DSG mit Beitrag auf der SOSE 2015 in San Francisco

Dieses Jahr war die Distributed Systems Group mit drei Beiträgen rund um das Thema Geschäftsprozesse auf dem 9th International IEEE Symposium on Service-Oriented Systems Engineering (SOSE) http://sose2015.com/ in der San Francisco Bay, genauer in Redwood City, CA, USA vertreten.

Guido Wirtz sorgte als General Chair für den reibungslosen Ablauf der Konferenz und auch des Rahmenprogramms in San Francisco.

In „On the Measurement of Design-Time Adaptability for Process-Based Systems“ von Jörg Lenhard, Matthias Geiger und Guido Wirtz http://www.uni-bamberg.de/pi/bereich/forschung/publikationen/15-03-lenhard-geiger-wirtz/ werden Metriken zur Messung der Adaptierbarkeit von Prozessen, insbesondere BPMN-Prozessen, vorgeschlagen und ausführlich theoretisch validiert und praktisch evaluiert. Die Arbeit hat das Ziel, die Portierbarkeit von Prozessen kalkulierbarer zu gestalten und eine Qualitätsbewertung von Prozessen zu ermöglichen. Wie portierbar einzelne Sprachelemente von BPMN wirklich sind, wurde im zweiten Beitrag mit dem Titel „BPMN Conformance in Open Source Engines“ von Matthias Geiger, Simon Harrer, Jörg Lenhard, Mathias Casar, Andreas Vorndran und Guido Wirtz http://www.uni-bamberg.de/pi/bereich/forschung/publikationen/15-01-geiger-harrer-lenhard-wirtz/ untersucht. Der Beitrag, der aus einem Studierendenprojekt entstanden ist, zeigt auf, dass erhebliche Defizite bzgl. der Portierbarkeit von einigen BPMN-Aktivitäten bei drei Ausführungsumgebungen (Engines) existieren. Dies belegt, dass die Portierbarkeit von BPMN-Prozessen in der Praxis deutlich eingeschränkter ist als vielfach angenommen. Beide Vorträge wurden von Jörg Lenhard, der zudem auch als Workshop Chair die Konferenz organisatorisch unterstützt hat, präsentiert. Der dritte Beitrag mit dem Titel „Improving the Static Analysis Conformance of BPEL Engines with BPELlint“ von Simon Harrer, Matthias Geiger, Christian R. Preißinger, David Bimamisa, Stephan J. A. Schuberth und Guido Wirtz http://www.uni-bamberg.de/pi/bereich/forschung/publikationen/15-02-harrer-geiger-wirtz/ beschreibt ein Werkzeug namens BPELlint, welches in der Lage ist fehlerhafte BPEL-Prozesse zu erkennen. Durch eine Integration dieses Werkzeugs in Ausführungsumgebungen für BPEL-Prozesse lässt sich deren Erkennungsrate von fehlerhaften Prozessen teils drastisch verbessern.

Diese Arbeit ging ebenfalls aus einem studentischen Projekt und einer Bachelor-Arbeit hervor, und wurde von Simon Harrer vorgetragen.

Uns freut insbesondere, dass wir mit zwei Beiträge aus studentischen Arbeiten auf der Konferenz vertreten waren. Dies zeigt die starke Verknüpfung von Forschung und Lehre bei der Distributed Systems Group.

Wir hoffen, auch nächstes Jahr wieder auf der SOSE vertreten zu sein.