Marketingkonzept zur Gewinnung Ehrenamtlicher in gemeinnützigen Organisationen. Während früher die Aneignung der Inhalte im Klassenzimmer stattfand, wird es nun über reale gemeinnützige Projekte in der Kommune organisiert“, erläutert Schulleiter Mattausch die Lehrinhalte am konkreten Beispiel. „Wir verknüpfen dadurch Schulinhalte noch stärker mit gesellschaftlichen Themen. Für die Wirtschaftsschule leisten wir somit Pionierarbeit.“

    Professor Gerholz freut sich auf das spannende neue Forschungsprojekt, dessen Grundidee aus den USA stammt. „Für den deutschsprachigen Raum ist ,Service Learning‘ ein neues didaktisches Format. Die Schüler setzen sich mit Wertefragen der Zivilgesellschaft auseinander, womit ein Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung gelingen kann“, betont Gerholz und zeigt die Relevanz der wissenschaftlichen Begleitung solcher Prozesse auf. „Durch unsere Forschung können wir einen Beitrag leisten, wie ,Service Learning‘ im Unterrichtsalltag wirksam umgesetzt werden kann.“

    Bürgermeister Dr. Christian Lange dankte allen Beteiligten für diese deutschlandweite Vorreiterrolle im Bildungsbereich. „Ich freue mich, dass die Kooperationspartner im Bereich der Berufsbildung und diesbezüglichen Forschung, insbesondere der Gestaltung von Lehr-Lernprozessen und der Organisation von Bildungsprozessen, innovativ zusammenarbeiten.“

    Foto(482.9 KB): Prof. Karl-Heinz Gerholz, Bürgermeister Dr. Christian Lange und Schulleiter Martin Mattausch (vorne) unterzeichnen im Beisein von Julia Zaglmann (Universität), Natascha Bürger, Beatrix Deuerling und Harald Bogensperger (Wirtschaftsschule) die Kooperationsvereinbarung.
    Quelle: Pressestelle Stadt Bamberg

    Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

    Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
    Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz
    Inhaber der Professur für Wirtschaftspädagogik an der Universität Bamberg
    Tel.: 0951/863-2725
    karl-heinz.gerholz(at)uni-bamberg.de

    Medienkontakt:
    Andrea Grodel
    Mitarbeiterin der Pressestelle der Stadt Bamberg
    Tel.: 0951/87-1824
    andrea.grodel(at)stadt.bamberg.de

    Patricia Achter
    PR-Volontärin an der Universität Bamberg
    Tel.: 0951/863-1146
    patricia.achter(at)uni-bamberg.de