Im Dienst der Wissenschaft

Informatik-Workshop ZEUS 2012 in Bamberg

Von Andreas Schönberger

Am 23. und 24. Februar 2012 versammelten sich Nachwuchswissenschaftler der Informatik zum 4. Zentraleuropäischen Workshop über Services und ihre Komposition (ZEUS 2012) in Bamberg.

Es ist bereits 10:00 Uhr als Vizepräsident für Forschung Prof. Dr. Guido Wirtz die 30 gemeldeten Teilnehmer zum Workshop ZEUS 2012 im Universitätsgebäude an der Feldkirchenstraße begrüßt. Kurz zuvor sind die letzten Teilnehmer aus Stuttgart eingetroffen. Die Anreise am ersten Workshop‐Tag ist nicht ungewöhnlich für ZEUS, dem Zentraleuropäischen Workshop für Services und ihre Komposition. Schließlich soll dieser gerade Services‐Forscher aus der erweiterten geographischen Nachbarschaft zusammenbringen. Entsprechend wird auf die Erhebung einer Workshop‐ oder Konferenzgebühr verzichtet, die auf vergleichbaren Veranstaltungen bis zu 600 € betragen kann. ZEUS leistet so einen Dienst an der Wissenschaft, denn einen solch erklecklichen Betrag muss kaum ein Teilnehmer aus Zentraleuropa für seine Kosten insgesamt aufwenden.

Dienste (Services) im softwaretechnischen Sinne, also über Internetprotokolle abrufbare Software-Funtionalität, sind auch das Kernthema der ZEUS Workshop‐Serie. Besonderes Augenmerk wird auf die ingenieurmäßige Konstruktion und Analyse von Services gelegt. Auf die 18 Vorträge zu diesem Themengebiet während ZEUS 2012 stimmte Prof. Dr. Tim Weitzel, Dekan der Fakultät WIAI, in seiner exzellenten Keynote zu „Is there a Business Value of SOA?“ ein. Darin weist er den Wertbeitrag von Dienst‐basierten IT‐Architekturen anhand der empirischen Forschungsergebnisse seiner Gruppe nach.

Besonderes Konzept zur Diskussion von Work in Progress

Auch mit der expliziten Aufforderung zur Einreichung von „Work in Progress“ stellt sich ZEUS ganz in den Dienst der Wissenschaft. Autoren sind aufgerufen, in einem sechs‐ bis achtseitigen Beitrag ihre Forschungsideen sowie initiale Validierungsergebnisse zu präsentieren. Die Qualität der Einreichungen wird durch ein handverlesenes Programm‐Komitee sichergestellt, das neben direkter Annahme/Ablehnung das für einen Informatik‐Workshop besondere Konstrukt der bedingten Annahme aussprechen kann. Die Autoren haben in diesem Fall die Möglichkeit, ihre Forschungsidee beim Workshop zu diskutieren und danach eine verbesserte Version einzureichen um doch noch den Sprung in den finalen Workshop‐Band zu schaffen. „Dieses Konzept ist aufgrund der geringen Reisekosten und der nicht vorhandenen Konferenzgebühr gangbar. Insbesondere Nachwuchswissenschaftler profitieren davon“, weiß Dr. Niels Lohmann von der Universität Rostock, der zusammen mit Oliver Kopp (Universität Stuttgart) die treibende Kraft hinter ZEUS bildet. Kein Wunder also, dass sich unter den 30 gemeldeten Teilnehmern außergewöhnlich viele Nachwuchsforscher befanden.

An Internationalität gewonnen

Diese Teilnehmer kamen in diesem Jahr zunehmend auch aus dem Ausland, insbesondere Frankreich, Italien und Polen. Laut Andreas Schönberger, Organisator des Workshops in Bamberg, war dies ein besonderes Ziel für ZEUS 2012. Konsequent wurden daher alle Info‐Materialien, Beiträge, Präsentationen und Diskussionen in Englisch gehalten. Die deutschsprachige Services‐Community, deren namhafteste Gruppen auch in diesem Jahr wieder zahlreich bei ZEUS vertreten waren, wird auch weiterhin das Rückgrat von ZEUS bilden. Jedoch soll die Internationalisierung auch im kommenden Jahr bei ZEUS 2013 in Rostock fortgesetzt werden.

Um auch ZEUS 2013 im kommenden Jahr zu einem Erfolg zu machen, hoffen die Organisatoren wiederum auf umfangreiche Unterstützung, die dieses Jahr vor allem von der Fakultät WIAI, der Distributed Systems Group unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Wirtz und der Senacor Technologies AG in Schwaig b. Nürnberg geleistet wurde. Insbesondere das großzügige Sponsoring durch Senacor ermöglichte die Verpflegung der Teilnehmer und einen Zuschuss zum Workshop‐„Dinner“ in der Brauereigaststätte Spezial, bei dem die Workshop‐Teilnehmer zumindest einen Ausschnitt der Bamberger Bierkultur kennenlernen konnten.

Weitere Infos zu ZEUS 2012 in Bamberg und zur ZEUS‐Workshop‐Serie: