Prüfungen

Tipps zur Prüfungsanmeldung mit FlexNow

Immer wieder gibt es bei der Anmeldung zu Seminaren und Prüfungen mit FlexNow Probleme und Hindernisse. An dieser Stelle wird eine Rubrik FAQ zu diesem Thema entstehen, die Ihnen in hoffentlich vielen Fällen helfen wird:

Frage: Ich möchte mich in FlexNow in einem Seminar anmelden. Das Seminar taucht in der Auswahlliste auf, aber nachdem ich die Transaktionsnummer eingegeben habe, erscheint folgende Fehlermeldung: „Ihre Transaktion konnte nicht durchgeführt werden. Sie haben eine Anmeldung zu einer Lehrveranstaltungsprüfung versucht, für die eine vorausgegangene Anmeldung zur Lehrveranstaltung erforderlich ist. Sie sind zu dieser Lehrveranstaltung jedoch nicht angemeldet.“ Ich habe diese Lehrveranstaltung jedoch besucht und war regelmäßig anwesend. Warum kann ich mich jetzt nicht zu diesem Seminar anmelden?

Antwort: Sie haben sich unter Umständen versucht, zu einer Prüfung anzumelden. Dieser Vorgang liegt nahe, weil das im oberen Teil Ihrer Anmeldemaske möglich ist. Darunter gibt es allerdings die Option, sich zu der Lehrveranstaltung an sich anzumelden. Dies müssen sie tun, bevor Sie oben für die entsprechende Prüfung zugelassen werden. Das heißt im Grunde, Sie melden sich doppelt an, einmal zum Seminar, ein zweites Mal zur Modulprüfung. Sie benötigen dazu zwei Ihrer Transaktionsnummern.

Klausur zum Modul Persönlichkeitspsychologie

Die studienbegleitende Klausur im Modul Persönlichkeitspsychologie basiert auf dem Stoff der jeweils letzten Vorlesungen Persönlichkeitspsychologie I und Persönlichkeitspsychologie II, die von Frau Prof. Schütz gehalten wurden sowie dem Lehrbuch: Schütz, A., Rüdiger, M. & Rentzsch, K. (2016). Lehrbuch Persönlichkeitspsychologie. Bern: Hogrefe

Die Klausur umfasst 90 Min.. Vorgegeben werden teils Fragen im Single Choice Format (je 1 Punkt, je eine richtige Antwort). Die restlichen Punkte werden über kurze offene Fragen erworben. Die pro offene Frage zu erreichende Punktzahl ist in Klammern vermerkt und ist als Hinweis auf das Anspruchsniveau zu verstehen (1 – 5 Punkte pro offene Frage).

Beispiel für eine Single Choice Frage:

Welche Theorien lassen sich nach Schneewind zum organismischen Modell rechnen? (1 Punkt)

a)            Freuds psychoanalytische Persönlichkeitstheorie

b)            Humanistische Theorien (z.B. Maslow, Rogers)

c)            Konstitutionstypologien (z.B. Kretschmer)

d)            Piagets Entwicklungstheorie

Beispiel für eine offene Frage:

Worin unterscheidet sich das Selbstkonzept von der Selbstwertschätzung? (2 Punkte)

Klausur zum Modul Sozialpsychologie

Die studienbegleitende Klausur im Modul Sozialpsychologie basiert auf dem Stoff der jeweils letzten Vorlesungen Sozialpsychologie I und Sozialpsychologie II, sowie dem Lehrbuch: K. Jonas, W. Stroebe, M. Hewstone (2014), Sozialpsychologie, Springer-Lehrbuch, DOI 10.1007/978-3-642-41091-8

Die Klausur umfasst 90 Min.. Vorgegeben werden teils Fragen im Single Choice Format (je 1 Punkt, je eine richtige Antwort). Die restlichen Punkte werden über kurze offene Fragen erworben. Die pro offene Frage zu erreichende Punktzahl ist in Klammern vermerkt und ist als Hinweis auf das Anspruchsniveau zu verstehen (1 – 5 Punkte pro offene Frage)

Beispiel für eine Single Choice Frage:

Wann sprechen wir von Aggression?

  1. Wenn eine Person eine andere Person bewusst schädigt.
  2. Wenn eine Person eine andere Person bewusst schädigt und die andere Person den Schaden vermeiden will.
  3. Wenn eine Person eine andere Person schädigt und die andere Person den Schaden in Kauf nimmt.
  4. Wenn eine Person eine andere Person zufällig schädigt und die andere Person den Schaden vermeiden will.



Beispiel für eine offene Frage:

Bitte erläutern Sie, welche Funktion die Suche nach Nähe haben kann. Nutzen Sie dazu bitte entweder den Ansatz der sozialen Vergleiche oder den Ansatz der sozialen Unterstützung. Stellen Sie den Ansatz und seine theoretischen Annahmen und empirische Evidenz dar.  (4 Punkte)

 

Informationen zur Prüfung im Modul "Personal- und Organisationspsychologie"

Die mündliche Prüfung dauert ca. 20 Minuten und umfasst die Inhalte des gesamten Moduls Personal- und Organisationspsychologie (Vorlesung und Seminare). Der Schwerpunkt der Prüfung liegt auf den Inhalten der Vorlesung Personal- und Organisationspsychologie. Die Prüfungstermine werden per Aushang beim Sekretariat des Lehrstuhls von Prof. Schütz bekanntgegeben.

Informationen zur Prüfung bei Prof. Schütz: Die Prüflinge teilen drei Wochen vor dem Prüfungstermin der Sekretärin von Frau Prof. Schütz (Andrea Hofmann: sekretariat.perspsych(at)uni-bamberg.de) mit, welches Seminar sie besucht haben und ggf. welche Präsentation sie erstellt haben. Zusätzlich sind folgende Informationen beizufügen:
1. Name des Seminars,
2. inhaltliche Gliederung des Seminars,
3. Literaturliste des Seminars und
4. Seminarpräsentationen des Seminars.

Informationen zur Prüfung im Pflichtmodul Diagnostik (Vertiefung) für den Masterstudiengang Psychologie

Die Prüfung im Pflichtmodul Diagnostik (Vertiefung) basiert auf den Inhalten der Veranstaltung „Theorien, Modelle und Anwendungsfelder der Diagnostik und Intervention“, die von Prof. Dr. Astrid Schütz und Prof. Dr. Michael Hock gemeinsam gehalten wird. Die Prüfung dauert insgesamt 90 Minuten und besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil besteht aus Fragen zu den Inhalten der Veranstaltungen von Prof. Dr. Michael Hock (für Fragen zu diesem Teil wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Michael Hock), der zweite zu den Inhalten der Veranstaltungen von Prof. Dr. Astrid Schütz). Das Ergebnis aus beiden Teilen fließt in gleichem Anteil in die Endnote ein.

Der Prüfungsteil von Prof. Dr. Astrid Schütz enthält sowohl Mehrfachauswahlaufgaben (bei denen je richtig gelöste Aufgabe 1 Punkt vergeben wird) wie auch offene Fragen (bei denen eine variierende Punktzahl in Abhängigkeit von den Anforderungen der Frage vergeben wird, die zu erreichende Punktzahl ist jeweils in Klammern angegeben).

Bei den Mehrfachauswahlaufgaben ist von mindestens vier Antworten mindestens eine Antwort richtig. Beispielsweise kann bei einer Mehrfachauswahlaufgabe mit sechs vorgegebenen Antworten eine einzige Antwort richtig sein, es können aber auch alle sechs Antworten richtig sein. Die Zahl richtiger Antworten ist dabei nicht angegeben. Eine Mehrfachauswahlaufgabe wird als richtig gelöst bewertet, wenn exakt die richtigen Antworten ausgewählt worden sind. Werden zu wenige oder zu viele Antworten ausgewählt wird die Aufgabe als nicht gelöst bewertet. Unabhängig von dieser Änderung werden die Mehrfachauswahlaufgaben auch weiterhin durch offene Fragen ergänzt.

Prüfungsstoff: Relevant sind sämtliche Inhalte der Veranstaltungen sowie der Basisliteratur Rentzsch, K. & Schütz, A. (2009). Psychologische Diagnostik. Grundlagen und Anwendungsperspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.