Jörg Lenhard als Gastdozent am Blekinge Institute of Technology

Im Zeitraum vom 22.09.2012 bis zum 20.10.2012 war Jörg Lenhard als Gastdozent im Ausland tätig. Am Blekinge Institute of Technology in Karlskrona, Schweden, besuchte er das Software Engineering Research Lab und unterstützte dort die Lehre.

Mehrere Gastvorlesungen ermöglichten den schwedischen Studenten so einen Einblick in den Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls für Praktische Informatik, insbesondere in Dienst-orientierte Architekturen und Web Services Technologien. Auch in der Grundlagenausbildung, wie der Java Programmierung, konnte Jörg Lenhard die in Bamberg bewährten Lehrmethoden zum Einsatz bringen. Da einige Vorlesungen aufgezeichnet wurden, stehen sie nun sogar zukünftigen Studenten und den Teilnehmern von Fernkursen zur Verfügung.

 

Das Blekinge Institute of Technology ist eine junge südschwedische Universität, deren Fokus auf angewandter IT und nachhaltiger Entwicklung liegt. Neben der Informatik, mit den Schwerpunkten Software Engineering, Kommunikations- und Computersysteme, verteilte und intelligente Systeme und der Spielentwicklung, profiliert sich die Universität darüber hinaus in den Ingenieurs- und Managementwissenschaften. In allen Bereichen wird auf eine hohe Vernetzung mit der Wirtschaft und auf die praktische Relevanz der Forschungsprojekte geachtet. Die Universität kooperiert mit zahlreichen Praxispartnern, beispielsweise mit der Firma Ericsson, dem momentan  fünftgrößten Softwareunternehmen der Welt.

Beim Software Engineering Research Lab handelt es sich um eine international geprägte und sehr renommierte Forschergruppe, die von Prof. Dr. Claes Wohlin geleitet wird. Sie besteht aus über zwanzig Mitgliedern aus insgesamt zwölf Ländern, darunter vier ordentliche Professoren. Beim Ranking des Journals of Systems and Software erreicht die Gruppe weltweit den sechsten Platz und nimmt innerhalb der EU den Spitzenplatz ein. Während des Aufenthalts war Jörg Lenhard neben seiner Lehrtätigkeit in die Gruppenaktivitäten integriert und auch mit einem Büro in den Räumlichkeiten der Gruppe vertreten.

Ermöglicht wurde der Austausch durch das ERASMUS-Programm, über welches die Universität Bamberg mit der schwedischen Hochschule verbunden ist. Neben dem Studentenaustausch, für den das ERASMUS-Programm hauptsächlich bekannt ist, wird auch die Lehrtätigkeit von Dozenten an Partneruniversitäten in der EU gefördert.