Dr. Fabian Geier - ehemaliger wissenschaftlicher Assistent

Anschrift:

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Lehrstuhl für Philosophie II
96045 Bamberg

Tel.: + 49 951 863 1724
fabian.geier(at)uni-bamberg.de



Derzeit bin ich Vertretungsprofessor für Philosophie und Technikkultur an der CODE University of Applied Sciences, Berlin. Abgesehen davon tendiere ich dazu, Lebensläufe nicht als öffentliches Gut zu behandeln.

1. Monographien

  • J. R. R. Tolkien. Rowohlt Monographien, Hamburg 2009
  • Die Irrelevanz des Wirklichen, oder: Zufall als Individuationsproblem. Alber Thesen, Karl Alber Verlag, Freiburg 2007

2. Herausgeberschaften

  • zus. mit Christian Spahn und Andreas Spahn: Perspektiven Philosophischer Forschung II. Oldib Verlag, Essen 2007
  • zus. mit Christian Spahn und Andreas Spahn: Perspektiven Philosophischer Forschung II. Oldib Verlag, Essen 2013

3. Auswahl repräsentativer Aufsätze und Konferenzbeiträge

  • “Should we stop worrying and learn to love AI?“, conditiohumana.io/stop-worrying-learn-to-love-ai/, Alexander Görlach (ed.), published in February 2019 [This is not a research article, but an overview of the direction my unpublished research on AI is taking]
  • “Über Bildungsphilosophie und die Grenzen philosophischer Disziplinen”. Bildungsphilosophie. Hrsg. v. K. Stojanov and M. Spieker, Nomos 2017, Baden-Baden
  • “Still Failing to Speak about Ethics: What does it Mean to 'See the World' in a Certain Way?”. in: Karsten Schoellner (Ed.): Picturing Life. Wittgenstein's Visual Ethics; Königshausen & Neumann, Würzburg 2016
  • “Wahrheit und Interesse. Versuch einer Meinungsbildung über die ökonomische Bildung in Deutschland”. in:  Michael Spieker (Ed.): Ökonomische Bildung. Zwischen Pluralismus und Lobbyismus. Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus 2015
  • “Die Natur der Technik”, in: Fabian Geier, Christian Spahn und Andreas Spahn (Eds.): Perspektiven Philosophischer Forschung 2, Oldib Verlag, Essen 2013
  • “Why should the Great be Humble? Aquinas and Aristotle on Pride and Humility”, in: A. P. Co and P. A. Bolaños (Eds.): Thomism and Asian Cultures, Manila 2012
  • “Worauf dürfen wir stolz sein? Grundbausteine zu einer Ethik der Selbstbilder”, Open Access Publication, Ludwig-Maximilians-Universität München 2011. epub.ub.uni-muenchen.de/12613/1/Geier_WoraufDuerfenWirStolzSein.pdf
  • “The Materialistic Fallacy. Some Ontologic Problems of Regulating Virtual Reality”, in: Charles Ess, Ruth Hagengruber (Eds.): The Computational Turn: Past, Presents, Futures? MV-Verlag, Münster 2011
  • “Falsche Harmonie? Oder: Kann man nach Auschwitz noch vom Auenland träumen?”, in: T. Fornet-Ponse (Ed.): Hither Shore 6, Scriptorium Oxoniae 2010

  • “Identität wozu? Grundlagen einer Ethik der Selbstreflexion.” Hegelforum der Universität Bamberg, 2017
  • "What is it like to be Dan Zahavi's Experiential Self?", Philosophy Research Group, YaleNUS College, Singapore, 2016
  • “Reine und komplizenhafte Reflexion", Workshop: Jean-Paul Sartres Theorie der Reflexion, Bamberg 2016
  • “Sartres Kantkritik in den Entwürfen für eine Moralphilosophie”. Jean-Paul Sartre und die Situation des Menschen in der Gegenwart; Universität Jena, 2013
  • “No Integrity in a World of Falsehood? T. W. Adorno as a Public Intellectual.” Intellectual Integrity. How to be a Public Intellectual? University of York (UK), 2013
  • “Bloodshed and Meatballs. A Comparison between Killing Virtual Persons and Killing Real Animals”. Kill Switch. The Ethics of Simulation; Ludwig-Maximilians-Universität München, 2011

Forschungsschwerpunkte 

  1. Ethik und Moralphänomenologie (Normative Fragen der Selbstreflexion, Anerkennungstheorie, Selbsterkenntnis, Stolz und Selbstachtung, philosophische Psychologie, Begründungsfragen)
  2. Informationsethik, Technikphilosophie und Kulturphilosophie in der digitalen Welt im Hinblick auf Freiheit, Individualität, und Gerechtigkeit.
  3. Fragen klassischer Metaphysik im Spannungsfeld dialektischer Subjektphilosophie (Verhältnis von Subjektivität und Objektivität, Zufall und Notwendigkeit, Universalien- und Individuationsprobleme)
  4. Bildungsphilosophie, didaktische Reformen in den Geisteswissenschaften, und die Reformulierung humanistischer Ideen für eine technologische Gesellschaft.